Categories: Open SourceSoftware

Die Zukunft des Finanzwesens gehört Open Source

Auf dem Open Source in Finance Forum (OSFF) in New York City gab die Fintech Open Source Foundation (FINOS) am 8. Dezember die Ergebnisse ihrer Umfrage „The 2022 State Of Open Source In Financial Services“ zum Stand von Open Source in Finanzdienstleistungen 2022 bekannt. Das Ergebnis war – zur allgemeinen Überraschung -, dass Finanzunternehmen Open-Source-Software nun weitgehend annehmen.

FINOS, die Fintech Open Source Foundation und Linux Foundation Research, arbeitet zusammen mit den Partnern Adaptive, GitHub, Intel, Mend, Red Hat, Scott Logic, SUSE, Symphony, Tradeweb und Wipro.

Während Kryptowährungen die Grenzen der Blockchain-Technologien ausreizen und für Schlagzeilen sorgen, sind Finanzdienstleistungsunternehmen für ihren konservativen Ansatz bei der Softwareentwicklung bekannt.

Das bedeutet aber nicht, dass sie Linux und Open Source gegenüber abgeneigt wären. Eher das Gegenteil ist der Fall. So wurde beispielsweise der Hochfrequenzhandel in den späten 2000er Jahren aus Open-Source-Software geboren, und in denselben Jahren stellten die Börsen der Welt auf Linux um. Was sich in letzter Zeit geändert hat, ist die Tatsache, dass die Vermögensverwalter der Welt nun Open-Source-Software entwickeln und nutzen.

Ein Grund für diesen Wandel ist, wie Roger Burkhardt, CTO von Broadridge, es ausdrückt, dass „Finanzunternehmen zwischen Inflation und Rezession Geld sparen müssen und Open-Source-Entwicklung ihnen dabei hilft. … Open Source wird unwiderstehlich attraktiv für Entwickler und IT-Entscheider, die mit immer weniger Aufwand immer mehr erreichen müssen.“

Ein weiterer wichtiger Grund für den Erfolg von Open Source ist, dass die Förderung innerhalb der Unternehmen organisierter geworden ist. In Unternehmen mit Open Source Program Offices (OSPOs) ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Nutzung von Open Source fördern, mehr als doppelt so hoch und die Wahrscheinlichkeit, dass sie Open-Source-Beiträge fördern, fast dreimal so hoch.

So ist die Zahl derjenigen, die Software für Finanzdienstleistungen bereitstellen, um 43 % gestiegen. Open-Source-Software für den Finanzsektor ist jedoch nicht mit dem Rest der Open-Source-Programmiererwelt vergleichbar. Etwas mehr als die Hälfte des Codes für Finanzdienstleistungen ist in Java geschrieben. Bei den übrigen Open-Source-Programmen auf GitHub liegt der Java-Anteil bei nur 11 %. Das liegt daran, dass Finanzdienstleistungsunternehmen seit Jahrzehnten bewährte und treue Java-Nutzer sind. Sie werden Java – oder COBOL – in nächster Zeit nicht aufgeben.

Deshalb, so Gabriele Columbro, Geschäftsführerin von FINOS, setzt sich die Open-Source-Einführung weiter fort, „indem die notwendigen Bausteine für eine organische, wachsende und nachhaltige offene Gemeinschaft in der Branche gelegt werden. Wir wissen zwar, dass noch viel zu tun ist, um die volle Reife zu erreichen, aber wir sind sehr stolz auf die wichtige Rolle, die FINOS bei der Öffnung der Finanzdienstleistungen für die bahnbrechenden Innovationsvorteile von Open Source in diesem Sektor gespielt hat.“

Ein Teil dieser Arbeit besteht darin, dass die Finanzdienstleistungsunternehmen im Vergleich zu anderen Sektoren wie IT, Wissenschaft und Telekommunikation bei der Förderung von Open-Source-Beiträgen zurückliegen. Dennoch geben mehr als die Hälfte (54 %) der Befragten an, dass ein Beitrag zu Open Source die Qualität der Software, die sie derzeit verwenden, verbessert hat. Darüber hinaus wurde die aktive Beteiligung an Open Source als Schlüsselfaktor für die Anwerbung und Bindung von IT-Talenten genannt.

Natürlich gibt es immer noch das Schreckgespenst, dass Open-Source-Software weniger sicher ist als proprietäre Programme. Doch selbst dieser Irrglaube verschwindet langsam. 77 % der Befragten sind der Meinung, dass Unternehmen aktiv zu Open Source beitragen sollten, um die Sicherheit zu verbessern. In der Tat hat die Finanzdienstleistungsbranche nach der Log4Shell-Sicherheitskatastrophe schneller und effizienter reagiert als jede andere Branche.

Die Risikokapitalgeber haben beschlossen, dass Open Source im Finanzbereich eine große Sache ist. VC-gestützte kommerzielle Open-Source-Fintech-Startups wie Moov, OpenBB und a16z sehen Fintech jetzt als die nächste Branche, die von Open Source profitieren wird.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

CrowdStrike: „Beträchtliche Zahl“ von Systemen wieder online

Microsoft schätzt die Zahl der betroffenen Computer auf 8,5 Millionen. Das Update von CrowStrike legt…

4 Stunden ago

Google plant Kehrtwende: Wohl auch künftig Drittanbietercookies in Chrome

Die Privacy Sandbox ist nur noch als Alternative, nicht mehr als Ersatz für Drittanbietercookies gedacht.…

4 Stunden ago

FrostyGoop bedroht Industrielle Steuerungssysteme

ICS-spezifische Malware nutzt Modbus-TCP-Kommunikation, um OT-Systeme direkt anzugreifen und zu manipulieren.

9 Stunden ago

Pwn2Own: Hacker nehmen im Oktober Smartphones und WhatsApp ins Visier

Die Zero Day Initiative gewinnt Meta als neuen Sponsor des Hackerwettbewerbs. Für eine Zero-Klick-Schwachstelle in…

11 Stunden ago

Hintertür namens BugSleep

Iranische Hackergruppe MuddyWater hat die Backdoor gebaut und missbraucht sie für Angriffe auf Gemeinden, Fluggesellschaften,…

1 Tag ago

Semarchy ist Microsoft Purview Master Data Management Integration Partner

Integration der MDM-Plattform Semarchy xDM in die Datengovernance-, Risiko- und Compliance-Lösungen von Microsoft schafft End-to-End-Sicht…

1 Tag ago