Categories: PolitikRegulierung

Wirtschaftskrieg zwischen China und den USA verschärft sich

Die US-Regierung erwägt, die Lieferung bestimmter Arten von hochentwickelten Chipfertigungsanlagen nach China zu blockieren, um die Expansion der in China tätigen Speicherchiphersteller zu behindern.

Der Schritt soll die Expansion von Unternehmen wie Yangtze Memory Technologies Co (YMTC) einschränken, das auf dem Markt für NAND-Flash-Speicherchips rasante Fortschritte gemacht hat, würde aber auch Unternehmen wie Samsung Electronics und SK Hynix betreffen, die Fabriken in China betreiben, berichtete Reuters.

Samsung betreibt zwei große Fabriken in China, während SK Hynix das NAND-Flash-Speicherchipgeschäft von Intel in China kaufte. Der erwogene Schritt der USA würde dem Bericht zufolge die Lieferung von US-Chipherstellungsausrüstung an Fabriken in China, die NAND-Flash mit mehr als 128 Schichten herstellen, blockieren.

Damit würde der Fortschritt chinesischer Unternehmen wie YMTC in der NAND-Flash-Fertigungstechnologie effektiv begrenzt werden. Aber auch chinesische Fabriken, die von Firmen außerhalb Chinas betrieben werden, wären wahrscheinlich betroffen.

Intel beispielsweise hat einen Vertrag über die Leitung der chinesischen Fabrik, die es an SK Hynix verkauft hat, und stellt dort nach eigenen Angaben bereits Speicherchips mit 144 Schichten her.

Handelskonflikt

Unter dem früheren Präsidenten Donald Trump begannen die USA einen Handelskonflikt mit China wegen der rasant aufstrebenden Technologiebranche des Landes. So wurden insbesondere weitreichende Sanktionen gegen den Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei verhängt, die auch unter der aktuellen Regierung fortgesetzt werden. Die in Erwägung gezogene Maßnahme würde diese Bemühungen ausweiten, indem sie auf die gesamte NAND-Flash-Industrie in China und nicht auf ein bestimmtes Unternehmen abzielt.

In einem Bericht vom Juni 2021 schrieb die US-Regierung, dass die niedrigen Preise und die schnelle Expansion von YMTC eine direkte Bedrohung für die US-Speicherchiphersteller Micron und Western Digital darstellen. Nach Angaben des Forschungsunternehmens Yole Intelligence hat YMTC seinen Anteil am weltweiten Markt für NAND-Flash-Speicherchips im letzten Jahr fast verdoppelt und liegt nun bei etwa 5 Prozent, verglichen mit 13 Prozent für Western Digital und 11 Prozent für Micron.

Wettbewerb

Die NAND-Produktion in China ist von 14 Prozent im Jahr 2019 auf mehr als 23 Prozent des Weltmarktes angewachsen, während die US-Produktion im gleichen Zeitraum von 2,3 Prozent auf 1,6 Prozent gesunken ist. Fast alle US-Firmen, die NAND-Flash herstellen, produzieren in Übersee.

Ein massives Subventionspaket in Höhe von 52 Milliarden Dollar (43 Milliarden Pfund), das letzte Woche vom US-Kongress verabschiedet wurde, soll die heimische Produktion fördern. Unternehmen, die Mittel im Rahmen des so genannten Chips Act erhalten, wäre es untersagt, die Produktion bestimmter fortschrittlicher Chips in Ländern wie China aufzubauen oder zu erweitern, einschließlich fortschrittlicher Speicherchips in einem von der Regierung festzulegenden Umfang.

Letzten Monat hieß es in einem Bericht, die US-Regierung erwäge Sanktionen, um den Vormarsch des chinesischen Chip-Herstellers Semiconductor Manufacturing International Corp (SMIC) einzuschränken.

Alibaba droht Delisting

Der chinesische Tech-Gigant Alibaba erklärte, er werde sich bemühen, seine Börsennotierung an der New Yorker Börse aufrechtzuerhalten, nachdem die US-Finanzaufsichtsbehörde das Unternehmen inmitten eines Streits zwischen den USA und China über Prüfungsanforderungen auf eine Liste von Unternehmen gesetzt hatte, die von der Börsennotierung ausgeschlossen werden könnten.

Der Holding Foreign Companies Accountable Act, der 2020 verabschiedet wurde, erlaubt es den Regulierungsbehörden, ausländischen Unternehmen den Handel in den USA zu untersagen, wenn sie drei Jahre hintereinander ihre Rechnungsprüfung nicht überprüfen können. Das Gesetz wurde inmitten der sich verschärfenden Spannungen zwischen den beiden Ländern verabschiedet, die in den letzten Jahren zu lähmenden US-Sanktionen gegen mehrere chinesische Technologieunternehmen geführt haben, insbesondere gegen den Telekommunikationsausrüster Huawei.

Alibaba ist in New York und Hongkong börsennotiert, die Notierung in Hongkong ist jedoch zweitrangig und unterliegt daher bestimmten Beschränkungen. China erlaubt seinen Unternehmen oder Wirtschaftsprüfern nicht, ausländischen Aufsichtsbehörden Zugang zu Prüfungsunterlagen zu gewähren.

Die Notierung von Alibaba in New York hängt von einer Vereinbarung zwischen den beiden Ländern ab. Das Unternehmen erklärte jedoch, dass es im Idealfall sowohl seine Börsennotierung in Hongkong als auch an der NYSE beibehalten wolle.

„Alibaba wird weiterhin die Marktentwicklungen beobachten, die geltenden Gesetze und Vorschriften einhalten und sich bemühen, seine Notierung sowohl an der NYSE als auch an der Hongkonger Börse aufrechtzuerhalten“, so Alibaba in einer Mitteilung an die Hongkonger Börse.

Die Aktien von Alibaba sind seit ihrem Höchststand im Jahr 2020 um mehr als 70 Prozent eingebrochen, da das Unternehmen sowohl von den USA als auch von den chinesischen Aufsichtsbehörden, die eine kartellrechtliche Untersuchung gegen das Unternehmen durchführen, unter Druck gesetzt wurde. Das Debüt von Alibaba in New York im Jahr 2014 war mit 25 Mrd. USD der bis dahin größte Börsengang in der Geschichte der USA.

Jakob Jung

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

14 Stunden ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

18 Stunden ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

19 Stunden ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

19 Stunden ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

19 Stunden ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

19 Stunden ago