Categories: Cloud

Deshalb scheitern Projekte

Die digitale Transformation – die Nutzung von Daten, Technologie, Algorithmen, maschinellem Lernen und mehr, um neue Arbeitsmodelle zu entwickeln und Stakeholdern zu dienen – kann Unternehmen in die Lage versetzen, durch bisher ungenutztes Potenzial Wachstum zu erzielen. Laut Mordor Intelligence wurde die digitale Transformation allein auf dem Fertigungsmarkt im Jahr 2020 auf 263 Milliarden US-Dollar geschätzt. Bis 2026 wird er voraussichtlich 767 Milliarden Dollar erreichen.

Trotz der scheinbar grenzenlosen Vorteile stehen Unternehmen der digitalen Transformation weiterhin skeptisch gegenüber. Fast drei Viertel (70 %) der Projekte für digitalen Transformation verfehlen ihre Ziele, oft mit schwerwiegenden Folgen, so die Boston Consulting Group, die darauf hinweist, dass es eine Herausforderung ist, in großen, komplexen Unternehmen grundlegende Veränderungen in großem Umfang zu erreichen.

Das Scheitern der digitalen Transformation kann sowohl im übertragenen als auch im wörtlichen Sinne einen hohen Preis haben. Eine gescheiterte digitale Transformation kann sich negativ auf das Engagement, die Attraktivität und die Bindung von Mitarbeitern auswirken. Darüber hinaus ist mit erheblichen finanziellen Kosten zu rechnen, da sich der Zeitplan für die Produkte verschiebt und verzögert, was sich wiederum auf das Endergebnis des Unternehmens und zwangsläufig auch auf seinen Aktienkurs auswirkt.

Warum scheitern also die Bemühungen um die digitale Transformation des Arbeitsplatzes? Die Harvard Business School-Professorin Tsedal Neeley und die PricewaterhouseCoopers-Partnerin für Personalstrategie, Julia Lamm, nennen vier entscheidende Faktoren.

Widerspenstige Unternehmenskultur

„Die große Mehrheit der digitalen Transformationen scheitert an den Menschen“, erklärt Neeley. Das größte Hindernis für die digitale Transformation ist die Unternehmenskultur. Allzu oft werden Initiativen zur digitalen Transformation gestartet, nur um dann von Mitarbeitern, die sich dem Wandel widersetzen, ignoriert und umgangen zu werden. Eine wirksame digitale Transformation muss mit der Vision des Unternehmens verwoben sein.

In erster Linie müssen Unternehmen erkennen, dass die digitale Transformation tiefer greift als die Einführung neuer Fähigkeiten. Neeley plädiert für eine vollständige Änderung der Denkweise der Mitarbeiter, die durch die Gewährleistung des Zugangs zu strengen Bildungsressourcen erreicht werden kann. Eine Veränderung der Arbeitsplatzkultur lässt sich in drei Schritten erreichen: Bestimmen Sie, was Sie verändern wollen, fordern Sie eine mutige Umstellung und richten Sie eine Reihe von Prozessen und Strukturen ein, die den Mitarbeitern helfen, den neuen Wandel umzusetzen.

Neely betont: „Gehen Sie davon aus, dass das gesamte Unternehmen ein Grundniveau an technologischen Fähigkeiten erreichen muss, um eine unternehmensweite digitale Denkweise zu erreichen und sich gemeinsam effektiv in eine neue Richtung zu bewegen.“

Lamm fügt hinzu: „Eine wirksame Strategie kann darin bestehen, das bisherige, veraltete System nicht mehr zu nutzen – das zwingt die Mitarbeiter dazu, die neue digitale Denkweise zu übernehmen. Außerdem sollten Sie Ihre Unternehmenskultur nutzen, um die digitale Transformation anzupassen und voranzutreiben – die Übernahme der digitalen Denkweise sollte als aufregende Gelegenheit gesehen werden.“

In der Tat haben Unternehmen, die das Konzept des kontinuierlichen Lernens auf alle ihre Mitarbeiter anwenden – wie beispielsweise Atos und Spotify -, große Teile ihrer Belegschaft erfolgreich in den digitalen Transformationsprozess integriert.

Geringe digitale Kompetenz bei Führungskräften

Ein Unternehmen kann keine digitale Mentalität entwickeln, wenn die Führungskraft diese nicht hat. Daher müssen die Führungskräfte eines Unternehmens die digitale Welt beherrschen, bevor sie Transformationsprozesse in Gang setzen. Sie müssen zunächst verstehen, dass die digitale Transformation keine schrittweise Veränderung ist, sondern ein radikaler Wandel, der die Überarbeitung bestehender Systeme, Strukturen und Routinen erfordert. Ein so umfangreicher und allumfassender Prozess wie die digitale Transformation erfordert hohe Investitionen der Führungskräfte.

Ein tiefes Verständnis von Branchenstatistiken und -daten ist dabei von entscheidender Bedeutung. Lamm rät daher den Führungskräften von Unternehmen, dafür zu sorgen, dass ein Datenexperte – sei es ein Business-Analytics-Experte oder ein strategischer Datenwissenschaftler – in einer Führungsposition sitzt.

Dieser Wandel wird ein weiteres Hindernis für die digitale Transformation beseitigen – eine Wahrnehmungslücke zwischen Führungskräften und Mitarbeitern. Oft sind die digitalen Tools eines Unternehmens nicht ausgereift. Die Mitarbeiter wechseln von intelligenten privaten Geräten zu klobigen Unternehmenstools, was die Zufriedenheit der Mitarbeiter erheblich beeinträchtigt. Indem sie sich über die Realität der Technologie am Arbeitsplatz informieren, können Führungskräfte diese Kluft überbrücken und die Ressourcen ihres Unternehmens effektiv skalieren und auf eine digitale Zukunft ausrichten.

Ineffiziente Datenanalyse

Oft wird die Schuld für eine gescheiterte digitale Transformation auf einen Mangel an Marktforschung geschoben, was dazu führt, dass man nicht mit der Konkurrenz mithalten kann. Neeley weist jedoch darauf hin, dass es den meisten Unternehmen nicht an Daten mangelt. Die meisten fallen einer Fülle von Daten zum Opfer, die nicht bereinigt oder in einer brauchbaren Form gesammelt wurden.

Unternehmen müssen bewusste Entscheidungen bezüglich der Datenerfassung für konkrete Zwecke treffen. Neeley plädiert dafür, die Praktiken der Datenerfassung zu ändern, und zwar von der wahllosen Sammlung von Daten, die unweigerlich die Analysebemühungen überfordert, hin zu einer kalkulierten Zusammenstellung, die darauf abzielt, eine sorgfältig formulierte Hypothese zu beantworten.

Darüber hinaus betont Lamm, wie wichtig es ist, die richtige Datenarchitektur und die richtigen Analysewerkzeuge zu verwenden und verantwortungsvolle Richtlinien für die Datennutzung einzuführen. Um ein effektives Datenanalysemodell einzurichten, rät sie: „Investieren Sie in Data-Governance-Prozesse, effektive Analysesysteme, eine Datenarchitektur und die Beschäftigung von Mitarbeitern mit den richtigen Fähigkeiten, um bereinigte Daten effektiv zu nutzen.“

Die Bedeutung der richtigen Dateninfrastruktur ist bei Unternehmen, die sich um die digitale Transformation bemühen, bereits weithin anerkannt. Die Studie von Pure Storage aus dem Jahr 2022 unter 500 IT-Entscheidungsträgern, die sich mit der digitalen Transformation befassen, ergab, dass satte 84 % neue Investitionen in IT-Systeme und Software tätigen.

Mangelnde Einbindung der Kunden

Viele Unternehmen suchen konsequent nach Kundenfeedback. Um die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten, müssen Unternehmen jedoch eine duale Transformation durchführen. Neeley definiert dies als die Entwicklung neuer Produkte und die gleichzeitige Umwandlung der Kunden in fähige Empfänger der digitalen Früchte der Arbeit des Unternehmens.

Der effektivste Ansatz für eine duale Transformation bezieht die Kunden mit ein, indem er ihnen die Möglichkeit gibt, digitale Produkte mitzugestalten und so die Nutzer zusammen mit dem Unternehmen zu transformieren. Dies ermöglicht es den Unternehmen auch, ihre Kunden besser kennenzulernen und zu verstehen, was äußerst wichtig ist – schließlich ergab eine Studie von Flexera aus dem Jahr 2021, dass 37 % der IT-Initiativen von Unternehmen weltweit auf die Verbesserung der Kundenerfahrung ausgerichtet sind.

Lamm fügt hinzu: „Investieren Sie in menschenzentriertes Design. Indem man die Kunden ständig in den gesamten Beratungsprozess einbezieht und Feedback in Echtzeit einholt, wird sichergestellt, dass neue, digital transformierte Produkte von bereitwilligen, gebildeten Verbrauchern angenommen werden.

Jakob Jung

Recent Posts

Einzelhändler im IT-Sicherheitsdilemma

Die beliebte E-Commerce-Plattform Magento, jetzt unter dem neuen Namen Adobe Commerce, enthält Schwachstellen, die Hacker…

6 Stunden ago

Digitale Risiken proaktiv mindern

Die Bewältigung und Reduzierung des Risikos von Angriffe auf die Operation Technologie (OT) ist eine…

7 Stunden ago

Energiemanagement für Nachhaltige Produktion

Energiemanagement kann zu Ökologie und Ökonomie einen wesentlichen Beitrag leisten. Was das bedeutet, erfahren Sie…

7 Stunden ago

SecurityBridge integriert SAP-Security-Lösung in die SIEM-Plattform Microsoft Sentinel

Der SAP-Sicherheits-Spezialist integriert seine Security-Plattform mit Sentinel und wird Mitglied der Microsoft Intelligent Security Association…

9 Stunden ago

Warum Software-Anbieter KMUs für sich entdecken

KMUs profitieren vom digitalen Wandel und neuen Geschäftsmodellen der IT-Anbieter, berichtet Karolin Köstler, Senior Marketing…

3 Tagen ago

Ransomware mit Teilverschlüsselung

Ransomware-Banden wie Black Cat setzen vermehrt auf Teilverschlüsselung, um sich besser zu tarnen. So können…

3 Tagen ago