Armis führt Schwachstellenlösung ein

Armis kündigt Armis Asset Vulnerability Management (AVM) an, eine Lösung für risikobasiertes Schwachstellenmanagement, die es Unternehmen ermöglicht, Maßnahmen zur Schadensbegrenzung über die gesamte Angriffsfläche von Anlagen zu priorisieren, einschließlich IT, OT, ICS, IoMT, IIoT, Cloud und Mobilfunk-IoT, verwaltet oder nicht verwaltet. Diese Lösung stärkt die Armis-Plattform, die eine einheitliche Anlagentransparenz und überlegene Sicherheit über die gesamte erweiterte Angriffsfläche hinweg bietet. Erstmals wurde Armis AVM auf der RSA-Konferenz vorgestellt, auf der das Unternehmen zudem drei Awards (Hot Company Healthcare IoT Security, Cutting Edge ICS/SCADA Security und Most Comprehensive Internet of Things (IoT) Security) erringen konnte.

„Ein effektives Schwachstellen-Lebenszyklus-Management erfordert einen vollständigen Einblick in die erweiterte Angriffsfläche und das Verständnis der Kritikalität jedes Assets für das Unternehmen“, sagt Yevgeny Dibrov, CEO und Mitbegründer von Armis. „Mit Armis AVM können Kunden die Maßnahmen zur Schadensbegrenzung für alle Anlagen entsprechend ihrer Kritikalität für das Unternehmen priorisieren und den Einsatz begrenzter Ressourcen optimieren, um das Risiko zu minimieren.

Armis Asset Vulnerability Management (AVM) ist ein kostenpflichtiges Zusatzmodul, das separat lizenziert werden muss und den gesamten Lebenszyklus des Schwachstellenmanagements abdeckt. AVM geht über das bloße Scannen von Schwachstellen hinaus, indem es das Risiko für jede Anlage berechnet, um Kunden dabei zu helfen, Prioritäten zu setzen und ihre Bemühungen zur Schadensbegrenzung zu verwalten.

Armis AVM bietet:

Einen vollständigen, genauen Überblick über alle Anlagen und Schwachstellen in Ihrer Umgebung, einschließlich verwalteter und nicht verwalteter Anlagen

Risikobasierte Priorisierung auf der Grundlage der Kritikalität der Anlagen und des Schweregrads der Schwachstellen, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Sicherheitsautomatisierung und Orchestrierung zur Verkürzung der mittleren Zeit bis zur Behebung (MTTR)

Ein vollständiger Schwachstellenmanagement-Lebenszyklus zur Verfolgung der Abhilfemaßnahmen im Laufe der Zeit mit sofort einsatzbereiten Berichten und Dashboards

Die Armis Asset Intelligence Platform ermöglicht es Unternehmen, ihre gesamte Angriffsfläche für Cyber-Assets zu sehen und zu kontrollieren. Durch die vollständige Erkennung von Vermögenswerten, Echtzeit-Cyber-Schwachstellen und Bedrohungen sowie die Hervorhebung kritischer Vermögenswerte, die priorisiert werden sollten, ermöglicht Armis Unternehmen eine schnelle Eingrenzung der Vermögenswerte, die ihren Betrieb gefährden, die Priorisierung von Abhilfemaßnahmen, um ihre Angriffsfläche besser zu verwalten, und die Verbesserung ihrer Gesamtrisikoposition.

Jakob Jung

Recent Posts

Bitdefender: Schwachstelle in Device42

Wegen einer mittlerweile behobenen Schwachstelle in Device42 gibt Bitdefender eine Empfehlung zum Update auf die…

4 Minuten ago

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago