ARM gewinnt Apple, Alphabet, Intel und Samsung als Investoren

Der britische Chipentwickler ARM hat offenbar mehrere große Technikfirmen als Anker-Investoren für seinen kommenden Börsengang verpflichtet. Wie die Agentur Reuters berichtet, handelt es sich um Kunden von ARM, darunter Apple, die Google-Mutter Alphabet, AMD, Intel, Nvidia, Synopsys, Cadence Design Systems und Samsung.

Dem Bericht zufolge bemühte sich ARM schon seit Monaten um die Unterstützung möglicher Anker-Investoren. Die investierenden Technikfirmen wiederum können mit ihrer Beteiligung ihre Beziehung zu ARM stärken, was wiederum die Bedeutung des Unternehmens im Technologiesektor unterstreicht.

Keine Investition von Amazon

Laut den Quellen von Reuters liegen die einzelnen Investitionen im Bereich zwischen 25 und 100 Millionen Dollar. Insgesamt soll der ARM-Eigentümer Softbank bis zu 10 Prozent der Aktien im Rahmen des Börsengangs für Kunden von ARM eingeplant haben. Diese sollen aber weder einen Sitz im Aufsichtsrat, noch ein Mitspracherecht bei Geschäftsentscheidungen erhalten.

Ein Unternehmen, das zuvor mit ARM über eine Beteiligung verhandelt haben soll, entschied sich dem Reuters zufolge gegen eine Investition: In der Liste der Unterstützer fehlt Amazon.

Aufgrund der zuletzt schleppenden Nachfrage nach Chips und des schwachen Fiskaljahrs 2023 (bis 31. März) soll ARM nun einen Ausgabepreis von 47 bis 51 Dollar je Aktie anstreben. Das würde das Unternehmen mit bis zu 54 Milliarden Dollar bewerten. Die Quellen von Reuters gehen davon aus, dass je nach Interesse von Investoren der Preisrahmen für den Börsengang noch steigen kann. Ursprünglich soll Softbank mit dem Börsengang eine Bewertung von bis zu 70 Milliarden Dollar angestrebt haben.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

7 Stunden ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

8 Stunden ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

11 Stunden ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

22 Stunden ago

Nach Verkaufsverbot: Kaspersky zieht sich auf US-Markt zurück

Der schrittweise Rückbau der Geschäftsaktivitäten beginnt am 20. Juli. Das Verkaufsverbot entzieht Kaspersky nach eigenen…

1 Tag ago

IT-Ausgaben steigen 2024 voraussichtlich um 7,5 Prozent

Gartner korrigiert seine Prognose leicht nach unten. Wachstumsmotor der IT-Ausgaben bleibt jedoch der zunehmende Einsatz…

1 Tag ago