Interpol-Razzia: 2.000 Personen verhaftet

Bei einer weltweiten Razzia gegen Social-Engineering-Betrug wurden Cyberverbrecher auf der ganzen Welt identifiziert, erhebliche kriminelle Vermögenswerte beschlagnahmt und neue Ermittlungsansätze auf allen Kontinenten ausgelöst.

An der zweimonatigen Operation (8. März bis 8. Mai 2022) mit dem Codenamen First Light 2022 beteiligten sich 76 Länder an einer internationalen Aktion gegen organisierte Verbrecherbanden, die hinter Telekommunikations- und Social-Engineering-Betrug stecken.

Die Polizei in den teilnehmenden Ländern führte Razzien in nationalen Callcentern durch, die des Telekommunikations- oder Betrugs verdächtigt wurden, insbesondere des Telefonbetrugs, des Liebesbetrugs, des E-Mail-Betrugs und der damit verbundenen Finanzkriminalität.

Digitales Beweismaterial und gefälschte amtliche Dokumente, die von der Polícia Judiciária, der portugiesischen Kriminalpolizei, während der Operation First Light 2022 sichergestellt wurden.

Digitales Beweismaterial, das von der Polícia Judiciária während der Operation First Light 2022 beschlagnahmt wurde und nun forensisch untersucht wird, um den Modus Operandi der Kriminellen zu ermitteln.

Die Polizei in Hongkong, China, führte eine Razzia in mehreren nationalen Call-Centern durch, die des Telekommunikations- oder Betrugsbetrugs verdächtigt wurden, was zu Verhaftungen und Beschlagnahmungen führte.

Obwohl die Ergebnisse noch nicht vorliegen, wurden bisher folgende vorläufige Zahlen erreicht:

1.770 Razzien weltweit

Etwa 3.000 Verdächtige identifiziert

Rund 2.000 Betreiber, Betrüger und Geldwäscher verhaftet

Rund 4.000 Bankkonten eingefroren

Abgeschöpfte illegale Gelder im Wert von rund 50 Millionen US-Dollar

Social-Engineering-Betrug bezieht sich auf Betrügereien, bei denen Menschen manipuliert oder ausgetrickst werden, damit sie vertrauliche oder persönliche Informationen preisgeben, die dann für kriminelle finanzielle Zwecke verwendet werden können.

Greifbare Ergebnisse

Auf der Grundlage von Erkenntnissen, die im Rahmen der Operation ausgetauscht wurden, rettete die Polizei von Singapur ein jugendliches Betrugsopfer, das hereingelegt worden war, um eine Entführung vorzutäuschen, Videos von sich mit gefälschten Wunden an seine Eltern zu schicken und 1,5 Millionen Euro Lösegeld zu fordern.

Ein chinesischer Staatsangehöriger, der im Zusammenhang mit einem Schneeballsystem gesucht wurde, bei dem schätzungsweise fast 24 000 Opfer um 34 Millionen Euro betrogen wurden, wurde in Papua-Neuguinea festgenommen und über Singapur nach China zurückgebracht.

Schnell-reich-werden-Systeme

Da das Internet neue Online-Karriereaussichten eröffnet, werden Unternehmen und Fachleute, die sich an E-Commerce-Affiliate- und EBShopp-Geschäftsmöglichkeiten wenden, zunehmend betrogen.

Im Rahmen der Operation First Light 2022 hat die Polizei von Singapur acht Verdächtige festgenommen, die in Verbindung mit Ponzi-Betrügereien stehen.  Die Betrüger boten über soziale Medien und Nachrichtensysteme hochbezahlte Online-Marketing-Jobs an, bei denen die Opfer anfangs nur wenig verdienten und anschließend weitere Mitglieder werben mussten, um Provisionen zu erhalten.

Der Fall ist klar: Die Fähigkeiten der INTERPOL-Polizei

Neue Trends, die während der Operationen aufgedeckt wurden, wurden den Mitgliedsländern in Form von INTERPOL Purple Notices mitgeteilt:

die Art und Weise, wie Maultierhirten Geld über die persönlichen Bankkonten der Opfer waschen;

wie soziale Medienplattformen den Menschenhandel vorantreiben und Menschen in Zwangsarbeit, sexuelle Sklaverei oder Gefangenschaft in Kasinos oder auf Fischereischiffen verwickeln;

eine Zunahme des Vishing-Betrugs, bei dem sich Kriminelle als Bankangestellte ausgeben, um die Opfer zur Weitergabe von Online-Anmeldedaten zu verleiten;

eine Zunahme von Cyber-Kriminellen, die sich als INTERPOL-Beamte ausgeben, um Geld von Opfern zu erlangen, die glauben, dass gegen sie ermittelt wird.

„Telekommunikations- und BEC-Betrug geben vielen Ländern Anlass zu ernster Besorgnis und wirken sich äußerst schädlich auf Wirtschaft, Unternehmen und Gemeinden aus.“

Rory Corcoran, Direktor des Zentrums für Finanzkriminalität und Korruptionsbekämpfung (IFCACC) von INTERPOL.

„Der internationale Charakter dieser Verbrechen kann nur erfolgreich bekämpft werden, wenn die Strafverfolgungsbehörden über die Grenzen hinweg zusammenarbeiten. Deshalb ist INTERPOL von entscheidender Bedeutung für eine koordinierte taktische Reaktion der Polizei auf der ganzen Welt“, fügte Corcoran hinzu.

„Die länderübergreifende und digitale Natur der verschiedenen Arten von Telekommunikations- und Social-Engineering-Betrug stellt die lokalen Polizeibehörden weiterhin vor große Herausforderungen, da die Täter von einem anderen Land oder sogar Kontinent aus operieren als ihre Opfer und ihre Betrugspläne ständig aktualisieren“, sagte Duan Daqi, Leiter des nationalen Zentralbüros von INTERPOL in Peking.

„INTERPOL bietet eine einzigartige Plattform für die polizeiliche Zusammenarbeit zur Bewältigung dieser Herausforderung. Obwohl die Operation Firstlight 2022 abgeschlossen ist, werden unsere kollektiven Strafverfolgungsbemühungen weitergehen, da die Straftaten fortbestehen“, bestätigte Herr Duan.

Um die kriminellen Vermögenswerte zu identifizieren, die während der taktischen Operationen abgefangen werden müssen, tauschten die Länder im Vorfeld Informationen über INTERPOLs sicheres globales Polizeikommunikationsnetzwerk I-24/7 aus und fütterten INTERPOLs Financial Crimes Analysis File mit Daten über Verdächtige, verdächtige Bankkonten, unrechtmäßige Transaktionen und Kommunikationsmittel wie Telefonnummern, E-Mail-Adressen, betrügerische Websites und IP-Adressen.

Die 2014 gestartete Jahresaktion First Light 2022 wurde mit finanzieller Unterstützung des chinesischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit durchgeführt.

Während die ersten First-Light-Einsätze in ganz Südostasien stattfanden, ist die Ausgabe 2022 das zweite Mal, dass die Strafverfolgungsbehörden First Light auf globaler Ebene koordinieren, wobei taktische Einsätze auf allen Kontinenten stattfinden.

Jakob Jung

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

3 Tagen ago