Categories: Sicherheit

Monatlicher Patchday: Microsoft stopft im Juni 49 Sicherheitslöcher

Microsoft hat den Juni-Patchday genutzt, um 49 Sicherheitslücken in seinen Produkten zu schließen. Eine Anfälligkeit stuft der Softwarekonzern als kritisch ein – von den anderen Schwachstellen soll zumindest ein hohes Risiko ausgehen. Betroffen sind neben Windows auch Office, Azure und Visual Studio.

Der kritische Fehler steckt in Microsoft Message Queuing (MSMQ). Einer Sicherheitswarnung zufolge können Angreifer Schadcode aus der Ferne einschleusen und ausführen. Auch hält es Microsoft für wahrscheinlich, dass die Lücke von Hackern ausgenutzt werden kann. Der Fehler wird durch ein speziell gestaltetes MSMQ-Paket ausgelöst, das an einen MSMQ-Server geschickt werden muss. Dort findet könnte dann eine Remotecodeausführung stattfinden.

Angreifbar sind alle Versionen von Windows Server ab Server 2008 R2. Das Update steht außerdem für Windows 10 und Windows 11 zur Verfügung. Die Auswirkungen eines Angriffs lassen sich Microsoft zufolge durch eine Deaktivierung von Message Queuing minimieren.

Die Zero Day Initiative macht in ihrem Blog auf einen weiteren Patch aufmerksam. Er beseitigt eine weitere Schwachstelle, die eine Remotecodeausführung erlaubt. Da der Fehler im Wi-Fi Driver steckt, sind alle unterstützten Versionen von Windows angreifbar. Ein Gerät muss allerdings per WLAN verbunden und ein Angreifer in WLAN-Reichweite des Geräts sein. Ausnutzen lässt sich der Bug mit einem speziell gestalteten Netzwerk-Paket. Die Zero Day Initiative geht davon aus, dass die Schwachstelle viel Aufmerksamkeit von Hackern erhalten wird.

Darüber hinaus stopft Microsoft Löcher in Visual Studio, im Microsoft Streaming-Dienst, in SharePoint, Office, Word, Dynamics Business Central, Azure Monitor, Azure SDK und Azure PowerShell. Außerdem sind verschiedene Windows-Komponenten angreifbar, darunter Kernel, Winlogon, DHCP Server, Ereignisprotokollierungsdienst, Container Managerdienst, Kernelmodustreiber, RRAS, Kryptografiedienste und Remote Acces Connection Manager.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Störung bei Microsoft betrifft Fluglinien, Banken und Unternehmen weltweit

Auslöser ist ein Update für eine Sicherheitslösung von CrowdStrike. Sie lässt Windows-Hosts abstürzen und in…

14 Stunden ago

Bericht: USA erwägen weitere Chip-Sanktionen gegen China

US-Regierungsvertreter führen angeblich Gespräche in den Niederlanden und den USA. Die geplanten neuen Sanktionen basieren…

20 Stunden ago

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

2 Tagen ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

2 Tagen ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

3 Tagen ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

3 Tagen ago