Weitere Details zu Intel-Chips mit Radeon-GPUs durchgesickert

Auf seiner indischen Website listet Intel einen Core i7-8809 G. Der übertaktbare Prozessor integriert eine Grafikeinheit vom Typ Radeon RX Vega M GH. Offenbar gehört der Chip zur Kaby-Lake- und nicht zur Coffee-Lake-Generation.

Intel hat offenbar versehentlich weitere technische Details zu seinen geplanten Notebook-Prozessoren mit AMD-Grafik veröffentlicht. Wie AnandTech berichtet, enthüllte die indische Intel-Website eine Core i7-8809G genannte CPU mit zwei Grafikeinheiten: Intels eigene HD Graphics 630 und eine Radeon RX Vega M GH Graphics.

Intel-CPU mit AMD-GPU (Bild: Intel)Die Informationen fanden sich auf einer Liste mit Prozessoren mit freigeschaltetem Multiplikator, die sich besonders einfach übertakten lassen. Demnach ist der Core i7-8809G ein Vierkern-Prozessor mit einem Basistakt von 3,1 GHz, der acht Threads gleichzeitig ausführen kann. Er verfügt über einen 8 MByte großen Level-3-Cache und unterstützt 2400 MHz schnellen DDR4-Arbeitsspeicher. Den TDP-Wert spezifiziert Intel mit 100 Watt.

Anhand der Spezifikationen geht AnandTech davon aus, dass es sich um einen Kaby-Lake-Prozessor und nicht um eine Coffee-Lake-CPU handelt. Der Core i7-8809G werde zwar als Vertreter der 8000 Series geführt, für Coffee Lake – Codename der 8000 Series – seien jedoch 6 Prozessorkerne typisch. Zudem integriere Intel in alle anderen Coffee-Lake-Prozessoren die UHD 630 Graphics. Die Grafiklösung HD630 sei indes ein technisches Merkmal von Kaby Lake. Das gelte auch für die 8 MByte Level-3-Cache und den Support für DDR4-2400-RAM. Coffee Lake biete 12 MByte Cache und bis zu 2666 MHz schnellen RAM.

Darüber hinaus soll die Overclocking-Liste bestätigen, dass Intel AMDs jüngste Grafiktechnologie Vega nutzt, auch wenn die Zahl der Recheneinheiten weiterhin unbekannt sei. Bei der Ankündigung der Zusammenarbeit mit AMD im November hatte Intel lediglich bestätigt, dass die AMD-Grafik HBM2-Speicher verwenden wird

AnandTech verweist noch auf ein weiteres Detail: Der Core i7-8809G ist der einzige Notebook-Prozessor in der Overclocking-Liste. Alle anderen CPUs seien für Desktop-PCs gedacht. Das könne ein Hinweis darauf sein, dass Intel den Prozessor für ein Desktop-Mainboard beziehungsweise ein Mainboard mit Prozessorsockel vorsieht. Es sei aber auch nicht ausgeschlossen, dass Intel den Chip nur als Onboard-CPU verkaufe, ähnlich wie die Atom-Prozessoren.

Derzeit plant Intel, die Chips mit integrierter AMD-Grafik im ersten Quartal auf den Markt zu bringen. Mit einer Vorstellung der ersten Geräte ist also auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zu rechnen, die am 9. Januar beginnt.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Grafikchips, Intel, Notebook, Radeon, prozessor

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Weitere Details zu Intel-Chips mit Radeon-GPUs durchgesickert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *