Open Source

Flash Player: Adobe bringt nach vier Jahren wieder eine Linux-Version

von Anja Schmoll-Trautmann

Seit 2012 gibt es erstmals wieder eine Flash-Player-Version für das quelloffene Betriebssystem Linux. Mit der neuesten Version ist die NPAPI-Architektur von Flash Player für Linux jetzt gleichauf mit den Versionen für Mac und Windows. Flash Player 24 steht für Ubuntu sowie weitere Linux-Distributionen bereit. weiter

Google schließt sich Microsofts .NET Foundation an

von Bernd Kling

Google tritt dem technischen Lenkungsausschuss der .NET Foundation bei. Die Google Cloud Platform (GCP) baut damit ihre Unterstützung für .NET aus. Samsung hat unterdessen die erste Vorschauversion von Visual Studio Tools für Tizen veröffentlicht. weiter

Microsoft tritt der Linux Foundation bei

von Stefan Beiersmann

Der Softwarekonzern ist ab sofort Platinum-Mitglied. Microsoft will so die Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community intensivieren. Die Linux Foundation bezeichnet Microsoft als "begeisterten Unterstützer von Linux und Open Source". weiter

Linus Torvalds lamentiert über Bug in Kernel 4.8

von Florian Kalenda

Eine Fehlerkorrektur von Google-Mitarbeiter Andrew Morton in letzter Minute bringt Virtuelle Maschinen zum Absturz. Torvalds nennt das nicht akzeptabel. Kernel 4.8 bringt Unterstützung für den Touchscreen des Microsoft Surface 3 und für das System-on-a-Chip des Raspberry Pi 3. weiter

US-Regierung ermutigt Behörden zur Offenlegung von Quelltexten

von Florian Kalenda

Wiederverwendung von Code kommt künftig vor Neuausschreibungen. Mindestens 20 Prozent Quelltext sind außer in Spezialfällen intern offenzulegen und auf code.gov zu inventarisieren. Zugänglichkeit auch für die Öffentlichkeit wird nicht vorgeschrieben, ist aber erwünscht. weiter

Projekt EU-Fossa: Sicherheits-Audit für Open Source

von Bernd Kling

Das Projekt überprüft die Sicherheit freier Software, die von der EU-Kommission und dem Europaparlament eingesetzt wird. Durch eine öffentliche Umfrage wurden für die europäischen Institutionen besonders relevante Open-Source-Lösungen bestimmt. Kritik entzündet sich an der Madrider Beratungsfirma Everis, die am Projekt teilnimmt. weiter

Bulgarien: Für Behörden entwickelte Software muss Open Source sein

von Bernd Kling

Das schreibt eine vom Parlament verabschiedete Gesetzesänderung vor. Die Entwicklung muss außerdem in einem öffentlichen Repository erfolgen. Das Gesetz gilt nicht für vorhandene Lösungen, sondern für spezifische Software, die von Regierungsbehörden in Auftrag gegeben wird. weiter

Mozilla gründet Stiftung Secure Open Source

von Björn Greif

Sie ist Teil des Mozilla Open Source Support Program und wurde mit einem anfänglichen Finanzierungsvolumen von 500.000 Dollar ausgestattet. Das Geld soll verwendet werden, um weitverbreitete Open-Source-Bibliotheken und -Anwendungen sicher zu machen. Entwickler können finanzielle Unterstützung beantragen. weiter

Suse Enterprise Storage 3 veröffentlicht

von Florian Kalenda

Es ist die erste kommerzielle Lösung mit der stabilen Version von CephFS. Diese Technik kommt von Inktank, das Konkurrent Red Hat 2014 aufkaufte. Außerdem wurde zusammen mit HPE dessen Scalable Object Storage Solution integriert. weiter

Google macht Parser für die englische Sprache quelloffen

von Florian Kalenda

Er hat bei englischen Nachrichtentexten eine Erfolgsquote von 94 Prozent. Auch das zugehörige Framework SyntaxNet steht nun im Quelltext zum Download bereit. Es baut auf Googles seit November 2015 unter Apache-Lizenz stehendem Machine-Learning-System TensorFlow auf. weiter

Amazon stellt Deep-Learning-Technik unter Open-Source-Lizenz

von Björn Greif

Die Deep Scalable Sparse Tensor Network Engine (DSSTNE) ist ab sofort unter der Apache-2.0-Lizenz auf GitHub verfügbar. Amazon selbst setzt sie dazu ein, Kunden seiner Verkaufsplattform passende Produkte zu empfehlen. Von der Freigabe erhofft es sich eine schnellere Weiterentwicklung und weitere Verbreitung der Technik. weiter

Googles Machine-Learning-System TensorFlow jetzt verteilt einsetzbar

von Björn Greif

Die Trainingssoftware für Maschinenlernen lässt sich in der jüngsten Version 0.8 auf "hunderten Maschinen" parallel betreiben, um die Rechenzeit im Idealfall von Wochen auf Stunden zu verkürzen. Zudem können Entwickler TensorFlow neuerdings auf eigener Hardware laufen lassen. weiter

Google macht Testwerkzeug für Latenzmessungen quelloffen

von Florian Kalenda

Um Eingabeverzögerungen von Touchpads und Touchscreens zu messen, ist zusätzlich Hardware für etwa 50 Dollar nötig. Google nutzt WALT in der Nexus- und Chromebook-Entwicklung. Es kann Eingabe- und Ausgabeverzögerung gesondert millisekundengenau erfassen. weiter

Linux Foundation startet linuxbasierte Civil Infrastructure Platform

von Bernd Kling

Ein Open-Source-Framework soll Grundlage unverzichtbarer Dienste für zivilgesellschaftliche Infrastruktur sein - vom Elektrizitätsnetz bis zur Verkehrssteuerung. Der Linux-Kernel und andere Open-Source-Projekte sind als "Grundschicht" für Software von industrietauglicher Qualität vorgesehen. weiter

Oracles Linux-Chef wechselt zu Microsoft

von Florian Kalenda

Wim Coekaerts hatte bei Oracle den Spitznamen "Mr. Linux". Er setzte Linux als OS für Entwickler-Arbeitsplätze durch und führte eine eigene Distribution ein. Bei Microsoft trägt er nun den Titel Vice President für Open Source der Enterprise Cloud Group. weiter