LG lässt sich die Namen G Watch und G Glass schützen

von Florian Kalenda

Offenbar denkt es über Wearable Computing zumindest nach. Auch für G Band, G Link, G Hub und GPad liegen Schutzanträge in Südkorea vor. Diese Namen scheinen auf ein Multimedia-Ökosystem hinzudeuten. weiter

Google investiert in Chiphersteller Himax

von Florian Kalenda

Himax' Lösungen finden schon in Google Glass Verwendung. Google erwirbt 6,3 Prozent an Himax Display für einen unbekannten Preis. Nächstes Jahr erhält es ein Vorkaufsrecht auf weitere 8,5 Prozent. weiter

Datenschützer weltweit bitten Google um Stellungnahme zu Glass

von Bernd Kling

Zehn Datenschutzbeauftragte schreiben einen gemeinsamen Brief. Sie stellen acht konkrete Fragen zu Wearable Computing und den Folgen für die Privatsphäre. Die Datenschützer wollen schon im Vorfeld informiert werden und die Datenbrillen selbst erproben können. weiter

Google verbietet Porno-Apps für Glass

von Florian Kalenda

Anlass ist ein erstes pornografisches Programm von MiKandi. Die Bilder gibt es aber auch auf Google+ zu sehen. Google droht mit einer Sperre für jede derartige Software. weiter

US-Kongress geht Datenschutzfragen hinsichtlich Google Glass nach

von Björn Greif

In einem Brief an CEO Larry Page fordert ein Datenschutzausschuss Antworten auf offene Fragen zu Datensammlung und Schutz der Privatsphäre. Bedenken hat er vor allem gegenüber Gesichtserkennungstechniken. Google muss bis 14. Juni zu den Fragen Stellung zu nehmen. weiter

Live-Blog zur Google I/O

von Kai Schmerer

Die Kollegen von Gizmodo.de berichten live von Googles Entwicklermesse in San Francisco. Google überträgt die Eröffnungsrede zudem bei YouTube. weiter

Google veröffentlicht Software-Update für Google Glass

von Björn Greif

Die Firmware-Version XE5 korrigiert einige Fehler, liefert aber auch neue Funktionen. Beispielsweise wurde die Unterstützung für Google+ und Hangouts verbessert. Ein Daten-Upload setzt neuerdings die Verbindung mit einer Stromquelle und einem WLAN-Netz voraus. weiter

Australier baut Google Glass nach

von Florian Kalenda

"Flass 4.0" wird von dem MeeGo-Smartphone Nokia N9 gesteuert. Das Display ist ein auf einer gewöhnlichen Brille befestigtes Myvu Crystal 701. Alle Komponenten sind per Kabel verbunden. Erst die fünfte Version wird voraussichtlich eine Kamera enthalten. weiter

Google macht Glass-Kernel öffentlich

von Florian Kalenda

Der Download ist 65,7 MByte groß. Der Code Steht unter GNU GPLv2. Er enthält für NFC benötigte Header - die aber auch einfach Überbleibsel aus dem zugrunde liegenden Android sein können. weiter

Jailbreak von Google Glass gelungen

von Bernd Kling

Der Debug-Modus und eine Schwachstelle in der Backup-Funktion ermöglichten den Hack der Computerbrille. Google wollte das System geschlossen halten und Apps zuerst prüfen. Ein Glass-Entwickler fand außerdem wesentliche neue Details zur Hardware heraus. weiter

Google-Fans unterbinden ersten Glass-Verkaufsversuch auf Ebay

von Florian Kalenda

Ein Student namens Ed wollte so an Geld für die Studiengebühren kommen. Ed zog die Auktion letztlich mit der Begründung zurück, er "habe es satt, ständig von Google-Enthusiasten belästigt zu werden." Diese hatten unsinnig hohe Preise geboten. weiter

Google Glass Explorer Edition: Weiterverkauf verboten

von Florian Kalenda

Auch bei Verleih oder anderer Weitergabe behält sich Google das Recht vor, das Gerät zu deaktivieren. Die Garantie erlischt in einem solchen Fall. App-Entwicklern ist sowohl In-App-Werbung als auch ein Verkauf ihrer Software vorerst untersagt. weiter

Google liefert Entwicklerversion von Glass aus

von Bernd Kling

Mit den ersten Exemplaren der Computerbrille aus der Fertigung gibt der Konzern auch die Mirror-API frei. Zudem macht er erstmals detaillierte Angaben zur Hardware. Die Dokumentation nennt Einschränkungen für die Entwickler von "Glassware". weiter

Video zeigt Bedienung und Anwendungen von Google Glass

von Bernd Kling

Es enthüllt erstmals mehr über die Funktionsweise der Computerbrille. Glass soll Technologie unaufdringlich in das Leben des Nutzers integrieren. Obwohl es eine mobile Plattform ist, müssen Apps und Dienste dafür völlig anders konzipiert sein. weiter