Google zahlt Prämien für Lücken in Chrome-Apps

von Florian Kalenda

Aufgrund zunehmender Popularität erscheint dies Google sinnvoll. Außerdem wurden die für Patches zu wichtigen Open-Source-Projekten gezahlten Prämien erhöht. Mittlere Fehlerkorrekturen bringen nun 5000 Dollar, die Behebung schwerwiegender Anfälligkeiten bis zu 10.000 Dollar. weiter

Jelly Bean läuft auf über 60 Prozent aller Android-Geräte

von Björn Greif

Die insgesamt am häufigsten eingesetzte Version ist 4.1.x mit 35,5 Prozent. Das knapp drei Jahre alte 2.3.x Gingerbread findet immer noch auf einem Fünftel aller Geräte Verwendung. Das aktuelle 4.4 KitKat steigert seinen Anteil gegenüber Januar von 1,4 auf 1,8 Prozent. weiter

Bericht: Apple bringt iPhone 4 für Brasilien und Indien zurück

von Florian Kalenda

Auch in Indonesien soll das im letzten Jahr aus dem Programm genommene Smartphone wieder verkauft werden. Der Preis liegt angeblich bei 180 Euro. In Indien hat Apple zuletzt stark Marktanteile verloren - und zwar ausgerechnet an Marktführer Samsung. weiter

Bericht: iOS 7.1 kommt im März

von Florian Kalenda

Die gerade an Entwickler verteilte fünfte Beta soll die letzte bleiben. Sie bringt noch einmal Änderungen am Tastaturlayout, um kenntlich zu machen, ob die Hochstelltaste aktiv ist. Der Kalender enthält jetzt eine Liste anstehender Termine. weiter

Dimension Data übernimmt Wettbewerber NextiraOne

von Björn Greif

Mit dem Kauf baut der IT-Dienstleister seine Präsenz in Europa von 10 auf 16 Länder aus. Zugleich erweitert er sein Lösungsportfolio für mittelständische Unternehmen. Zusammen bilden Dimension Data und NextiraOne einen der größten auf Netzwerke und Infrastruktur spezialisierten Dienstleister. weiter

ARM-Manager: Apple muss auch den Low-End-Bereich bedienen

von Bernd Kling

Executive Vice President Antonio Viana warnt vor verlangsamtem Wachstum im Premiumsegment der Smartphones. "Sie werden den Druck zu spüren bekommen", sagt er über Apple. Samsung hingegen habe sich vorbildlich breit aufgestellt hinsichtlich der Technik, die es in den Markt bringt. weiter

Bericht: Britischer Geheimdienst setzte DDoS-Angriffe gegen Anonymous ein

von Björn Greif

Eine Abteilung des GCHQ führte die Angriffe im Rahmen einer "Rolling Thunder" genannten Operation durch, um die Kommunikation der Hacktivisten zu stören. Ziel waren unter anderem die IRC-Chaträume von Anonymous und anderen Gruppen. Zudem gaben sich Agenten dort als gleichgesinnte Hacker aus. weiter

Asus stellt Chromebox mit Haswell-CPU vor

von Björn Greif

Der Mini-PC mit Chrome OS soll im März zunächst in Nordamerika auf den Markt kommen. Die Ausstattung umfasst 2 GByte RAM, 16 GByte internen und 100 GByte Onlinespeicher, Gigabit-Ethernet, Dual-Band-WLAN, Bluetooth 4.0 sowie zahlreiche Anschlüsse. Der Einstiegspreis liegt bei 179 Dollar. weiter

Google Nexus 5 in Rot

von Kai Schmerer

Das Modell unterscheidet sich weder in Preis noch in Ausstattungsmerkmalen zu den bisher verfügbaren weißen und schwarzen Varianten. Es ist mit 16 oder 32 GByte Speicher für 349 respektive 399 Euro zuzüglich 9,99 Euro Versand ab sofort erhältlich. weiter

Microsoft steckt 15 Millionen Dollar in Foursquare

von Florian Kalenda

Parallel wurde ein mehrjähriger Lizenzvertrag unterzeichnet. Microsoft setzt Foursquares Ortsdaten seit 2010 in diversen Bing-Diensten ein. Die neue Vereinbarung macht es zu Foursquares größtem Kunden. weiter

Sony denkt angeblich über Verkauf seines PC-Geschäfts nach

von Björn Greif

Japanischen Medienberichten zufolge steht es in Verhandlungen mit der Investmentgesellschaft Japan Industrial Partners. Ein neu gegründetes Unternehmen soll die gesamte PC-Sparte übernehmen, inklusive der Marke Vaio. Der Kaufpreis wird auf 391 bis 489 Millionen Dollar geschätzt. weiter

Externe Entwickler beheben Fehler im Android-SDK

von Florian Kalenda

Über die Android Debug Bridge ist ein Pufferüberlauf möglich. Aufgrund eines nur Google bekannten Fehlers handelt es sich auch um positionsabhängigen Code. Die inzwischen gepatchte Anfälligkeit auszunutzen wäre laut Droidsecurity "trivial". weiter

Apple-Patent weist auf intelligente Ladestation für Mobilgeräte hin

von Stefan Beiersmann

Sie kann zugleich Daten synchronisieren oder auf einen Computer übertragen. Welche Aufgabe erfüllt werden soll, ermittelt die Docking-Station anhand der Ausrichtung des darauf abgelegten Geräts. Dafür verfügt sie über mehrere Sensoren und einen eigenen Prozessor. weiter