Teardown: iMac Pro lässt sich schlecht reparieren

von Stefan Beiersmann

iFixit bewertet die Reparierbarkeit mit drei von zehn möglichen Punkten. Die wenigen austauschbaren Komponenten befinden sich auf der Rückseite des Logikboards. Es muss folglich zuvor ausgebaut werden. Bei SSD und CPU setzt Apple offenbar auf Spezialanfertigungen. weiter

Face-ID für Monitore: Apple erhält 37 Patente

von Stefan Beiersmann

Ein Patent beschreibt in einen Displayrahmen integrierte Infrarot- und Thermo-Sensoren. Sie sollen einen Nutzer in der Nähe des Displays erkennen. Apple will die Sensoren aber auch benutzen, um Komponenten wie eine integrierte Kamera für eine Gesichtserkennung zu aktivieren. weiter

Apple iMac Pro kostet 5000 Dollar

von Bernd Kling

Der All-in-One-Computer mit 27-Zoll-Display ist ab 14. Dezember erhältlich. Verbaut sind aktuelle Intel-Xeon-Prozessoren mit 8 bis 18 Rechenkernen. Für die Grafikleistung sorgt Radeon Vega Pro von AMD. weiter

Bericht: Apple stattet iMac Pro mit A10-Fusion-Coprozessor aus

von Stefan Beiersmann

Der Chip ermöglicht angeblich den Sprachbefehl "Hey Siri". Er soll auch für einen Always-on-Modus verantwortlich sein. Code des BridgeOS 2.0 legt zudem nahe, dass der auf der ARM-Architektur basierende Chip den Bootvorgang des iMac Pro steuert. weiter

Neuer iMac lässt sich upgraden

von Bernd Kling

Das nicht mehr fest verlötete RAM ist austauschbar. Der Core-i5-Prozessor sitzt in Intels standardmäßigem CPU-Sockel LGA 1151. Damit sind wesentliche Komponenten wieder aufrüstbar - allerdings muss der Computer dafür weitgehend zerlegt werden. weiter

iMac: 4K-Support und neue Prozessoren

von Kai Schmerer

Ab sofort ist auch der 21-Zoll-iMac mit einem 4K-Display erhältlich. Die 27-Zoll-Varianten sind nun mit Intel-Prozessoren der 6. Generation Skylake lieferbar. Die Wireless-Ausführungen von Maus und Tastatur sowie das Trackpad stattet Apple mit Lithium-Ionen-Akkus statt Alkali-Batterien aus. weiter