ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Neunzehn Jahre nach seinem Start läuft das Mars Advanced Radar for Subsurface and Ionospheric Sounding (MARSIS) Instrument auf dem ESA Mars Express nicht mehr mit der Software Microsoft Windows 98. Dieses System-Update wird es ermöglichen, die Oberflächen des Mars und seines Mondes Phobos detaillierter zu betrachten.

Die erste große wissenschaftliche Entdeckung machte MARSIS im Jahr 2018, als es dazu beitrug, ein unterirdisches Wasserreservoir auf dem Mars ausfindig zu machen, das unter einer 1,5 Kilometer dicken Eis- und Staubschicht begraben war. Indem MARSIS über seine 40 Meter lange Antenne niederfrequente Radiowellen auf die Oberfläche des Planeten richtete, konnte es mehrere Schichten der Marskruste durchdringen und Daten übertragen. Seitdem hat MARSIS drei weitere Wasserquellen entdeckt und dabei eine Vielzahl von Informationen über die Struktur und Geologie des Planeten zutage gefördert.

Die neue MARSIS-Software, die vom Team des Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) in Italien entwickelt wurde, enthält Upgrades zur Verbesserung der Datenauflösung und -verarbeitung. Diese Upgrades wurden entwickelt, um die Menge und Qualität der zur Erde gesendeten Daten zu erhöhen.

„Um die wichtigsten Merkmale des Mars und seinen Mond Phobos überhaupt untersuchen zu können, waren wir bisher auf eine komplexe Technik angewiesen, die viele hochauflösende Daten speicherte und den Speicher des Instruments sehr schnell füllte“, sagte Andrea Cicchetti, stellvertretender Leiter des MARSIS-Teams und Betriebsleiter am INAF, der die Entwicklung des Upgrades leitete. „Indem die neue Software Daten verwirft, die wir nicht benötigen, können wir MARSIS fünfmal so lange einschalten und mit jedem Durchgang ein viel größeres Gebiet erkunden.“

Da ältere Daten auf das Vorhandensein von flüssigem Wasser in der Nähe des Mars-Südpols hindeuten, könnte das Potenzial des Software-Updates, umfangreiche Daten effizient zu verarbeiten, das Vorhandensein neuer Wasserquellen auf dem Mars bestätigen.

Jakob Jung

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

3 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

3 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

3 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

4 Tagen ago