Neues Unterseekabel soll Finnland und Deutschland verbinden

von Björn Greif

Im Rahmen des Projekts "Sea Lion" wollen Alcatel-Lucent und die Cinia Group die mehr als 1100 Kilometer zwischen Helsinki und Rostock überbrücken. Die Verbindung soll eine Gesamtübertragungsleistung von 15 TBit/s liefern. Der Abschluss des Projekts wird für Anfang 2016 erwartet. weiter

Einigung mit FCC: T-Mobile USA informiert Kunden über Drosselungen

von Florian Kalenda

Die Behörde fand heraus, dass der Konzern Speedtest-Apps von den Beschränkungen ausnimmt. Kunden konnten sich somit kein Bild über ihre tatsächliche Bandbreite machen. T-Mobile verspricht nun mehr Transparenz und weist seine Kunden auf zutreffende Testmöglichkeiten hin. weiter

Kabel Deutschland startet 200-MBit/s-Internet in elf Städten

von Björn Greif

Ab heute sind die neuen Anschlüsse unter anderem in Aurich, Frankfurt (Oder), Koblenz, Mainz, Saarbrücken und Wilhelmshaven verfügbar. Der zugehörige Tarif "Internet & Telefon 200" kostet regulär 60 Euro im Monat. "Premium 200" für monatlich 80 Euro enthält zusätzlich HD-Fernsehen. weiter

ITU will bis 2020 weiteren 1,5 Milliarden Menschen Internetzugang ermöglichen

von Björn Greif

Das ist eines der Ziele der Agenda "Connect 2020", die nun einstimmig von den UN-Mitgliedsstaaten angenommen wurde. Sie zielt darauf ab, sicherzustellen, dass Telekommunikation und IT Schlüsselfaktoren einer nachhaltigen Entwicklung sind, die ökonomische, soziale und ökologische Dimensionen berücksichtigt. weiter

Netzbetreiber planen Feldtests der Breitbandtechnik G.fast

von Björn Greif

Sie basiert auf Kupferdoppeladern und ist daher nach Ansicht des Bundesverbands Breitbandkommunikation nur bedingt für den flächendeckenden Breitbandausbau auf dem Land geeignet. Getestet werden soll vor allem eine Bandbreitenerhöhung über die Kupfer-Hausverkabelung. weiter

Deutsche Telekom startet Festnetz-Kompletttarife „MagentaZuhause“

von Björn Greif

Sie ersetzen nahezu gleichwertig die bisherigen "Call & Surf Comfort"-Tarife. Zur Auswahl stehen die drei Basisvarianten S, M und L. Sie bieten eine Doppel-Flatrate für Anrufe ins deutsche Festnetz via IP-Telefonie und maximale Downloadraten von 16, 50 und 100 MBit/s. weiter

Google finanziert Unterseekabel zwischen Brasilien und USA

von Björn Greif

Geplant ist eine 10.556 Kilometer lange Glasfaserverbindung zwischen den brasilianischen Städten Santos und Fortaleza mit Boca Ratón in Florida. Sie soll eine Übertragungsleistung von 64 TBit/s erreichen. Das Projekt kostet rund 60 Millionen Dollar und wird voraussichtlich 2016 abgeschlossen. weiter

Bundestag verabschiedet Plan zum Breitbandausbau auf dem Land

von Björn Greif

Er soll "im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel" vorangetrieben werden. Geplant ist auch ein Sonderfinanzierungsprogramm für Netzbetreiber bei der KfW-Bankengruppe. Noch wichtiger dürften aber gelockerte Auflagen für Netzbetreiber und Maßnahmen zum Bürokratieabbau sein. weiter

Im Vergleich: Kabel-Internet-Angebote für Privat- und Geschäftskunden

von Rainer Schneider

Das Breitband-Internet via TV-Kabel hat sich aufgrund der zumeist höheren Download-Rate zum ernsthaften VDSL-Konkurrenten entwickelt. ZDNet nimmt das zum Anlass, die aktuellen Tarifpakete ausgewählter Kabelnetzbetreiber zu vergleichen und unter anderem Fragen zu Technik, Hardware und Verfügbarkeit zu klären. weiter

Kabel Deutschland: 200 MBit/s ab November

von Kai Schmerer

Zu den ersten 200 MBit/s-Städten zählen Koblenz, Saarbrücken und Wilhelmshaven. Bis Ende März 2015 will Kabel Deutschland rund 1,8 Millionen Haushalte mit den neuen Internetbandbreiten versorgen können. Das Angebot ist 20 Euro teurer als das bisherige Top-Produkt mit 100-MBit/s. weiter

Im Vergleich: VDSL-Angebote für Privat- und Geschäftskunden

von Rainer Schneider

VDSL gilt inzwischen als Alternative zum Breitband-Internet via TV-Kabel. Kürzlich haben einige Anbieter neue Preise für ihre Angebote kommuniziert. ZDNet hat daher die Consumer- und Business-Tarife der gängigen VDSL-Provider verglichen und klärt wichtige Fragen - unter anderem hinsichtlich Vectoring, Routerzwang und Drosselung. weiter

Bundesnetzagentur erleichtert Telekom-Wettbewerbern den Breitbandausbau

von Björn Greif

Ab 1. September muss die Deutsche Telekom zusätzliche Kabelverzweiger einrichten, wenn weniger als 30 MBit/s beim Kunden ankommen. Bisher lag die Grenze bei 1 MBit/s. Unter bestimmten Bedingungen muss die Telekom auf Antrag auch den Verlauf ihrer Anschlussleitungen ändern. weiter

US-Internetkonzerne setzen sich für Erhalt der Netzneutralität ein

von Stefan Beiersmann

Ihr Interessenverband The Internet Association lehnt einen Vorschlag der FCC zu dem Thema ab. Er sieht eine bezahlte "Überholspur" für bestimmte Inhalteanbieter vor. Firmen wie Amazon, Facebook, Google, Netflix, Twitter und Yahoo sehen darin eine Bedrohung für das offene Internet. weiter

Große Koalition präsentiert Pläne für weiteren Breitbandausbau

von Björn Greif

Bis 2018 will man alle Haushalte mit 50-MBit/s-Zugängen versorgen. Dafür sollen alle verfügbaren Technologien zum Einsatz kommen, von Glasfaser bis Mobilfunk. Zudem will die Große Koalition den Wettbewerb unter Infrastruktur- und Dienstleistungsanbietern stimulieren. weiter

Deutsche Telekom bietet LTE jetzt auch im EU-Ausland ohne Aufpreis an

von Björn Greif

Entsprechende Roaming-Vereinbarungen hat sie jetzt mit Netzbetreibern in Belgien, Frankreich, Spanien, Italien, Norwegen und Polen geschlossen. Großbritannien soll in Kürze folgen. LTE-Kunden können in diesen Ländern künftig ohne Zusatzkosten 4G-Datenverbindungen nutzen - soweit verfügbar. weiter

Bundesnetzagentur: Viele Breitbandzugänge weiterhin langsamer als beworben

von Björn Greif

Ein Viertel der Internetnutzer erhalten weniger als die Hälfte der vereinbarten maximalen Übertragungsrate. Das geht aus dem zweiten Bericht zur Dienstequalität von Breitbandzugängen der Bundesnetzagentur hervor. Insgesamt haben sich die Ergebnisse gegenüber dem Vorjahr aber leicht verbessert. weiter

O2 kündigt DSL-Komplettangebot für Geschäftskunden an

von Björn Greif

"DSL All-in Professional" gibt es ab Mitte Juni in den Varianten S, M sowie L mit und ohne Vertragslaufzeit. Sie umfassen eine Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze sowie Datenraten zwischen 8 und 50 MBit/s. In den ersten drei Monaten kosten die Tarife jeweils 20 Euro, danach erhöht sich der Grundpreis auf 30, 35 respektive 40 Euro. weiter

Deutsche Bahn verspricht WLAN in allen ICE-Zügen bis Jahresende

von Björn Greif

Die technische Ausrüstung des 5200 Kilometer langen ICE-Kernnetzes ist abgeschlossen. Auf 3000 Streckenkilometern ist der in Zusammenarbeit mit der Telekom angebotene Service bereits verfügbar. Auf den übrigen 2200 Kilometern startet der Regelbetrieb im Lauf des Jahres. Auch die Bahnhöfe will die Bahn besser versorgen. weiter

Internetnutzung in Deutschland weist West-Ost-Gefälle auf

von Björn Greif

Auch zwischen Stadtstaaten und Flächenstaaten gibt es teilweise große Unterschiede. An der Spitze stehen Hamburg und Rheinland-Pfalz mit einer Quote von je 84 Prozent. In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nutzen hingegen nur 67 respektive 68 Prozent das Internet mindestens einmal pro Woche. weiter

CCC und FSFE kritisieren Verordnungsentwurf zur Routerzwang-Abschaffung

von Björn Greif

In einer gemeinsamen Stellungnahme zum Entwurf begrüßen Chaos Computer Club und Free Software Foundation Europe die Ideen der Bundesnetzagentur grundsätzlich, kritisieren aber, dass Zugangsdaten nur auf Kundenanfrage herausgegeben werden sollen. Stattdessen fordern sie, dass Provider diese Informationen von sich aus offenlegen müssen. weiter

Netzallianz: Bundesregierung will „Initialzündung“ für Breitbandausbau

von Bernd Kling

Infrastrukturminister Dobrindt will mit Telekomfirmen und Branchenverbänden ein "Kursbuch Netzausbau" festschreiben. Der Koalitionsvertrag sieht einen flächendeckenden Ausbau des Breitbandnetzes mit mindestens 50 MBit/s vor. Die Unternehmen sollen überwiegend die Kosten tragen - erwarten aber gelockerte Regularien zu Netzneutralität und Traffic-Management. weiter

Bundesnetzagentur legt Verordnungsentwurf zur Abschaffung des Routerzwangs vor

von Björn Greif

Damit will sie insgesamt mehr Transparenz im Breitband- und Mobilfunkmarkt schaffen. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Netzbetreiber die Zugangsdaten zur Nutzung der angebotenen Dienste offenlegen müssen. Er soll auch für mehr Klarheit im Geschäftsverkehr zwischen Anbieter und Verbraucher sorgen. weiter

US-Urteil: Kommunikationsbehörde darf Netzneutralität nicht durchsetzen

von Bernd Kling

Ein Bundesberufungsgericht hebt die 2010 erlassene Verordnung "Open Internet Order" auf. Die Regulierungsbehörde FCC brachte durch ihr inkompetentes Vorgehen selbst die Netzneutralität in Gefahr. Den Internet-Service-Providern steht jetzt frei, Inhalte gegen Bezahlung bevorzugt zu übertragen und sogar Inhalte zu blockieren. weiter