Samsung führt günstige SSD-Reihe 750 Evo ein

von Björn Greif

Anders als die Serien 850 Evo und 850 Pro verwendet sie kein mehrschichtges 3D-V-NAND, sondern herkömmliches TLC-NAND-Flash. Die 2,5-Zoll-Laufwerke mit Kapazitäten von 120, 250 und 500 GByte erreichen sequentielle Transferraten von bis zu 540 MByte/s beim Lesen und 520 MByte/s beim Schreiben. Die Preise beginnen bei 65 Euro. weiter

NVMe-SSD: Toshiba stellt OCZ RD400 vor

von Kai Schmerer

Die OCZ RD 400 gibt es im M.2-Format und Kapazitäten von 128, 256, 512 und 1024 GByte. Die Preise liegen zwischen 119 und 794 Euro. Auf die High-End-SSDs gewährt Toshiba eine Garantie von 5 Jahren. weiter

Samsung Portable SSD T3 im Test

von Kai Schmerer

Die Samsung Portable SSD T3 ist mit einer Speicherkapazität von bis zu 2 Terabyte erhältlich. Sie verfügt über einen USB-C-Anschluss der Dank USB-3.1-Protokoll hohe Transferraten ermöglicht. weiter

SanDisk stellt SSD-Reihe Z410 mit 15-Nanometer-TLC-NAND-Flash vor

von Björn Greif

Sie umfasst 2,5-Zoll-Modelle mit 120, 240 und 480 GByte Kapazität. Dank eines SLC-Cache sollen sie sequentielle Transferraten von bis zu 535 MByts/s beim Lesen und maximal 445 MByte/s beim Schreiben erreichen. Die Anbindung an PC oder Notebook erfolgt über 6-GBit/s-SATA. weiter

Micron kündigt Server-SSD-Reihen mit NVMe und PCI Express 3.0 an

von Björn Greif

Die 7100-Serie umfasst bis zu 1,92 TByte große Modelle in den Formfaktoren M.2 und U.2. Die Mitglieder der 9100-Familie sind mit maximal 3,2 TByte im U.2-Format oder als HHHL-Steckkarte erhältlich. Letztere erreichen Transferraten von bis zu 3 GByte/s beim Lesen und 2 GByte/s beim Schreiben. weiter

HP aktualisiert Z Workstations und Z-Turbo-Drive-SSD

von Rainer Schneider

Die neuen Desktop-Workstations HP Z440, Z640 und Z840 zeichnen sich etwa durch ihren schnelleren DDR4-Hauptspeicher und die verbesserten Intel-Xeon-Mehrkernprozessoren aus. Die 1 TByte große HP Z Turbo Drive G2 soll eine bis zu viermal höhere Leseleistung als herkömmliche SSDs bieten. weiter

Plextor stellt seine erste SSD-Reihe mit 15-Nanometer-TLC-NAND-Flash vor

von Rainer Schneider

Die an Einsteiger gerichtete M7V-Reihe kombiniert aktuelle Speicherbausteine mit einer daran angepassten Firmware, um eine höhere Lebensdauer zu erzielen. Sie wird noch im April mit Kapazitäten von 128, 256 und 512 GByte erhältlich sein. Kunden können zwischen 2,5-Zoll- und M.2-Ausführungen wählen. weiter

Toshiba aktualisiert SSD-Reihen Q300 und Q300 Pro mit 15-Nanometer-NAND-Flash

von Björn Greif

Beide nutzen eine 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle und einen Controller von Toshiba. Unterschiede gibt es bei der Haltbarkeit. Die Q300 Pro kommt mit langlebigerem 2-Bit-NAND in Kapazitäten von 256 bis 1024 GByte. Die Q300 nutzt 3-Bit-NAND und umfasst Größen von 120 bis 960 GByte. Die Preise beginnen bei 130 respektive 50 Euro. weiter

Intel stellt Xeon E5-2600 v4 mit bis zu 22 Kernen vor

von Stefan Beiersmann

Die neue Xeon-Generation ist speziell für Zwei-Sockel-Systeme gedacht. Optimierungen wie Intel Resource Director beschleunigen vor allem virtuelle Maschinen. Das Spitzenmodell Xeon E5-2699 v4 mit 22 Kernen kostet 4115 Dollar. weiter

Seagate stellt zu Open Compute Project kompatible 10-GByte/s-SSD vor

von Björn Greif

Sie soll im Sommer unter der Marke Nytro erscheinen und sich für den Einsatz in Hyperscale-Rechenzentren eignen. Neben dem PCIe-x16-Modell wird es auch eine PCIe-x8-Variante mit bis zu 6,7 GByte/s Durchsatz geben. Es sind die ersten Flash-Laufwerke, die sowohl zu OCP als auch zu NVMe kompatibel sind. weiter

Toshiba kündigt Enterprise-SSDs mit 15-Nanometer-NAND-Flash an

von Björn Greif

Die beiden neuen Reihen HK4E und HK4R basieren auf derselben Plattform, sind aber für unterschiedliche Applikationsanforderungen ausgelegt. Sie bieten sequentielle Transferraten von bis zu 500 MByte/s beim Lesen und maximal 480 MByte/s beim Schreiben. Die maximale Kapazität beträgt 1,6 respektive 1,92 TByte. weiter

Toshiba kündigt SSD-Reihe SG5 mit TLC-NAND-Flash an

von Björn Greif

Die Triple-Level-Cell-Technik spart Kosten, wirkt sich aber auf die Schreibleistung aus. Hier erreichen die neuen Laufwerke nur Transferraten von bis zu 388 MByte/s. Die Leserate liegt mit 545 MByte/s hingegen auf dem Niveau der Konkurrenz. Die SG5-SSDs sind als 2,5-Zoll- und M.2-Versionen mit bis zu 1 TByte erhältlich. weiter

Crucial BX200 480 GByte im Test

von Kai Schmerer

Die SSD BX200 ist von Crucial mit Kapazitäten von 240, 480 und 960 GByte erhältlich. Die 480er gibt es bereits für circa 135 Euro. Schwächen zeigen sich vor allem bei der Schreibperformance. Im Office-Einsatz dürfte man davon allerdings kaum etwas spüren. weiter

Toshiba stellt Enterprise-SSDs für leseintensive Workloads vor

von Björn Greif

Die neue Reihe PX04SL umfasst zunächst Modelle mit 2 und 4 TByte Kapazität. Sie nutzen MLC-Speicher und ein SAS-3.0-Interface. Mit sequentiellen Leseraten von bis zu 1900 MiB/s eignen sie sich für Data-Warehousing, Webserver, Media-Streaming und Video-on-Demand. weiter

Kingston bietet Business-SSD-Reihe SSDNow KC400 mit bis zu 1 TByte an

von Björn Greif

Sie ergänzt die KC310 mit maximal 960 GByte. Von ihr übernimmt sie den Quad-Core-Controller Phison PS3110-S10, der Datentransferraten von bis zu 550 MByte/s beim Lesen und 540 MByte/s beim Schreiben ermöglicht. Online ist die KC400 mit Kapazitäten ab 128 GByte zu Preisen zwischen 67 und 370 Euro erhältlich. weiter

CES: Samsung zeigt Portable SSD T3 mit bis zu 2 TByte Speicher

von Björn Greif

Der Nachfolger der Portable SSD T1 soll im Februar in den Handel kommen. Er erreicht laut Hersteller sequenzielle Übertragungsraten von bis zu 450 MBit/s. Neu gegenüber dem Vorjahresmodell sind ein schockresistentes Metallgehäuse und ein verdrehsicherer USB-Typ-C-Anschluss. weiter

Micron stellt günstige SSD-Reihe Crucial BX200 vor

von Björn Greif

Sie nutzt eine 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle, einen Silicon-Motion-Controller und hauseigenes 16-Nanometer-TLC-NAND-Flash. Die sequenziellen Datenraten betragen beim Lesen maximal 540 MByte/s und beim Schreiben 490 MByte/s. Die Preisempfehlungen für die Modelle mit 240, 480 und 960 GByte liegen zwischen 92 und 325 Euro. weiter

Western Digital kauft SanDisk für 19 Milliarden Dollar

von Stefan Beiersmann

Es ist die bisher größte Übernahme im Storage-Markt. Western Digital sucht einen langfristigen Zugang zu Solid-State-Technologien. Der Kauf soll zudem den von Western Digital ansprechbaren Markt verdoppeln. weiter

Intel stellt weltweit schnellste SSD für Rechenzentren vor

von Kai Schmerer

Das Modell DC P3608 ist in Größen von 1,6, 3,2 und 4 Terabyte erhältlich. Die Leseperformance liegt zwischen 4,5 und 5 GByte/s. Schreiboperationen führt sie mit bis zu 3 Gbyte/s aus. Für die guten Leistungswerte ist eine NVMe-Dual-Controller verantwortlich. weiter

Samsung kündigt M.2-SSD 950 Pro mit NVMe und PCI Express 3.0 an

von Björn Greif

Sie wird im Oktober in Kapazitäten von 256 und 512 GByte in den Handel kommen. Die Transferrate ist mit bis zu 2500 MByte/s beim Lesen und 1500 MByte/s beim Schreiben angegeben, die Ein-/Ausgabeleistung mit maximal 300.000 respektive 110.000 IOPS. Die Preise beginnen bei 200 Dollar. weiter

Toshiba führt SSD-Modelle Q300 und Q300 Pro ein

von Björn Greif

Beide nutzen 19-Nanometer-Flashspeicher und einen Controller von Toshiba. Unterschiede gibt es bei der Haltbarkeit. Die Q300 Pro kommt mit langlebigerem 2-Bit-NAND in Kapazitäten von 128 bis 512 GByte. Die Q300 nutzt 3-Bit-NAND und umfasst Größen von 120 bai 960 GByte. Die Preise beginnen bei 119 respektive 79 Euro. weiter

Intel kündigt SSD-Reihe DC S3510 für Rechenzentren an

von Björn Greif

Sie umfasst sieben 2,5-Zoll-Modelle mit Kapazitäten von 80 GByte bis 1,6 TByte. Als Einsatzzweck nennt Intel leseintensive Anwendungen wie Webhosting, Datenbanken oder Analytics. Die 6-GBit/s-SATA-Laufwerke bieten Schutz vor Leistungsverlust sowie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nach AES-256. weiter

Kingston bringt HyperX Savage SSD mit bis zu 960 GByte in den Handel

von Björn Greif

Sie ersetzt die Reihe HyperX 3K mit maximal 480 GByte. Im Gegensatz dazu nutzen die neuen Laufwerke einen leistungsfähigeren Phison-Controller, der Datentransferraten von bis zu 560 MByte/s ermöglicht. Online sind die HyperX Savage SSDs ab sofort zu Preisen zwischen 80 und 550 Euro erhältlich. weiter

Kingston stellt Business-SSD KC310 mit 960 GByte Kapazität vor

von Björn Greif

Sie ergänzt die Reihe KC300 mit maximal 480 GByte. Im Gegensatz dazu nutzt die KC310 einen leistungsfähigeren Phison-Controller, der Datentransferraten von bis zu 550 MByte/s ermöglicht. Online ist das Laufwerk ab sofort für rund 560 Euro zu haben. weiter

Samsung integriert NVMe in M.2-SSDs

von Bernd Kling

Als weitweit erster Hersteller bietet Samsung eine SSD im Formfaktor einer M.2-Karte mit NVM Express an. Die NVMe-Laufwerke sollen die Entwicklung schnellerer und extrem flacher Notebooks erlauben. In der nächsten Generation seiner NVMe-SSD-Produkte will Samsung außerdem die Flash-Technologie 3D-V-NAND implementieren. weiter

Intel stellt SSD 750 mit NVMe vor

von Bernd Kling

Das schnelle und bootfähige Laufwerk ist von den Enterprise-SSDs des Chipherstellers abgeleitet. Anstelle von AHCI nutzt es NVMe als Host Controller Interface, um die Leistung des NAND-Flash auszureizen. Intel bietet die SSD 750 mit Kapazitäten bis zu 1,2 TByte an - als PCIe-Steckkarte sowie als 2,5-Zoll-Laufwerk mit SFF-8639-Anschluss. weiter

Flash-Technologie 3D Nand bringt höhere Kapazitäten

von Stefan Beiersmann

Intel und Micron kündigen Speicherchips mit bis zu 384 GBit an. Auch Toshiba setzt künftig auf die bereits von Samsung verwendete 3D-Technik. Erste Produkte mit 3D Nand Flash von Intel und Micron sollen noch dieses Jahr in den Handel kommen. weiter

AWS führt größere und schnellere Elastic Block Store Volumes ein

von Florian Kalenda

Maximal sind nun 16 TByte Storage verfügbar. Standard-Volumes erreichen bis zu 10.000 IOPS, die Hochleistungsversion geht bis 20.000 IOPS und 320 GByte/s Anbindung. Bucht man die Volumes in Frankfurt, fallen 0,119 Dollar pro GByte und Monat für Standard-SSDs an. weiter