Categories: Open SourceSoftware

Docker Desktop für Linux

Docker Desktop ist eine einfach zu bedienende integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) für Docker-Container. Sie umfasst Docker Engine, Docker CLI-Client, Docker Compose, Docker Content Trust, Kubernetes und Credential Helper. Damit können Sie problemlos containerisierte Anwendungen und Microservices erstellen und gemeinsam nutzen. Es gab nur ein Problem: Es war noch nicht für den Linux-Desktop verfügbar.

Docker ermöglicht es, viel mehr Anwendungen auf alten Servern laufen zu lassen, und es macht es außerdem sehr einfach, Programme zu verpacken und zu liefern. Hier ist, was Sie darüber wissen müssen.

Es handelt sich hier nicht um ein Windows-Spiel oder ein Mac-Fotobearbeitungsprogramm, bei dem Sie verstehen können, warum es keine Linux-Version gibt. Docker und Container leben auf Linux in der Produktion. Aber endlich, und auf vielfachen Wunsch der Docker-Entwickler, liefert Docker einen Docker-Desktop für den Linux-Desktop aus.

Das Dashboard des Docker-Desktops für Linux erleichtert nicht nur die Erstellung von Docker-Containern, sondern auch die Verwaltung von Containern, Images und Volumes. Es bietet außerdem:

Ein einheitliches Docker-Erlebnis für alle wichtigen Betriebssysteme.

Nahtlose Kubernetes-Integration.

Die Docker Desktop-Benutzeroberfläche bietet Einblicke in die Docker-Prozesse, die lokal auf Ihrem Rechner laufen.

Darüber hinaus enthält Docker Desktop für Linux, wie auch Docker Desktop für Mac und Windows, Docker Extensions. Diese ermöglichen es Ihnen, ergänzende Entwicklungstools hinzuzufügen. Docker hat die Unterstützung von 14 Launch-Partnern angekündigt. Dazu gehören JFrog, Red Hat, Snyk und VMware.

Scott Johnston, CEO von Docker, erklärt: „Die große, komplexe Cloud-native Tool-Landschaft stellt eine Herausforderung für Entwickler dar, die das richtige Tool für die richtige Aufgabe brauchen, und zwar sofort.“ Docker Extensions ermöglicht es Entwicklern, die Tools, die sie für ihre Anwendungen benötigen, schnell zu entdecken und zu nutzen, ohne Zeit mit dem Suchen, Herunterladen, Konfigurieren, Evaluieren und Verwalten von Tools zu verschwenden.“

Insbesondere die Docker Desktop Extension für JFrog Xray ermöglicht es Entwicklern, Docker-Container schon früh im Entwicklungsprozess automatisch auf Schwachstellen und Verstöße zu scannen. In einer Erklärung sagte Stephen Chin, VP of Developer Relations bei JFrog: „Wir sind begeistert, unsere Partnerschaft und Integrationen mit Docker zu erweitern und nun auch JFrog Xray für Schwachstellen-Scanning, Forensik und Compliance-Funktionen einzubeziehen. „In Zeiten zunehmender Angriffe auf die Software-Lieferkette sind wir froh, dass wir den Entwicklern einen besseren Einblick in etwaige Schwachstellen geben können, damit sie die notwendigen Teams für eine rechtzeitige Reaktion und Behebung einschalten können – das spart Ausfallzeiten und vermeidet den Vertrauensverlust der Endkunden.“

Die Integration der JFrog Docker Desktop Extension ermöglicht es Entwicklern,:

Überwachen und Prüfen der Sicherheit von Software, die in Docker-Containern gekapselt ist

Schwachstellen in Docker-Containern zu identifizieren, bevor sie eingesetzt werden und sobald sie in Produktion sind

Erweiterte forensische Untersuchungen durchführen, die einen vollständigen Überblick über Software-Sicherheitsvorfälle bieten

Schnelle Inbetriebnahme durch eine einfache Verbindung innerhalb der JFrog Plattform zur Docker Desktop Anwendung.

Docker behauptet, dass dank der erhöhten Investitionen in seine Produktentwicklungs-Tools, Entwicklungsteams 13x häufiger veröffentlichen, die Produktivität mit neuen Technologien in 65% weniger Zeit steigern und die mittlere Zeit bis zur Behebung (MTTR) von Sicherheitslücken um 62% verkürzen.

Um mit Desktop for Linux zu beginnen, besuchen Sie die Docker-Dokumente, um die entsprechenden Anweisungen für die von Ihnen gewählte Distribution zu finden. Docker bietet Deb- und RPM-Pakete an, unterstützt aber zunächst speziell Ubuntu, Debian und Fedora. Es gibt auch ein experimentelles Paket für ArchLinux. In Kürze wird es eine 64-Bit-Version des Raspberry Pi OS geben.

Jakob Jung

Recent Posts

FBI warnt vor MedusaLocker

Mehrere US-Strafverfolgungsbehörden haben MedusaLocker ins Visier genommen, eine Ransomware-Bande, die es auf Organisationen im Gesundheitswesen…

1 Tag ago

Diskussion um Zahlungsverbot bei Ransomware

Ransomware-Erpresser fordern Lösegeldzahlungen und viele Unternehmen knicken ein. In einem offenen Brief fordern Forscher ein…

1 Tag ago

Kampf der Papierflut

Wie Scanner für effizientes und nachhaltiges Arbeiten am Erzbischöflichen Berufskolleg Köln sorgen, erläutert Frank Mihm-Gebauer,…

2 Tagen ago

NASA entdeckt Raketeneinschlag auf dem Mond

Die NASA entdeckt einen Doppelkrater auf dem Mond, der durch einen mysteriösen Raketenabsturz verursacht wurde.…

2 Tagen ago

ZuoRAT greift Router an

Die ausgeklügelte Malware ZuoRAT hat es auf Router abgesehen, um in Netzwerke einzudringen und nutzt…

2 Tagen ago

Sicherheitsrisiko Schatten-IoT

Schatten-IT im Internet der Dinge (IoT) verbirgt zahlreiche Risiken. Mirko Bülles, Director TAM bei Armis,…

3 Tagen ago