Huawei: „Niemand verdient etwas mit Windows Phone“

von Florian Kalenda

Der Konzern hat seinen Versuch mit zwei Windows-Phone-Modellen im Sommer eingestellt. Den US-Markt hat er weiterhin fest im Auge, trotz aller Anschuldigungen: "Es gibt keine Beweise gegen uns, das sind nur Unterstellungen." TK-Ausrüstung steuert rund 70 Prozent der Konzernumsätze bei. weiter

Indischer Android-One-Hersteller an Nokia-Fabrik interessiert

von Florian Kalenda

Nokia bestätigt einen Interessenten, kann aber keinen Namen nennen. Die Anlage in Chennai steht seit einem Monat still: Microsofts Aufträge sind ausgelaufen, und Nokia selbst stellt keine Smartphones mehr her. Aufgrund eines Steuerstreits sind Nokias Vermögenswerte in Indien eingefroren, was einen Verkauf unmöglich macht. weiter

Xiaomi verlangsamt Expansion

von Florian Kalenda

Ursprünglich wollte es bis Jahresende zehn Märkte erreichen - es bleibt aber bei acht. Hugo Barra: "Wir haben erkannt, dass es klüger ist, das ein bisschen herunterzuskalieren." Stattdessen verstärkt das Unternehmen seine Präsenz in den 2014 hinzugekommenen Ländern Indien und Indonesien noch. weiter

Microsoft muss angeblich in China 110 Millionen Euro Steuern nachzahlen

von Florian Kalenda

Xinhua spricht lediglich von einer ausländischen Firma M, die seit 1995 eine chinesische Tochtergesellschaft unterhält. Ihr wurden unzulässig verrechnete Verkäufe nachgewiesen. Microsoft erklärt lediglich, es zahle in China Steuern entsprechend einer Vereinbarung von 2012 zwischen Behörden in China und den USA. weiter

China schlägt US-Firmen Resolution gegen Pornografie und Gewalt vor

von Florian Kalenda

Der Vorschlag sollte heute zum Abschluss der ersten World Internet Conference verabschiedet werden. Delegierte etwa von Apple, Microsoft und der ICANN erhielten das Dokument als unter der Hoteltür durchgeschobenen Umschlag gestern gegen 23 Uhr. Für Änderungswünsche per E-Mail hatten sie bis 8 Uhr morgens Zeit. weiter

Google öffnet Marktplatz Play für chinesische Entwickler

von Florian Kalenda

Sie können ihre Apps nun via Google etwa in Deutschland, den USA oder auch Simbabwe vertreiben - nicht aber in China. Für dortige Endanwender bleibt Google Play weiter gesperrt, eine Rückkehr erscheint aber denkbar. Entwickler erhalten Umsätze in US-Dollar auf ihr Konto in China überwiesen. weiter

Samsung positioniert Tizen künftig gegen Android One

von Stefan Beiersmann

Dieses Jahr soll ein erstes Tizen-Smartphone in Indien in den Handel kommen. Es soll, ähnlich wie Android-One-Geräte, weniger als 100 Dollar kosten. Offiziell konzentriert sich Samsung mit Tizen künftig auf "mittlere und untere Preislagen". weiter

Blackberry-CEO: China hat keine Priorität

von Florian Kalenda

Ihm zufolge ist dieser Markt für ein auf Datensicherheit fokussiertes Unternehmen wie Blackberry ein besonders gefährliches Pflaster. Es müsste schließlich entsprechend den Landesgesetzen Behörden Datenzugriff gewähren. Chen: "Ich möchte mich nicht in eine geopolitische Gleichung hineinziehen lassen." weiter

Whole Foods: Apple Pay erreicht bei Transaktionen ein Prozent

von Bernd Kling

Die Bio-Supermarktkette berichtet von 150.000 mit Apple Pay bezahlten Einkäufen in den ersten 17 Tagen. Der iPhone-Hersteller verhandelt inzwischen ernsthaft mit dem E-Commerce-Riesen Alibaba über eine Einführung seines Bezahldienstes in China. Dem stehen aber vermutlich regulatorische Hürden entgegen. weiter

Neue Finanzierungsrunde bewertet Xiaomi mit 40 Milliarden Dollar

von Stefan Beiersmann

Es geht um eine weitere Investition von 1,5 Milliarden Dollar. Zu den Geldgebern gehört unter anderem das russische Digital Sky Technologies. Mit 40 Milliarden Dollar hätte Xiaomi einen höheren Marktwert als Sony und Lenovo zusammen. weiter

Sharp meldet 50 Prozent mehr Nachfrage nach Smartphone-Displays

von Florian Kalenda

15 Neukunden aus China setzen sie in 25 Smartphones ein. Den größten Anteil an den Bestellungen hat der weltweit drittgrößte Smartphone-Hersteller Xiaomi. Sharp prognostiziert nun 2 Milliarden Dollar Umsatz mit Displays für den Zwölfmonatszeitraum bis März 2015. weiter

Xiaomis Gewinn steigt um 84 Prozent

von Bernd Kling

Die Gewinnzahlen für 2013 gehen aus einem vom Wall Street Journal eingesehenen Dokument hervor. 2014 erwartet Chinas größter Smartphoneanbieter einen weiteren Gewinnzuwachs um 75 Prozent. Xiaomi will international expandieren und strebt angeblich eine neue Finanzierungsrunde mit einer Bewertung von 40 Milliarden Dollar an. weiter

China baut Quantennetz

von Florian Kalenda

Bis 2016 soll eine Quantenverbindung zwischen Peking und Schanghai über 2000 Kilometer realisiert werden. Bisher gab es keine technische Lösung für Quantenübertragung auf solche Distanzen. Chinesischen Wissenschaftlern ist aber angeblich dank staatlicher Unterstützung ein Durchbruch gelungen. weiter

Apple überholt Samsung als bekannteste Marke in China

von Florian Kalenda

Dies gilt für den Mobilbereich. Samsung führt weiter die Kategorien TV, Monitore, Digitalkameras, digitale Camcorder und Notebooks an. Chinesische Marktforscher kritisieren Samsungs Fokussierung auf Marktanteile, aufgrund derer es Kundeninteressen übergangen habe. weiter

Bericht: Microsoft stellt Xbox-Entwicklung in China ein

von Florian Kalenda

In Shenzhen wird außerdem die Surface-Hardware sowie deren Produktion konzipiert. Zumindest die Xbox-Hardwareentwicklung soll laut einer Lokalzeitung in die USA zurückkehren. 80 Mitarbeitern wurde angeblich gekündigt. weiter

China: Man-in-the-Middle-Attacke auf iCloud.com

von Bernd Kling

Die Behörden fangen damit Zugangsdaten zu Apples Cloud-Speicherdienst ab und können alle dort abgelegten Daten ausspähen. Das berichten die Zensurexperten von Greatfire.org. Sie sehen die Angriffe im Zusammenhang mit der Markteinführung von iPhone 6 und iPhone 6 Plus in China. weiter

Lenovo gründet neues Tochterunternehmen für Smart Devices

von Stefan Beiersmann

Es nimmt am 1. April 2015 den Geschäftsbetrieb auf. Lenovo will künftig Smartphones unter einer neuen Marke in China über das Internet direkt an Verbraucher verkaufen. Damit orientiert es sich an der Strategie seines Konkurrenten Xiaomi. weiter

Bericht: 2 Millionen Vorbestellungen für iPhone-6-Modelle in China

von Bernd Kling

Anders als Apple nehmen Netzbetreiber und Händler bereits Vorbestellungen entgegen. Der aufgrund des verzögerten chinesischen Marktstarts florierende Schwarzmarkt ist inzwischen zusammengebrochen. Das Angebot eingeschmuggelter iPhones übertraf die Nachfrage offenbar bei weitem. weiter

iOS-Trojaner richtet sich gegen Demonstranten in Hongkong

von Stefan Beiersmann

Xsser mRAT ist mit der gleichnamigen Android-Malware verwandt. Der Schädling kann private Informationen wie E-Mails und Textnachrichten sowie Passwörter ausspähen. Er infiziert allerdings nur iOS-Geräte mit installiertem Jailbreak. weiter

Apple startet am 10. Oktober iPhone-6-Verkauf in China

von Björn Greif

Ab diesem Datum können Kunden die neue Smartphone-Generation online vorbestellen. Eine Woche später beginnt der Verkauf im Einzelhandel. iPhone 6 und iPhone 6 Plus kosten dort je nach Speichergröße zwischen 5288 und 7788 Yuan, was etwa den deutschen Ladenpreisen entspricht. weiter

Bericht: China blockiert Instagram wegen Protesten für mehr Demokratie

von Björn Greif

In dem Land ist der Fotosharing-Dienst seit Kurzem nicht mehr erreichbar. Nutzer hatten darüber Bilder und Videos vom teils gewaltsamen Vorgehen der Polizei gegen zumeist friedliche Demonstranten veröffentlicht. Zuletzt hatte Peking auch die Suchmaschine DuckDuckGo gesperrt. weiter

China blockiert Suchmaschine DuckDuckGo

von Björn Greif

Das hat DuckDuckGo-CEO Gabriel Weinberg bestätigt. Der genaue Grund und Startzeitpunkt der Blockade ist jedoch ungewiss. Wahrscheinlich ist sie seit Anfang September aktiv. Damit teilt DuckDuckGo das gleiche Schicksal wie die Google-Suche. weiter

Verzögerter iPhone-6-Start in China fördert Schwarzmarktverkäufe

von Björn Greif

Dort gehen die neuen Apple-Smartphones teilweise für das Doppelte oder Dreifache des regulären Ladenpreises über den Tisch. Nicht nur klassische Schwarzmarkthändler wollen daran verdienen, sondern auch Normalbürger. Sie verkaufen von Freunden im Ausland besorgte Modell weiter. weiter

iPhone-6-Nachfrage überfordert Apple-Lieferanten Foxconn

von Stefan Beiersmann

Der Ausstoß liegt aktuell bei 140.000 iPhone 6 Plus und 400.000 iPhone 6 pro Tag. Die Komplexität der Produktion beider Modelle führt jedoch zu Verzögerungen. Vor allem beim iPhone 6 Plus erreicht die Ausbeute derzeit nur 50 bis 60 Prozent. weiter

China: Auslieferung des iPhone 6 verzögert sich

von Bernd Kling

Apple riskiert einen Rückschlag in einem seiner größten und sich am schnellsten entwickelnden Märkte. Seine chinesischen Mobilfunkpartner sind überrascht - sie hatten bereits Werbekampagnen gebucht. Die von Apple nicht kommentierte Verschiebung könnte in der ausgebliebenen Genehmigung einer chinesischen Regulierungsbehörde begründet sein. weiter