AMD veröffentlicht Grafiktreiber ATI Catalyst 10.1

von Björn Greif

Das Update verbessert vor allem die Multimonitorunterstützung. Zudem erhöhen sie die Performance der DirectX-11-Karten in einigen Spielen. Die WHQL-Treiber stehen für Windows XP, Vista, 7 und Linux zur Verfügung. weiter

ATI Radeon 5670: DX-11-Grafikkarte für unter 100 Euro

von Kai Schmerer

Das Modell unterstützt die Ansteuerung von bis zu vier Monitoren und bietet ein hardwarebeschleunigtes Abspielen von HD-Videos. Zudem können herkömmliche Anwendungen die Rechenpower des Chips nutzen. weiter

CES: AMD zeigt DirectX-11-Grafikchips für Notebooks

von Björn Greif

Die Serie ATI Mobility Radeon HD 5000 unterstützt die meisten Features der Desktop-GPUs. Dazu gehören etwa DirectCompute und Eyefinity. AMD plant zunächst acht Varianten in vier Leistungsklassen. weiter

AMD stellt Grafiktreiber ATI Catalyst 9.12 bereit

von Björn Greif

Das Update unterstützt die in Adobe Flash Player 10.1 Beta enthaltene Hardwarebeschleunigung für das Videoformat H.264. Es verbessert auch den "ATI Video Converter". Die WHQL-Treiber stehen für Windows XP, Vista, 7 und Linux zur Verfügung. weiter

HIS bringt HD5750-Grafikkarte mit Spezialkühler

von Björn Greif

Die DirectX-11-Platine kommt mit 1 GByte GDDR5-RAM und einem 128 Bit breiten Speicherinterface. Die Taktraten von GPU und Speicher entsprechen mit 700 respektive 1150 MHz den AMD-Referenzwerten. Der Preis beträgt 140 Euro. weiter

AMD veröffentlicht Grafiktreiber ATI Catalyst 9.11

von Björn Greif

Das Update unterstützt die in Adobe Flash Player 10.1 Beta enthaltene Hardwarebeschleunigung für das Videoformat H.264. Es verbessert auch den "ATI Video Converter". Die WHQL-Treiber stehen für Windows XP, Vista, 7 und Linux zur Verfügung. weiter

PowerColor bringt passiv gekühlte Radeon-HD5750-Grafikkarte

von Björn Greif

Die DirectX-11-Platine kommt mit 1 GByte GDDR5-RAM und einem 128 Bit breiten Speicherinterface. Die Taktraten von GPU und Speicher entsprechen mit 700 respektive 1150 MHz den AMD-Referenzwerten. Der Preis beträgt 150 Dollar. weiter

DirectX-11 im Vorteil: Schattendarstellung und Tessellation

von Kai Schmerer

Die Bilderserie zeigt die Vorteile der DirectX-11-Technologie. Vor allem die Darstellung von Schatten und das Hinzufügen von zusätzlichen Dreiecken (Tessellation) bei grobmaschigen Polygonmodelle sorgt für eine bessere Bildqualität. weiter

ATI Radeon HD 5770 und 5750: DirectX-11-Grafikchips im Test

von Kai Schmerer

Mit den ATI-Chips Radeon HD 5770 und 5750 präsentiert AMD DX11-Lösungen für das mittlere Preissegment ab 120 Euro. Nvidia kann nicht mit DX11-Chips aufwarten, bietet mit dem GTX 260 aber eine günstige DX10-Alternative. weiter

ATI Radeon HD 5870: Erste DirectX-11-Grafikkarte im Test

von Kai Schmerer

AMD präsentiert mit der ATI Radeon HD 5870 als erster Hersteller einen DirectX-11-Grafikchip, der deutlich leistungsfähiger als der Vorgänger Radeon HD 4890 ist und zudem auch die Konkurrenz in Schach halten kann. weiter

Computex: AMD zeigt weltweit ersten DirectX-11-Grafikchip

von Rich Brown und Stefan Beiersmann

Er soll Ende 2009 in den Handel kommen. DirectX 11 unterstützt die "Tesselation" genannte Aufteilung von 3D-Flächen in Polygone. Mit Compute Shader greifen Anwendungen direkt auf die Rechenleistung der GPU zu. weiter

PowerColor kündigt erste Radeon-HD4730-Grafikkarte an

von Björn Greif

Die Mittelklasse-Grafik kommt mit 640 Stream-Prozessoren und 512 MByte GDDR5-RAM. Offenbar nutzt sie aber nicht die 40-Nanometer-GPU der HD4770 sondern den 55-Nanometer-Chip der HD4830 mit halbiertem Speicherinterface. weiter

Sapphire kündigt übertaktete HD4890-Grafikkarte an

von Björn Greif

Die GPU der Toxic HD4890 arbeitet 110 MHz schneller als die der Standardversion. Der Speicher taktet 75 MHz höher. Als Kühllösung kommt eine Kombination aus Heatpipes und Lüfter zum Einsatz. Der Preis beträgt knapp 240 Euro. weiter

Schnäppchen-Tipp für Mac-Pro-Besitzer

von Kai Schmerer

Der in der OSx86-Community bekannte Programmierer Netkas hat zwei Treiber entwickelt, mit denen man eine PC-Grafikkarte vom Typ Radeon HD 4890 ohne BIOS-Update auch in einem Mac Pro einsetzen kann. Für die Radeon HD 4870 ist ein BIOS-Update zwingend. Allerdings muss man einige Einschränkungen in Kauf nehmen. weiter

AMD veröffentlicht Grafiktreiber ATI Catalyst 9.5

von Björn Greif

Das Update verbessert den Video-Encoder "ATI Stream" und behebt zahlreiche Fehler. Ausgewählte Spiele sollen bis zu zehn Prozent schneller laufen. Neben Linux sowie Windows XP und Vista unterstützen die WHQL-Treiber auch Windows 7. weiter

Nvidia bringt WHQL-Grafiktreiber für Windows 7

von Mary Jo Foley und Stefan Beiersmann

Die Produktreihen Geforce 8, 9 und 200 erhalten Unterstützung für WDDM 1.1. Der Treiber ermöglicht zudem GPU-Hardwarebeschleunigung für mit Windows 7 eingeführte DirectX-APIs. Ein WHQL-Treiber von AMD steht ebenfalls bereit. weiter

AMD stellt Mittelklasse-Grafik ATI Radeon HD4770 vor

von Björn Greif

Mit der RV740 kommt erstmals eine 40-Nanometer-GPU zum Einsatz. Sie besitzt 640 Stream-Prozessoren und 40 Textureinheiten. Erste Karten mit 512 MByte GDDR5-Speicher sollen in Kürze für unter 100 Euro erhältlich sein. weiter

AMD und Nvidia stellen neue High-End-Grafikkarten vor

von Björn Greif

Die Modelle ATI Radeon HD4890 und Geforce GTX 275 kommen beide mit einer modifizierten GPU bisheriger Serien. Sie sind im 55-Nanometer-Verfahren gefertigt. Die Platinen sollen in Kürze für rund 250 Euro erscheinen. weiter

AMD veröffentlicht Grafiktreiber für Windows 7

von Brooke Crothers und Stefan Beiersmann

ATI Catalyst 9.3 unterstützt das Windows Display Driver Model 1.1. Der Treiber funktioniert bereits mit der Beta von Windows 7. Er verbessert unter anderem die Grafikleistung bei hohen Auflösungen. weiter

AMD stellt erste 40-Nanometer-GPU vor

von Stefan Beiersmann

ATI Radeon Mobility HD 4830 und HD 4860 verfügen über 640 Stream-Prozessoren. Mit GDDR5-Speicher erreicht die HD4860 eine Rechenleistung von 832 Gigaflops. weiter

CPU-Krise: Grafikchips machen Prozessoren Konkurrenz

von Kai Schmerer

Die zentrale Recheneinheit in einem PC könnte schon bald ihre große Bedeutung für die Leistung eines Rechners verlieren. Grafikchips sind besonders in Bereichen gut, für die sich die CPU schlecht eignet. weiter