Categories: KI

Kehrtwende: Microsoft verschiebt Windows Copilot Recall

Microsoft hat die Einführung von Windows Copilot Recall auf unbestimmte Zeit verschoben. In einem Update zu einem Blogeintrag teilt der Softwarekonzern mit, dass die KI-Funktion, die alle Aktivitäten von Windows-Nutzern erfasst, nicht wie geplant am 18. Juni mit der Markteinführung der ersten Copilot+ PCs startet. Stattdessen soll die umstrittene Funktion zuerst im Windows Insider Program getestet werden.

Ursprünglich hatte Microsoft Windows Recall zusammen mit den ersten KI-PCs angekündigt. Windows Recall erstellt automatisch Screenshots und zeichnet auch Interaktionen des Nutzer auf und speichert diese Informationen in einer Datenbank. Laut Microsoft wird Recall lokal ausgeführt und ist auch ohne Internetverbindung und sogar ohne Microsoft-Konto nutzbar.

Zudem sollte die KI-Funktion ab Werk auf allen Copilot+ PCs aktiv sein. Nutzer sollten jedoch die Option erhalten, einzelne Apps von der Erfassung auszuschließen. Sicherheitsexperten bezweifelten indes schon kurz nach der Vorstellung einen Mehrwert von Windows Recall – und eine sorgfältige Implementierung von Sicherheitsfunktionen. Letzteres scheint ein auf GitHub verfügbares Tool namens TotalRecall zu bestätigen, das in der Lage ist, die von Recall angelegte Datenbank zu durchsuchen und darin gespeicherte Informationen und Screenshots zu extrahieren.

In der vergangenen Woche reagierte Microsoft auf die Kritik und kündigte „eine klarere Auswahlmöglichkeit für das Speichern von Schnappschüssen mit Recall“ an. Die Funktion sollte zudem standardmäßig deaktiviert sein. Darüber hinaus soll künftig eine Windows-Hello-Registrierung mit einem sicheren Nachweis der Identität des Benutzers notwendig sein, in der Regel über biometrische Daten. Auch die Datenbank will Microsoft mit einer zusätzlichen Sicherheitsebene schützen.

„Wir passen das Veröffentlichungsmodell für Recall an, um die Erfahrung der Windows-Insider-Community zu nutzen und sicherzustellen, dass das Erlebnis unseren hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards entspricht. Diese Entscheidung beruht auf unserer Verpflichtung, allen Kunden ein vertrauenswürdiges, sicheres und stabiles Erlebnis zu bieten und zusätzliches Feedback einzuholen, bevor wir die Funktion allen Copilot+ PC-Nutzern zur Verfügung stellen“, heißt es in dem Update im Windows Experience Blog.

Die Tests im Insider-Programm sollen in den kommenden Wochen starten. Ein weiterer Blogeintrag soll zuvor über Details zu den Tests informieren. Microsoft betonte, dass für die Tests ein Copilot+ PC benötigt wird. Wann Windows Recall das Insider-Programm wieder verlassen wird, teilte das Unternehmen indes nicht mit.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Störung bei Microsoft betrifft Fluglinien, Banken und Unternehmen weltweit

Auslöser ist ein Update für eine Sicherheitslösung von CrowdStrike. Sie lässt Windows-Hosts abstürzen und in…

13 Stunden ago

Bericht: USA erwägen weitere Chip-Sanktionen gegen China

US-Regierungsvertreter führen angeblich Gespräche in den Niederlanden und den USA. Die geplanten neuen Sanktionen basieren…

19 Stunden ago

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

2 Tagen ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

2 Tagen ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

3 Tagen ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

3 Tagen ago