Red Hat weitet Support für RHEL auf zehn Jahre aus

von Stefan Beiersmann und Steven J. Vaughan-Nichols

Der längere Lebenszyklus gilt für die Versionen 5 und 6. Er endet nun im März 2017 beziehungsweise im November 2020. Die Änderung führt Red Hat auf Wunsch seiner Kunden und Hardware-Partner ein. weiter

IBM ersetzt Symphony durch Apache OpenOffice

von Stefan Beiersmann und Steven J. Vaughan-Nichols

Version 3.0.1 ist voraussichtlich das letzte Release. Künftig will IBM eine eigene Version von Apache OpenOffice anbieten. Deren Code basiert nach Unternehmensangaben nicht mehr auf Eclipse, was eine Integration in Notes verhindert. weiter

US-Militär erlaubt neben Blackberry auch Android

von Florian Kalenda und Steven J. Vaughan-Nichols

Die Freigabe des Verteidigungsministeriums gilt für Armee, Luftwaree und Marine. Allerdings umfasst sie nur Android 2.2 und Dell-Geräte. Nutzer dürfen keine vertraulichen Daten laden und müssen einen speziellen Proxy nutzen. weiter

Microsoft steuert erstmals Code zu Fileserver Samba bei

von Bernd Kling und Steven J. Vaughan-Nichols

Dies kommt überraschend: Microsoft versuchte das Open-Source-Projekt lange zu blockieren. EU-Kartellwächter drängten 2007 zu Interoperabilität und Öffnung der Protokolle. Samba-Entwickler äußern sich begeistert über Microsofts Mitarbeit. weiter

Ubuntu-Sponsor Canonical organisiert sich um

von Bernd Kling und Steven J. Vaughan-Nichols

Mit einer neuen Firmenstruktur hofft Canonical auf mehr wirtschaftlichen Erfolg. Eine gemeinsame Vertriebssparte bedient Unternehmenskunden und OEM-Hersteller. Gründer Mark Shuttleworth gibt weiterhin die Produktstrategie vor. weiter

Ubuntu will mit fünf Jahren Support auf Business-Desktops

von Florian Kalenda und Steven J. Vaughan-Nichols

Die für April anstehende LTS-Version 12.04 kommt mit verlängerter Laufzeit. Desktop- und Server-Releases sind somit aneinander angeglichen. Bisher gab es für LTS-Desktop-Versionen nur drei Jahre Support. weiter

ICANN übernimmt Datenbank für Internet-Zeit

von Bernd Kling und Steven J. Vaughan-Nichols

Nach einer zivilrechtlichen Klage geben freiwillige Betreiber auf. Ein Anbieter von Astrologie-Software beruft sich auf ein angebliches Copyright an historischen Daten. Die ICANN muss den für Internet und Alltag wichtigen Dienst übernehmen. weiter

USA: Inhaber von WLAN-Patent verklagt Hotspot-Betreiber

von Stefan Beiersmann und Steven J. Vaughan-Nichols

Kläger ist Innovatio IP. Es geht gegen mehrere Hotel- und Restaurantketten vor. Hotspot-Betreiber sollen eine einmalige Lizenzgebühr von bis zu 5000 Dollar zahlen. Cisco und Motorola wollen die Patente für ungültig erklären lassen. weiter

Rankingdienst Klout erfasst Google+

von Florian Kalenda und Steven J. Vaughan-Nichols

Er stuft die Reichweite einzelner Nutzer und Blogger ein. Die Klout-Punktzahl erhöht sich beispielsweise durch Feedback und +1-Bewertungen. Sie dient Werbetreibenden insbesondere in den USA bei der Bewertung. weiter

Red Hat sammelt Wünsche für nächste RHEL-Version

von Florian Kalenda und Steven J. Vaughan-Nichols

Die Gruppe "Red Hat Enterprise Linux 7 Ideas" ist neuer Bestandteil des Kundenportals. Sie zielt auf Techniker bei Kunden, ISVs und Systemintegratoren ab. Von einer Diskussion auf Augenhöhe verspricht sich Red Hat neue Erkenntnisse. weiter

Twitter führt SSL-Verschlüsselung ein

von Florian Kalenda und Steven J. Vaughan-Nichols

Sie kommt Schritt für Schritt in den Kontoeinstellungen der Nutzer. Im Mobilbrowser muss "https:" allerdings von Hand ergänzt werden. Die offiziellen Mobilclients dagegen verschlüsseln standardmäßig. weiter

Red-Hat-CEO: „Desktop-Systeme sind Legacy“

von Bernd Kling und Steven J. Vaughan-Nichols

Die Kosten für Verwaltung und Sicherheit des traditionellen Desktops steigen. Als günstigere Alternative bietet sich vor allem die Virtual Desktop Infrastructure (VDI) an. Red Hat will mitmischen in diesem Markt. weiter

Linus Torvalds lästert über Gnome 3

von Florian Kalenda und Steven J. Vaughan-Nichols

"Ich habe noch keinen kennengelernt, der das schreckliche Durcheinander von Gnome 3 mag", sagt der Linux-Erfinder. Er postuliert eine Rückkehr zu Gnome 2. Inzwischen setzt er auf den Leichtgewichtsdesktop Xfce. weiter

Google überarbeitet Richtlinie für Google+-Nutzernamen

von Stefan Beiersmann und Steven J. Vaughan-Nichols

Bei Verstößen werden Konten nicht gleich gelöscht: Nutzer können ihren Profilnamen ändern. Google will auch den Anmeldevorgang verbessern. Verstöße gegen die Pflicht zur Angabe von Klarnamen führen nicht zum Verlust des Google-Kontos. weiter

Sun-CEO Schwartz begrüßte Androids Java-Nutzung

von Stefan Beiersmann und Steven J. Vaughan-Nichols

In einem 2007 veröffentlichten Blogeintrag sagte er Googles Mobilbetriebssystem seine Unterstützung zu. Oracle hat den Blog vollständig gelöscht. Nach Ansicht eines Anwalts ermutigte Sun damit möglicherweise Google zu den angeblichen Patentverletzungen. weiter

IBM unterstützt OpenOffice mit eigenem Quellcode

von Stefan Beiersmann und Steven J. Vaughan-Nichols

Die Apache Foundation erhält über 3 Millionen Zeilen Code. Ziel ist die Integration von für Lotus Symphony entwickelten Funktionen und eine schnellere Weiterentwicklung von OpenOffice. IBM unterstützt das Projekt auch mit Mitarbeitern. weiter

Novell wird LibreOffice weiterhin unterstützen

von Anita Klingler und Steven J. Vaughan-Nichols

Künftig befasst sich die Suse-Niederlassung in Nürnberg mit der Weiterentwicklung. Novell gehört zu den Gründern des Projekts. Oracle will trotz seiner jüngsten Absage an OpenOffice die Verbreitung des ODF-Formats vorantreiben. weiter

US-Gericht: IP-Adressen lassen sich nicht mit Personen gleichsetzen

von Florian Kalenda und Steven J. Vaughan-Nichols

In der Begründung heißt es: "Inhaber der Adressen haben nicht notwendig selbst gegen das Urheberrecht verstoßen." Dies könnte sich auf künftige Filesharing-Urteile in den USA auswirken. In Deutschland gilt weiter die Mitstörerhaftung. weiter