Categories: Workspace

Intel restrukturiert Chipfertigung

Intel hat eine Umstrukturierung seiner Chipfertigungssparte angekündigt. Ziel ist es, künftig ähnliche Foundry-Dienste wie die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) anbieten zu können.

Wie v berichtet wird der Geschäftsbereich Intel Foundry Services im Rahmen der Restrukturierung eigene Finanzergebnisse vorlegen. Gegenüber Investoren wird Intel also künftig eine eigene Gewinn- und Verlustrechnung der Chipfertigung inklusive Gewinnmargen offenlegen.

Umsatzziel 20 Milliarden Dollar

Wann die Umstellung erfolgen soll, ließ das Unternehmen indes offen. Auch machte Intel keine Angaben zu vorhandenen oder künftigen Kunden der Intel Foundry Services. Bei einer Telefonkonferenz mit Anlegern soll Intel-CFO David Zinsner jedoch bestätigt haben, dass die Intel Foundry Services nach der Umstellung eine Kunden-Lieferanten-Beziehung zu Intels anderen Geschäftsbereichen pflegen wird.

Intel geht dem Bericht zufolge davon aus, dass die Fertigungssparte im kommenden Jahr einen Umsatz von mehr als 20 Milliarden Dollar erreichen wird. Damit würde Intel zum zweitgrößten Chipfertige weltweit aufsteigen. Zum Vergleich, Branchenführer TSMC soll 2024 einen Umsatz von rund 85 Milliarden Dollar erwirtschaften.

Die Restrukturierung ist Teil der Pläne von Intel-CEO Pat Gelsinger, die Chipfertigungskapazitäten von Intel zu verdoppeln und die Fertigung für Dritte zu öffnen. Gelsinger reagierte damit 2021 auf die anhaltenden Probleme bei der Umstellung der Fertigung auf 10- und 7-Nanometer-Produktionsverfahren. Im April unterzeichnete Intel schließlich eine Vereinbarung mit dem britischen Chipentwickler ARM, um die Produktion von Mobilprozessoren in Intels Chipfabriken zu ermöglichen.

Unter anderem soll ARM-Kunde Qualcomm künftig Intels Foundry-Dienste nutzen. Derzeit arbeitet das Unternehmen mit TSMC und Samsung zusammen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

7 Stunden ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

9 Stunden ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

12 Stunden ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

22 Stunden ago

Nach Verkaufsverbot: Kaspersky zieht sich auf US-Markt zurück

Der schrittweise Rückbau der Geschäftsaktivitäten beginnt am 20. Juli. Das Verkaufsverbot entzieht Kaspersky nach eigenen…

1 Tag ago

IT-Ausgaben steigen 2024 voraussichtlich um 7,5 Prozent

Gartner korrigiert seine Prognose leicht nach unten. Wachstumsmotor der IT-Ausgaben bleibt jedoch der zunehmende Einsatz…

1 Tag ago