Spiegel: NSA verfolgt Kreditkartentransaktionen

von Florian Kalenda

Die zuständige Abteilung trägt den Namen "Follow the money". 2011 sollen beispielsweise 180 Millionen Transaktionen erfasst worden sein. Kritik an den "Massendaten" äußerte damalos sogar der nicht für seine Zurückhaltung bekannte britische Geheimdienst GCHQ. weiter

Eric Schmidt: Spionage „liegt in der Natur der Gesellschaft“

von Florian Kalenda

"Die wirkliche Gefahr" besteht nach seiner Darstellung in einer "Balkanisierung des Internets". Durch starke Verschlüsselung könnte es sich stärker auf einzelne Staaten beschränken. Das könnte zu seinem Zusammenbruch führen. "Überwacht wird doch schon seit Jahren." weiter

Bericht: Geheimdienste tarnten sich bei Spionage manchmal als Google

von Bernd Kling

NSA und der britische GCHQ setzen auch auf Man-in-the-Middle-Angriffe. Sie leiten Traffic auf eine Site um, die sich als das eigentlich vorgesehene Ziel ausgibt und die übermittelten Inhalte abfängt. Mit dieser Technik lässt sich Verschlüsselung umgehen, ohne den Code zu knacken. weiter

Dokumente: NSA gab Daten zu US-Bürgern an Israel weiter

von Bernd Kling

Der US-Auslandsgeheimdienst reichte ungefilterte Überwachungsdaten an israelische Behörden weiter. Zu ihnen gehörten offenbar auch erfasste Metadaten und E-Mails amerikanischer Bürger. Die US-Regierung will nicht die Zahl weiterer Länder nennen, die solche geheimdienstlichen Rohdaten erhielten. weiter

Dokumente enthüllen: NSA überwachte jahrelang Telefone ohne gerichtliche Erlaubnis

von Bernd Kling

Der Auslandsgeheimdienst informierte das zuständige Gericht jahrelang falsch über den Umfang seiner Telefonüberwachung in den USA und setzte sich über seine Anordnungen hinweg. Geheimdienstkoordinator Clapper entschuldigt es mit der "Komplexität der Technik". Das habe zu "unabsichtlichen Falschdarstellungen" gegenüber dem Geheimgericht FISC geführt. weiter

Bericht: NSA spionierte auch Google und Bankennetz SWIFT aus

von Stefan Beiersmann

Auch der brasilianische Ölkonzern Petrobras geriet ins Visier des Geheimdiensts. Die Spionageaktionen fanden offenbar vor Mai 2012 statt. Der Nationale Geheimdienstdirektor James Clapper dementiert jegliche Industriespionage oder Weitergabe von Daten an US-Firmen. weiter

Bericht: NSA hat auch Zugriff auf Daten von Smartphone-Nutzern

von Stefan Beiersmann

Betroffen sind die Mobilbetriebssysteme Google Android, Apple iOS und Blackberry. Angeblich unterhält die NSA für jedes Smartphone-OS eigene Arbeitsgruppen. Der Geheimdienst soll außerdem die Verschlüsselung von Blackberrys E-Mail-System geknackt haben. weiter

Yahoo veröffentlicht Statistik zu Regierungsanfragen

von Bernd Kling

Es folgt damit dem Vorbild von Google, Twitter, Microsoft und Facebook. Deutsche Behörden interessierten sich im ersten Halbjahr 2013 am zweithäufigsten für die Nutzerdaten. 4295 Anfragen aus Deutschland bezogen sich auf insgesamt 5306 Nutzerkonten. weiter

PRISM: Google verschlüsselt Datenflüsse zwischen Rechenzentren

von Bernd Kling

Der Internetkonzern reagiert auf die PRISM-Enthüllungen mit der beschleunigten Einführung einer durchgehenden Verschlüsselung zwischen seinen weltweiten Rechenzentren. Bürgerrechtler begrüßen das Vorhaben, da es flächendeckende Überwachung erschwert. Es soll schon bald vollständig umgesetzt werden. weiter

Bericht: NSA umgeht Internet-Verschlüsselungstechniken

von Stefan Beiersmann

Offenbar kann der US-Geheimdienst inzwischen große Mengen chiffrierter Daten verwerten. Angeblich arbeitet die NSA schon seit zehn Jahren daran, Techniken wie SSL und VPN zu knacken. Von der NSA benutzte Schlüssel sollen auch aus Einbrüchen bei Privatunternehmen stammen. weiter

Bericht: NSA spionierte E-Mails der brasilianischen Präsidentin aus

von Bernd Kling

Der US-Journalist Glenn Greenwald beruft sich auf weitere Dokumente von PRISM-Enthüller Edward Snowden. Auch der mexikanische Präsident soll schon vor seinem Wahlsieg ausgespäht worden sein. Sowohl Brasilien als auch Mexiko bestellen den US-Botschafter ein. weiter

Spiegel: NSA hackte Fernsehsender Al Jazeera

von Florian Kalenda

2006 wurde ein Eindringen in die Redaktionskommuniktion als "bemerkenswerter Erfolg" gefeiert. Gleichzeitig rühmte sich die NSA eines Zugriffs auf das Buchungssystem der russischen Fluglinie Aeroflot. Al Jazeera veröffentlichte regelmäßig Videobotschaften von al-Quaida. weiter

PRISM: Microsoft und Google verklagen US-Regierung wegen Schweigepflicht

von Bernd Kling

Sie wollen genaue Zahlen zu geheimen Datenanfragen nach dem Spionagegesetz FISA veröffentlichen dürfen. Die Regierung wich bislang einer rechtlichen Klärung aus und will nur einmal jährlich aggregierte Zahlen nennen. Eine breite Koalition von Technikfirmen fordert mehr Transparenz hinsichtlich NSA-Überwachung. weiter

Abhörprogramme: NSA räumt vorsätzliche Regelverstöße ein

von Stefan Beiersmann

Es handelt sich um rund zehn Fälle in den vergangenen zehn Jahren. Angeblich haben "übereifrige Beamte" ihre Befugnisse überschritten, um Terroranschläge zu verhindern. Die Verstöße sollen ein Dekret des US-Präsidenten und nicht die Gesetze FISA und Patriot Act betreffen. weiter

PRISM: NSA zahlte Millionen an Internetfirmen

von Bernd Kling

Sie wurden für die Kosten ihrer Mitwirkung an Überwachungsmaßnahmen entschädigt. Das enthüllen weitere Geheimdokumente des Whistleblowers Edward Snowden. Facebook dementiert, Google und Microsoft weichen aus - und nur Yahoo gibt die Zahlungen unumwunden zu. weiter

US-Heimatschutz plant Gesichtserkennung mit Überwachungskameras

von Bernd Kling

Biometric Optical Surveillance System (BOSS) begann als Militärprojekt und wird für den polizeilichen Einsatz weiterentwickelt. Ein System mit zwei robotischen Kameras soll Gesichter in einer Menschenmenge aus bis zu 100 Metern Entfernung identifizieren. Nach Einschätzung von Biometrie-Experten könnte es in einigen Jahren einsatzbereit sein. weiter

Patentrechts-Blog Groklaw macht dicht

von Florian Kalenda

Er war durch die Prozesse von SCO gegen IBM und Novell bekannt geworden. Gründerin Pamela Jones ist auf den internationalen Austausch per Mail angewiesen. Aufgrund von systematischer Überwachung zieht sie sich so weit wie möglich aus dem Internet zurück. weiter

NSA: Richter bestätigt lückenhafte Kontrolle

von Bernd Kling

Das die NSA-Programme beaufsichtigende Geheimgericht kann selbst keine unabhängigen Ermittlungen durchführen. Der Vorsitzende des Gerichts räumt ein, dass es sich auf die Richtigkeit der Behördenangaben verlassen muss. Seine Bemerkungen beziehen sich auf eine interne Prüfung der NSA, nach der sie Richtlinien tausendfach verletzte. weiter

Interne Prüfung: NSA verletzte Richtlinien tausendfach

von Florian Kalenda

Das Dokument stammt von Mai 2012. Darin werden für die zwölf vorangegangenen Monate 2776 Verstöße konstatiert. Manche erfolgten offenbar bewusst, bisweilen wurden auch nur aus Versehen die falschen Leute überwacht. weiter

NSA: Wir greifen nur auf 1,6 Prozent des Internetverkehrs zu

von Björn Greif

In einem siebenseitigen Bericht vergleicht sie das Ausmaß der Überwachung mit einem 10-Cent-Stück auf einem Basketballfeld. Zudem betont sie, die Bürgerrechte zu respektieren. Mitarbeiter seien sogar verpflichtet, mögliche Gesetzesverstöße zu melden. weiter

NSA überwacht US-Bürger durch „geheime Hintertür“

von Bernd Kling

Der Auslandsgeheimdienst hat sich eine rechtliche Hintertür geschaffen, um auch inländische Telefongespräche und E-Mails zu durchsuchen. Die NSA sammelt zudem mehr inländische Kommunikation als bisher angenommen. Beschwichtigende Erklärungen von Präsident Obama und anderen Regierungsvertretern erscheinen zunehmend unglaubwürdig. weiter