NASA startet UAP-Mission

Die NASA gab am Donnerstag bekannt, dass sie ein Team bildet, das eine neunmonatige Studie über unidentifizierte Luftphänomene (unidentified aerial phenomena, UAPs), besser bekannt als UFOs, durchführen wird. Die Studie wird sich darauf konzentrieren, wertvolle Daten zu finden – zu ermitteln, welche relevanten Daten öffentlich verfügbar sind, zu bestimmen, wie zukünftige Daten am besten gesammelt werden können, und zu untersuchen, wie die NASA diese Daten nutzen kann, um das wissenschaftliche Verständnis von UAPs voranzutreiben.

„Die NASA ist in einer einzigartigen Position, um sich mit UAPs zu befassen“, sagte Daniel Evans, stellvertretender stellvertretender Verwalter für Forschung im Science Mission Directorate der NASA, am Donnerstag vor Reportern. Evans wird als NASA-Beamter für die Durchführung der Studie verantwortlich sein.

„Nur wenige andere als wir können die Macht der Daten und der Wissenschaft nutzen, um zu sehen, was an unserem Himmel passiert“, erklärte er. „Wir planen, einige der führenden Wissenschaftler, Luftfahrtexperten und Datenexperten des Landes zusammenzubringen.“

Die NASA betonte, sie sei nicht Teil der Unidentified Aerial Phenomena Task Force des US-Verteidigungsministeriums oder deren Nachfolger, der im November 2021 etablierten Airborne Object Identification and Management Synchronization Group. Die Behörde hat jedoch mit anderen Regierungsstellen daran gearbeitet, wie UAPs am besten wissenschaftlich untersucht werden können. Beamte des Verteidigungsministeriums sagten letzten Monat vor einem Unterausschuss des Repräsentantenhauses in der ersten öffentlichen Anhörung über UAPs seit mehr als 50 Jahren aus.

Die Untersuchung von UAPs sei wichtig für die Gewährleistung der Flugsicherheit und der nationalen Sicherheit, was sich mit einem der Ziele der NASA deckt, die Sicherheit von Flugzeugen zu gewährleisten.

„Aber auch im weiteren Sinne ist die Feststellung von Ereignissen, unabhängig davon, ob sie natürlich sind oder anderweitig erklärt werden müssen, sehr eng mit den Zielen der NASA verbunden“, betonte Thomas Zurbuchen, der stellvertretende Verwalter für Wissenschaft in der NASA-Zentrale in Washington gegenüber Reportern. „Ein Teil unserer Aufgabe bei der NASA“, so Zurbuchen weiter, „besteht nicht nur darin, Grundlagenforschung zu betreiben, sondern auch darin, Leben anderswo zu finden.“

Die NASA hat zwar nichts mit dieser neuen Studie zu tun, verfügt aber bereits über ein Astrobiologieprogramm, das sich mit dem Ursprung, der Entwicklung und der Verbreitung von Leben außerhalb der Erde befasst. Die Behörde untersucht Themen wie Wasser auf dem Mars und Ozeanwelten wie Titan und Europa. Sie setzt auch Missionen wie das Hubble-Weltraumteleskop ein, um nach bewohnbaren Exoplaneten zu suchen. Die NASA finanziert auch weltraumgestützte Forschung, die sich auf Technosignaturen – Anzeichen für fortgeschrittene Technologie im Weltraum – von anderen Planeten konzentriert.

„Wir haben in den letzten Jahren, und offen gesagt sogar Jahrzehnten, unser Interesse an der allgemeinen Frage gezeigt, wie man anderswo Leben und auch intelligentes Leben mit den Mitteln der Wissenschaft finden kann“, sagte Zurbuchen.

Zurbuchen räumte ein, dass es ein gewisses Reputationsrisiko geben könnte, wenn man über UAPs spricht. „Es ist klar, dass in einem traditionellen wissenschaftlichen Umfeld das Reden über einige dieser Themen als Ausverkauf oder als Reden über Dinge, die eigentlich keine Wissenschaft sind, angesehen werden kann“, sagte er. „Dagegen wehre ich mich vehement. Ich glaube wirklich, dass die Qualität der Wissenschaft an den Ergebnissen gemessen wird, die sie hervorbringt, aber auch an den Fragen, die wir bereit sind, in Angriff zu nehmen.

Zurbuchen fügte hinzu: „Ich glaube, dass es in diesem und in anderen Bereichen absolut notwendig ist, sich auf Bereiche mit hohem Risiko und großen Auswirkungen zu konzentrieren“. Die NASA betonte, dass es derzeit keinen Beweis dafür gibt, dass UAPs außerirdischen Ursprungs sind. Zurbuchen und andere NASA-Sprecher erklärten jedoch, dass sie die Studie unvoreingenommen angehen würden.

David Spergel, Astrophysiker an der Princeton University, der die Studie leiten wird, sagte, dass §die einzige vorgefasste Meinung“, die er hat, die ist, dass „wir offen für die Idee sein sollten, dass wir mehrere verschiedene Phänomene betrachten. Wir könnten feststellen, dass eine Erklärung für eine Reihe von Ereignissen gilt und eine andere Erklärung für andere“, fügte er hinzu.

Spergel sagte, die NASA werde mit Regierungen, gemeinnützigen Organisationen, Unternehmen und Zivilisten zusammenarbeiten, um relevante Daten zu sammeln. Sobald die Studie abgeschlossen ist, werden alle Ergebnisse und zugehörigen Daten öffentlich zugänglich sein.

„Dies ist nur der erste Schritt“, sagte Daniel Evans von der NASA, „um herauszufinden, welche Daten zur Anwendung kommen können… Wir versuchen hier unter anderem, ein datenarmes Feld in ein datenreiches zu verwandeln“. Danach könnte die Agentur ermitteln, welche Instrumente, wie KI und ML, eingesetzt werden könnten, um noch mehr und bessere Daten zu sammeln und zu analysieren.

Darüber hinaus besteht eines der Ziele der Studie darin, wissenschaftliche Diskussionen über UAPs gesellschaftsfähiger zu machen, sagte Spergel – insbesondere unter Marinefliegern, die möglicherweise Zeugen von UAPs waren. „Einfach dadurch, dass wir öffentlich darüber sprechen, [sollte] ein Teil des Stigmas beseitigt werden“, sagte er. „Das wird zu einem besseren Zugang zu mehr Daten führen – mehr Berichte über mehr Sichtungen.“

Jakob Jung

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago