Categories: Netzwerke

IoT-Ausgaben wachsen zweistellig

Der Worldwide Semiannual Internet of Things Spending Guide der International Data Corporation (IDC) schätzt, dass die IoT-Ausgaben der Unternehmen in Europa im Jahr 2022 208 Milliarden US-Dollar erreichen und bis 2026 weiterhin zweistellig wachsen werden. Dieses Wachstum wird sich 2022 in verschiedenen Sektoren wie der Fertigung, dem Einzelhandel, der Infrastruktur und dem Gesundheitswesen fortsetzen, in denen die Aufrechterhaltung des Betriebs und die Verbesserung der Leistung zwingend erforderlich sind.

Im Jahr 2022 wird der größte Anteil der Ausgaben im Fertigungs- und Rohstoffsektor erwartet, angetrieben durch Anwendungsfälle im Zusammenhang mit vorausschauender Wartung und Lösungen für die Verwaltung von Produktionsanlagen, bei denen IoT-Lösungen zur Verbesserung der Fernverfolgung, -überwachung und -wartung von Industriegeräten in der Produktionswertschöpfungskette eingesetzt werden.

Am schnellsten wird sich das Laden von Elektrofahrzeugen in Europa durchsetzen, angetrieben durch den Ausbau kommerzieller Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf dem gesamten Kontinent, wobei das IoT die Verfügbarkeit in Echtzeit und die Planung von Reservierungen, Ladebenachrichtigungen, automatische Abrechnungen und Mehrwertdienste ermöglicht sowie Marketingmöglichkeiten bietet.

IDC geht davon aus, dass IoT-Lösungen für die Videoanalyse, die KI und andere fortschrittliche Algorithmen zur Erkennung, Erkennung und Analyse von Live- oder gespeicherten Videoübertragungen in einer Reihe von Anwendungsbereichen wie Geschäftsanalysen und Sicherheitsüberwachung nutzen, in den nächsten Jahren in vielen Branchen an Bedeutung gewinnen werden, da die Nachfrage europäischer Unternehmen nach Videoüberwachung und Sicherheit steigt. Der Internet of Things Spending Guide von IDC enthält jetzt eine vertikalübergreifende Videoanalyse als Zusatz zur Hauptprognoseanalyse im Spending Guide.

Trotz der Pandemie hat sich das IoT in den letzten zwei Jahren weiterentwickelt, insbesondere in Mittel- und Osteuropa (MOE), wo Unternehmen in Bezug auf Reife und Akzeptanz mit den fortschrittlicheren Ländern in Westeuropa gleichziehen mussten. Aufgrund des Krieges zwischen Russland und der Ukraine wird die Einführung von IoT-Lösungen in Russland jedoch stark beeinträchtigt, während andere Länder in Mittel- und Osteuropa von der Unsicherheit der Unternehmen und den neu gesetzten Prioritäten betroffen sein werden.

„Während der Pandemie haben viele Unternehmen ihre Technologie-Investitionspläne neu ausgerichtet und streben einen Technologie-Stack an, der Innovation, Effizienz und Leistung auch in schwierigen Situationen – wie dem Russland-Ukraine-Krieg – unterstützt, wobei IoT und Automatisierung im Mittelpunkt stehen. Da Unternehmen versuchen, ihre Produktivität zu steigern, Kosten zu senken, Ressourcen und Anlagen besser zu orchestrieren und das Kundenerlebnis zu verbessern, wird das IoT auch in den kommenden Jahren auf der Agenda vieler Technologieführer stehen“, so Alexandra Rotaru, Research Analystin, Data and Analytics, Europe, bei IDC.

Jakob Jung

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

3 Tagen ago