G-Data-Studie: Der Mittelstand sucht händeringend IT-Fachleute

Der Fachkräftemangel hat den Mittelstand offenbar weiterhin fest im Griff. Das ist das Ergebnis einer Studie von G Data, Statista und Brand Eins. Demnach suchen drei von fünf Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern sehr dringend oder zumindest dringend IT- und IT-Security-Spezialisten.

Der Fachkräftemangel im IT-Bereich trifft dabei alle Unternehmensgrößen. In der Kategorie bis 50 Beschäftigte gaben 34,6 Prozent der befragten Firmen an, sie würden dringend ITler benötigen. Bei Unternehmen mit 50 bis 999 Beschäftigten lag der Anteil bei 55,7 Prozent. Geht es speziell um IT-Sicherheitsspezialisten bejahten die Frage 25,9 Prozent der Firmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und 54,6 Prozent der Firmen mit 50 bis 999 Mitarbeitern.

Fachrkäftemangel bedroht IT-Sicherheit

Als Trend ist daraus abzuleiten, dass der Fachkräftemangel Unternehmen mit weniger Beschäftigten weniger hart trifft als größere Firmen. Das zeigt sich auch im Anteil der Unternehmen, die nicht dringend oder gar nicht nach IT-Fachkräften suchen. Bei Firmen mit mindestens 1000 Beschäftigen waren lediglich 12 Prozent ausreichend mit IT-Spezialisten versorgt. Sinkt die Beschäftigtenzahl auf unter 50, steigt der Anteil der Firmen mit ausreichend IT-Fachkräften auf 36,2 Prozent.

„Der Fachkräftemangel ist eine akute Bedrohung für die IT-Sicherheit in Unternehmen. Das gilt sowohl für kleine als auch große Betriebe“, sagte Tim Berghoff, Security Evangelist bei G Data. „Firmen werden dadurch in ihrer Innovationsfähigkeit eingeschränkt und sind zunehmend anfälliger für Cyberangriffe. Die Zusammenarbeit mit IT-Dienstleistern gewinnt daher immer mehr an Bedeutung, um die steigenden Anforderungen zu bewältigen und digitale Ressourcen zu schützen.“

Als mögliche Folgen des Fachkräftemangels nennt die Studie nennt die Studie fehlende Ressourcen zur Erkennung und Bekämpfung von Cyberangriffen. Ein Mangel als qualifizierten Fachkräften könne aber auch zu einem Wartungsstau bei IT-Systemen führen, was das Angriffsrisiko erhöhe, so G Data weiter.

Für die Studie wurden mehr als 5000 Arbeitnehmer in Deutschland zur Cybersicherheit im beruflichen und privaten Kontext befragt. Alle Ergebnisse bietet G Data auch zum Download an.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

6 Stunden ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

8 Stunden ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

11 Stunden ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

21 Stunden ago

Nach Verkaufsverbot: Kaspersky zieht sich auf US-Markt zurück

Der schrittweise Rückbau der Geschäftsaktivitäten beginnt am 20. Juli. Das Verkaufsverbot entzieht Kaspersky nach eigenen…

1 Tag ago

IT-Ausgaben steigen 2024 voraussichtlich um 7,5 Prozent

Gartner korrigiert seine Prognose leicht nach unten. Wachstumsmotor der IT-Ausgaben bleibt jedoch der zunehmende Einsatz…

1 Tag ago