Categories: WorkspaceZubehör

Adieu Lightning

Das Ende von Apples Lightning-Anschluss ist schon seit einiger Zeit absehbar, aber jetzt, wo sich die europäischen Gesetzgeber auf ein gemeinsames USB-C-Ladegerät für Telefone, Laptops und andere Computergeräte geeinigt haben, scheint die Zeit für Apples proprietären Anschluss endgültig abgelaufen zu sein.

Der 8-polige Lightning-Anschluss wurde im September 2012 mit dem iPhone 5 eingeführt und ersetzte den zuvor bei iPhones und iPods verwendeten 30-poligen Anschluss. Lightning ist ein solider, gut verarbeiteter Stecker, der sich bewährt hat, aber mit fast zehn Jahren hat er eine gute Zeit hinter sich, selbst wenn die Gesetzgeber der Europäischen Union seine Abschaffung nicht ins Visier genommen hätten.

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihr Telefon, Ihre Kopfhörer und Ihre Uhren aufzuladen, ohne ein Kabel an die mobilen Geräte anzuschließen.

Was bedeutet das für Apple?

Vergessen wir die unrealistische Option, dass Apple sich weigert, sein Produkt in europäischen Ländern zu verkaufen. Grundätzlich hat Apple zwei Möglichkeiten:

  1. Umstieg auf USB-C: Apple verwendet bereits USB-C bei einigen seiner Geräte und der Wechsel von Lightning zu USB-C wäre für Apple und seine Kunden ziemlich schmerzlos. Dies könnte es dem iPhone ermöglichen, die Abwärtskompatibilität mit dem riesigen Ökosystem von Geräten und Zubehör beizubehalten, indem ein Dongle für diejenigen angeboten wird, die ihn benötigen.
  2. Entfernen Sie den Anschluss komplett: Entfernen Sie den Lightning-Anschluss und ersetzen Sie ihn durch kabelloses Laden. Apple vereinfacht gerne, und wenn das Unternehmen keine Einnahmen aus der Lizenzierung des Lightning-Anschlusses generieren kann, wird es den Anschluss wohl komplett entfernen.

Das Problem dabei ist, was mit all den vielen, vielen Tonnen an Zubehör passiert, die auf einen Anschluss angewiesen sind (alles von kleinen Accessoires bis hin zu CarPlay-fähigen Autos). Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple einen Schlussstrich unter all diese Geräte zieht und sie auf die Müllhalde wirft.

Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit: Ein drahtloser Dongle, der mit Lightning verbunden wird, könnte hier die Lösung sein.

Ja, ein Dongle.

Etwas anderes zum Kaufen.

Etwas anderes zum Mitnehmen.

Etwas anderes, mit dem Apple Geld verdienen kann.

Es ist wohl kaum die beste Lösung, aber wenn Apple jetzt von Lightning abrücken muss, ist es eine realistische Option. Und es ist in vielerlei Hinsicht eine bessere Lösung, wenn Apple es ernst meint mit dem Verzicht auf Ports, denn ein neues iPhone-Ökosystem rund um USB-C zu schaffen, macht keinen Sinn, wenn es nur eine begrenzte Lebensdauer hat.

Am besten ist es, jetzt auf kabellos umzusteigen. Langfristig wird es für die Verbraucher weniger schmerzhaft sein, auch wenn es bedeutet, dass man zwischenzeitlich mehr Dongles kaufen muss.

Das Interessante an der europäischen Entscheidung ist ihr Geltungsbereich. Sie gilt für alle wiederaufladbaren Mobiltelefone, Tablets, E-Reader, Ohrhörer, Digitalkameras, Kopfhörer und Headsets, tragbare Videospielkonsolen und tragbare Lautsprecher.

Seltsamerweise fehlen in dieser Auflistung die Smartwatches. Das bedeutet, dass Apple und andere Hersteller weiterhin in der Lage sein werden, eigene Ladegeräte mit ihren Smartwatches zu liefern. Da es sich hier um einen schnell wachsenden Markt handelt, scheint dies ein Versäumnis des Gesetzgebers zu sein.

Jakob Jung

Recent Posts

Handyzubehör und Gadgets: Großartige Werbung für Ihr Unternehmen

Heutzutage können immer weniger Menschen von sich behaupten, kein Smartphone zu besitzen. Längst hat sich…

14 Stunden ago

Flexible Arbeitswelt mit hybridem Arbeiten

Die Rückkehr zur Büroarbeit und das hybride Arbeiten bergen Herausforderungen. Eine wirklich flexible Arbeitswelt entsteht…

15 Stunden ago

Angriff auf Mailchimp

DigitalOcean hat aufgedeckt, dass die E-Mail-Adressen einiger seiner Kunden dank eines Angriffs auf den E-Mail-Marketingdienst…

17 Stunden ago

Die Realität des Cyberkrieges

Zu den Auswirkungen des russisch-ukrainischen Cyberkrieges auf die Sicherheitslage im Cyberspace äußert sich Lothar Geuenich,…

2 Tagen ago

Metaverse vor dem Abgrund

Trend Micro warnt vor einem „Darkverse“, das schnell zu einem neuen Raum der Cyberkriminalität im…

2 Tagen ago

KI in der Cybersecurity

Künstliche Intelligenz (KI) in der Cybersecurity kann ihre Stärken ausspielen, indem sie das, was wie…

2 Tagen ago