Ubuntu: Canonical will Debian-Pakete durch Snappy Apps ersetzen

von Björn Greif

Schon für Ubuntu 15.10 ist eine experimentelle Version "Snappy Personal" geplant. Ubuntu 16.04 LTS soll dann in zwei Varianten erscheinen: einer mit klassischen Paketen und einer mit Snappy Apps. Letztere erlauben durch atomare Updates ein einfacheres Rollback. weiter

Malware Mumblehard missbraucht Linux-Server als Spambots

von Björn Greif

Als Einfallstor nutzt sie gezielt veraltete Installationen von WordPress oder Joomla. Anfällig sind laut einer Analyse des Sicherheitsanbieters Eset sowohl Linux- als auch BSD-Server. Zudem soll eine Beziehung zwischen Yellsoft, das ein Tool für Massen-Mail-Versand anbietet, und Mumblehard bestehen. weiter

Nokias Umsatz legt im ersten Quartal überraschend um 20 Prozent zu

von Björn Greif

Dank günstiger Wechselkurseinflüsse wuchsen die Einnahmen auf 3,2 Milliarden Euro. Unterm Strich steht ein Gewinn von 177 Millionen Euro. Die Netzwerksparte enttäuscht jedoch mit einem Rückgang um 61 Prozent auf 85 Millionen Euro. Analysten hatten hier mit 226 Millionen Euro gerechnet. weiter

Samsung will 2015 zehn Milliarden Dollar ins Halbleitergeschäft stecken

von Björn Greif

Damit soll das kontinuierliche Wachstum seiner aktuell profitabelsten Sparte gesichert werden. Geplant sind eine zusätzliche Fertigungsstraße für DRAM-Module in Hwaseong sowie ein neues Werk in Pyeongteak. Vor allem sein Angebot an 3D-Vertical-NAND-Produkten will Samsung ausbauen. weiter

Lenovo stellt ThinkCentre Chromebox vor

von Björn Greif

Der 1-Liter-PC kommt mit einer aktuellen Intel-Core-CPU, 4 GByte RAM, 16 GByte SSD-Speicher und Chrome OS. Er richtet sich insbesondere an Bildungseinrichtungen und kleine Unternehmen. Auf Wunsch kann die 199 Dollar teure Chromebox auch mit dem All-in-One-System ThinkCentre Tiny-in-One kombiniert werden. weiter

Build 2015: HoloLens soll Produktivität steigern

von Stefan Beiersmann

Microsoft stellt die Windows Holographic Platform vor. Entwickler können damit Anwendungen für HoloLens schreiben. Laut Microsoft lassen sich alle Windows-Universal-Apps an die Augmented-Reality-Brille anpassen. weiter

Microsoft: Windows 10 kann Android- und iOS-Apps ausführen

von Stefan Beiersmann

Android-Entwickler können ihre Java- und C++-Apps künftig in Form von APK-Dateien für den Windows Store einreichen. iOS-Entwicklern stellt Microsoft einen neuen Compiler zur Verfügung. Er soll Objective-C-Apps für Windows 10 lauffähig machen. weiter

Microsofts neuer Browser heißt Edge

von Kai Schmerer

Damit übernimmt der Konzern einen Teil der Browserkennung von Spartan als Markenbezeichnung. Edge tritt die Nachfolge des Internet Explorers an. Er basiert in Teilen auf Chrome und verfügt über die von Microsoft entwickelte JavaScript-Engine Chakra. weiter

Medizin-Apps: Apple macht unabhängige Prüfung verpflichtend

von Florian Kalenda

Bisher war es nur eine Empfehlung gewesen, ResearchKit-Apps einem "institutionellen Prüfungsgremium oder Ethikkomitee" vorzulegen. Auf Nachfrage müssen die Ergebnisse nun vorgelegt werden. Zudem hat Apple Watch-Apps untersagt, die nur die aktuelle Zeit melden. weiter

IBM erzielt bedeutenden Fortschritt beim Quantencomputing

von Björn Greif

Seinen Forschern ist es gelungen, einen Schaltkreis aus vier in einem quadratischen Gitter angeordneten Quantenbits mit Quantenfehlerkorrektur zu entwickeln. Dadurch lassen sich neuerdings statt nur einer beide systembedingte Fehlerarten gleichzeitg erkennen und somit kontrollieren. weiter

MSI kündigt Oberklasse-Notebook-Reihe Prestige an

von Björn Greif

Zum Start im Mai erscheinen zwei Modellvarianten mit 15,6 respektive 17,3 Zoll Diagonale. Sie nutzen eine Intel-Core-CPU auf Haswell-Basis, ein reflexionsarmes Full-HD-Display, eine Nvidia-Geforce-GTX-960M-GPU, bis zu 16 GByte RAM und eine 1-TByte-Festplatte mit optionaler SSD. Die Preise beginnen bei 1249 beziehungsweise 1299 Euro. weiter

Google stellt Chrome-Plug-in gegen Phishing vor

von Florian Kalenda

In Gmail machen Phishing-Mails etwa zwei Prozent aus. Gut gemachte Kampagnen haben Google zufolge bis zu 45 Prozent Erfolgsquote. Das quelloffene Programm warnt in Echtzeit - entweder den Nutzer selbst oder bei Apps for Work den Administrator. weiter

Cyanogen beendet Partnerschaft mit OnePlus

von Bernd Kling

Der Hersteller der alternativen Android-Version strebt Partnerschaften mit größeren chinesischen Herstellern an, die schneller in internationale Märkte vordringen können. OnePlus konnte mit CyanogenMod fast eine Million OnePlus One verkaufen - setzt jetzt aber auf das selbst entwickelte Oxygen OS. weiter