Categories: MobileMobile OS

Notfall-Patch: Apple stopft Zero-Day-Löcher in iOS 16

Apple hat zwei Zero-Day-Lücken in iOS 16 und iPadOS 16 geschlossen. Betroffen sind alle iPhones ab iPhone 8 sowie alle iPads Pro, das iPad Air 3 und neuer, das iPad 5 und neuer sowie das iPad Mini 5 und neuer. Angreifer können unter Umständen Schadcode einschleusen und mit Kernel-Rechten ausführen.

In einer Sicherheitsmeldung weist Apple darauf hin, dass bereits Bericht über eine aktive Ausnutzung der beiden Schwachstellen vorliegen. Details dazu nennt das Unternehmen nicht. Es könnte sich jedoch um zielgerichtete Attacken auf Menschenrechtler oder politische Aktivisten handeln – als Entdecker der Anfälligkeiten wird neben Clément Lecigne von Googles Threat Analysis Group auch Donnacha Ó Cearbhaill vom Amnesty Internation Security Lab genannt.

iOS 16.4.1 und iPadOS 16.4.1 beheben die Fehler

Die erste Lücke steckt in der Komponente IOSurfaceAccelerator. Sie kann laut Apple mithilfe einer speziell gestalteten App ausgenutzt werden. Eine Schwachstelle in WebKit, die auf einem Use-after-Free-Bug beruht, erlaubt ebenfalls eine Remotecodeausführung. Hier ist es offenbar ausreichend, einen Nutzer auf eine speziell gestaltete Website zu locken.

Fixes für beide Anfälligkeiten sind in dem aktuell verfügbaren Update auf iOS 16.4.1 und iPadOS 16.4.1 enthalten. Verteilt werden die Aktualisierungen über die Update-Funktion der Mobilbetriebssysteme. Über den Punkt Softwareupdate in den allgemein Einstellungen kann die Installation der neuen OS-Version auch manuell angestoßen werden.

Apple nutzt das Update aber auch, um zwei Fehler zu beheben. So wurden zuletzt für das Emoji mit den schiebenden Händen keine Hauttonvarianten angezeigt. Auch reagierte zuletzt laut Apple Siri manchmal nicht.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

7 Stunden ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

13 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

1 Tag ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

1 Tag ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

2 Tagen ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

2 Tagen ago