Categories: Cybersicherheit

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Die US-Regierung hat den Verkauf von Antivirenlösungen des russischen Sicherheitsanbieters Kaspersky untersagt. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilt, gilt die Sanktion für Unternehmen und Verbraucher – und für Cybersicherheitsprodukte und -Dienste von Kaspersky.

Das Verbot richtet sich zudem gegen jegliche Tochterunternehmen und Zweiggesellschaften. Den Schritt begründet des Department of Commerce mit Risiken für die nationale Sicherheit. Das zuständige Bureau of Industry and Security wirft Kaspersky eine Zusammenarbeit mit dem russischen Militär und Geheimdiensten vor sowie eine Unterstützung der Cyberspionageziele der russischen Regierung.

Unter anderem wird Kaspersky der Verkauf seiner Produkte in den USA untersagt, und zwar ab 20. Juli. Ab 29. September muss Kaspersky zudem die Verteilung von Updates für Software und Signaturen einstellen und auch den Betrieb des Kaspersky Security Network in den USA beenden. Außerdem ist ab diesem Datum auch der Wiederverkauf, die Integration und die Lizenzierung von Kaspersky-Produkten und -Diensten untersagt. Ausnahmen gelten für Threat-Intelligence-Produkte und -Dienste sowie Produkte und Dienste für das Sicherheitstraining.

Kaspersky weist die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurück und verweist auf die weitere Verfügbarkeit seiner Threat-Intelligence-Produkte sowie seiner Angebote für Cyber Security Trainings.

„Obwohl Kaspersky ein System vorgeschlagen hat, mit dem die Sicherheit von Kaspersky-Lösungen von einer vertrauenswürdigen dritten Partei unabhängig hätte überprüft werden können, traf das Handelsministerium seine Entscheidung – davon ist Kaspersky überzeugt – aufgrund des derzeitigen geopolitischen Klimas und theoretischer Bedenken, nicht basierend auf einer umfassenden Bewertung der Integrität der Lösungen und Dienstleistungen“, teilte der Sicherheitsanbieter mit. „Kaspersky ist nicht an Aktivitäten beteiligt, die die nationale Sicherheit der USA bedrohen. Das Unternehmen hat mit seinen Reports und seinem Schutz vor einer Vielzahl von Bedrohungsakteuren, die es auf die Interessen der USA und ihrer Verbündeten abgesehen haben, tatsächlich sogar einen wichtigen Beitrag geleistet. Kaspersky beabsichtigt, alle rechtlich verfügbaren Optionen zu nutzen, um seine derzeitigen Geschäftsaktivitäten und -beziehungen aufrechtzuerhalten“

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ransomware: RansomHub verdrängt LockBit3

Check Point stuft die Strafverfolgungsmaßnahmen gegen LockBit nun als erfolgreich ein. RansomHub wiederum ist vor…

3 Tagen ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

3 Tagen ago

Vorabversion von Windows 11 bringt neue Funktionen

Der Sperrbildschirm zeigt nun Informationen zu Themen wie Wetter und Finanzen an. Microsoft vereinfacht auch…

3 Tagen ago

Apple und EU legen Streit um NFC und Apple Pay bei

Der iPhone-Hersteller macht umfangreiche Zusagen zur Öffnung seiner NFC-Technik für kontaktloses Bezahlen. Die EU-Kommission wiederum…

3 Tagen ago

Hacker nutzen Deepfake-Videos für Gesundheitsspam

Sie werben mit Prominenten wie Dieter Bohlen und Christiano Ronaldo. Die Hintermänner passen die Inhalte…

3 Tagen ago

Erreichbarkeit im Urlaub: Nur ein Drittel ist offline

Die Mehrheit der Berufstätigen ist im Sommerurlaub beruflich erreichbar – vor allem per Telefon und…

4 Tagen ago