Übernahme durch Time Inc: Myspace steht möglicherweise vor Rückkehr

Das Verlagshaus will vor allem seine Daten nutzen und mit der eigenen Abonnentendatenbank kombinieren. Dazu hat es eine Mehrheit am Besitzer der Marke erworben. Viant ist selbst eine profitable Werbefirma. Auch ihre Analytics-Werkzeuge gelten als Grund der Übernahme. weiter

Chrome 49 für Android findet Beacons in der Nähe

Die Bluetooth-Beacons können standortbasierte Informationen und URLs an das Smartphone liefern. Durch zunehmend verbreitete Beacons sieht Google ein "Physical Web" im Entstehen. Es basiert auf dem Open-Source-Format Eddystone - einem plattformübergreifenden Konkurrenten zu Apples iBeacon. weiter

Twitter führt Videowerbung an der Spitze der Timeline ein

Das Format "First View" ist zunächst nur in den USA im Einsatz. Es handelt sich um eine Form von Promoted Tweets. Im Vorfeld von Twitters für heute anstehender Quartalsmeldung fiel die Aktie erstmals temporär unter die Schwelle von 15 Dollar. weiter

Google zeigt ab Januar 2017 keine Flash-Werbung mehr

Und ab Ende Juni 2016 nimmt es keine solchen Anzeigen mehr an. Kunden sollen auf HTML 5 ausweichen. Das gilt für AdWords ebenso wie für DoubleClick. Die nötigen Konversionswerkzeuge bietet Google seit Jahren an. weiter

IBM kauft Düsseldorfer Internet-Agentur Ecx.io

Zu ihren Kunden zählen Spar und Alnatura, aber auch Adobe und SAP. Es ist die dritte Übernahme einer Agentur für digitales Marketing in sieben Tagen - und die zweite in Deutschland. IBMs Sparte IX ist nun mit 25 Niederlassungen und 10.000 Mitarbeitern die größte Digitalagentur der Welt. weiter

Apple Music: Kostenloses iTunes Radio wird Ende Januar eingestellt

Die werbefinanzierten Sender sind nur noch bis zum 29. Januar verfügbar. Wer nicht Apple Music abonniert, dem bietet der iPhone-Hersteller nur noch Beats 1 als kostenlosen Radiosender. Die Einstellung könnte im Zusammenhang mit der Automatisierung von Apples Werbeplattform iAd stehen. weiter

Apple will News-Leserzahlen falsch berechnet haben

"Wir beheben das gerade, aber unsere Zahlen liegen unter der Realität", sagte Eddy Cue. "Wir kennen die korrekten Zahlen nicht." Er äußert auch generelle Zufriedenheit mit dem bisher nur in Australien, Großbritannien und den USA existenten Angebot. weiter

Lenovo gibt Markennamen „Motorola“ auf

Es führt seine beiden Smartphonelinien "Motorola" und "Lenovo" zusammen. Die Marke "Moto" und das M-Logo bleiben jedoch erhalten. Sie sind für das Premium-Segment gedacht, während Lenovos Marke "Vibe" die unteren Preislagen bedienen soll. weiter

Microsoft geht gegen Man-in-the-Middle-Adware vor

Werbung muss sich ab 31. März an die vom Browser vorgesehenen Mechanismen halten. Dadurch bleibt die Kontrolle beim Anwender. Auch hofft Microsoft, so die Möglichkeiten von Malvertising über automatisierte Anzeigennetze einschränken zu können. weiter

Apple wirbt bei Besitzern älterer iPhones mit Pop-ups im App Store

Schon auf dem zwei Jahre alten 5S wirbt Apple ganzseitig fürs diesjährige Modell 6S. Die Werbung erscheint beim Aufruf des App Store. Scheinbar wird sie nur unter iOS 9.2 ausgeliefert. Beobachter fühlen sich an Microsofts Windows-10-Button in der Taskleiste erinnert. weiter

Twitter weitet Promoted Tweets auf nicht angemeldete Nutzer aus

Deren Zahl schätzt das Unternehmen auf rund 500 Millionen. Sie sollen künftig Werbeeinnahmen von bis zu 1,25 Milliarden Dollar pro Jahr in Twitters Kasse spülen. Anfänglich erscheinen die gesponserten Tweets allerdings nur auf Desktop-Rechnern in den USA, Großbritannien, Japan und Australien. weiter

Besucher von Dailymotion waren Exploitkit Angler ausgesetzt

Das Videoportal registriert 128 Millionen Besucher pro Monat. Die Angreifer hatten den Werbeplatz regulär bei WWWPromoter ersteigert. Ihre unscheinbar wirkende Anzeige tarnte sich gegenüber Sicherheitsforschern und Webcrawlern. Auch wurde kein User mehr als einmal angegriffen. weiter

Google wirbt mit 60-Sekunden-Tests für Apps

Diese In-App-Werbeform nennt es Trial Run Ads. Ebenfalls neu sind Interstitial Ads. Sie lassen sich frei mit HTML5 programmieren und können ebenfalls interaktive Elemente wie eine Galerie enthalten. Beide stehen vorerst nur ausgewählten Testern zur Verfügung. weiter

Verbraucherzentrale warnt vor Amazon-Rabatten

Die Verbraucherschützer werfen Amazon vor, in seiner Cyber-Monday-Woche fantastische Preisnachlässe vorzutäuschen. Der Onlinehändler vergleicht mit hohen unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller. So sollte ein Schmuckkoffer eine satte Ersparnis von 225 Euro bringen, obwohl er bei Amazon zuvor nur 58,97 Euro kostete. weiter

IBM: Watson erkennt Shopping-Trends

Das kognitive Computersystem leitet die Trends aus Social Media, Online-Foren, Blogs, Kommentaren, Bewertungen und Produktrezensionen ab. Watson Trend bietet als iOS-App Einkaufsberatung für die 100 beliebtesten Produkte in drei Kategorien. Eine tägliche Übersicht der Shopping-Trends klassifiziert sie mit einem Trend-Score zwischen 0 und 100 und sagt bald ausverkaufte Produkte voraus. weiter

Geräteübergreifendes User-Tracking per Ultraschall gerät in die Kritik

Auf die Praxis hat die US-Bürgerrechtsorganisation Center for Democracy and Technology hingewiesen. Die zum Beispiel in Fernsehwerbung verwendeten Töne sind für Menschen nicht hörbar, können aber von Smartphones oder Tablets registriert werden. Dort interagieren sie dann mit Browser-Cookies oder in diversen Apps enthaltenen Komponenten. weiter

Facebook führt Werbewerkzeuge für Ladengeschäfte ein

Local Insights fasst Daten von Nutzern in der Umgebung anonymisiert zusammen. So gibt es Angaben zu Alter und Geschlecht und ob sie auch in der Nähe wohnen. Zudem können Ketten ihre Werbung mit einem Hinweis auf die nächstgelegene Filiale an den jeweiligen Betrachter anpassen. weiter

Surface Pro 4: Microsoft startet Trade-in-Programm

Wer ein Surface Pro 4 bis zum 12. November 2015 im Microsoft-Store vorbestellt, erhält für das Einsenden eines qualifizierten Altgeräts einen Rabatt von maximal 450 Euro auf den Kaufpreis. Neben Markenprodukten von Apple, Microsoft und Samsung gehören auch Laptops mit Core i3, i5 und i7 zu den rabattfähigen Produkten. weiter

Facebook macht Instant Articles für iOS-Anwender verfügbar

Die Funktion integriert Nachrichtenartikel von verschiedenen Verlagen weltweit in den eigenen News Feed. In Deutschland unterstützen Spiegel Online und Bild.de das Format. Android-Nutzer können Instant Articles ab sofort im Rahmen einer öffentlichen Beta testen. weiter

Twitter plant Entlassungen

Die Stellenstreichungen sollen quer durch die Abteilungen erfolgen und insbesondere Entwickler betreffen. Nicht zuletzt durch Start-up-Übernahmen verdoppelte sich die Zahl der Mitarbeiter seit 2013. Der als permanenter CEO bestätigte Jack Dorsey stoppt außerdem die geplante Erweiterung der Firmenzentrale in San Francisco. weiter

Apple löscht einige Apps mit Root-Zertifikaten

Entfernt werden Adblocker wie Been Choice, die Werbung nicht nur im Browser, sondern auch in Apps filtern - und selbst in Apples eigener News-App. Sie installieren dafür Root-Zertifikate und untersuchen den gesamten Traffic der Nutzer. Der iPhone-Hersteller arbeitet mit den Entwicklern zusammen, damit sie bald modifizierte Versionen ihrer Apps einstellen können. weiter

Google stellt Werbewerkzeug Customer Match vor

Es ermöglicht, bestimmte Anzeigen nur an Nutzer zu liefern, die auf einer vorgegebenen E-Mail-Liste stehen - ähnlich Facebooks Custom Audiences. Zudem führt Google Universal App Campaigns ein. App-Anbieter müssen lediglich vorgeben, was sie pro Installation zu zahlen bereit sind. weiter

Samsung Pay startet in den USA

Der Bezahldienst kann nicht nur mit der Nahfunktechnik NFC, sondern auch an Kassenterminals mit Magnetstreifenleser eingesetzt werden. Die patentierte Technologie dafür erwarb Samsung mit der Übernahme des Apple-Pay-Konkurrenten LoopPay. Auch in Großbritannien, Spanien und China ist die baldige Einführung von Samsung Pay geplant. weiter

USA: Mobile Web wächst doppelt so schnell wie Apps

Allerdings verbringen die Amerikaner 90 Prozent ihrer Zeit in Apps. 50 Prozent entfallen typischerweise auf die Lieblings-App. Hier steht Facebook an erster Stelle, vor Youtube und Facebook Messenger. Apple Music findet sich an zehnter Position. weiter

iOS-Adblocker Peace: Apple entschädigt alle Käufer

Der iPhone-Hersteller entschädigt proaktiv alle Käufer der App, die Marco Arment zurückzog und nicht mehr weiterentwickelt. Der Softwareentwickler bekam Schuldgefühle, weil die undifferenzierte Werbeblockade vielen Anbietern von Web-Inhalten schadet. Trotz seiner entgangenen Einnahmen begrüßt er Apples Schritt. weiter

Ungutes Gefühl: Entwickler zieht iOS-Adblocker zurück

Marco Arments Adblocker Peace hielt sich zuvor 36 Stunden lang als umsatzstärkste Anwendung im App Store. Der prominente Softwareentwickler sieht inzwischen einen Krieg der Technikfirmen hinter der Werbe-Blockade. The-Verge-Chefredakteur Nilay Patel wirft Apple vor, Adblocker als Kampfmittel gegen Google einzusetzen - und damit zugleich unabhängige Medien sowie das Web zu beschädigen. weiter