Categories: Regulierung

Bing und der Datenschutz: Was du wissen musst

Auf der Grundlage von Suchbegriffen in Suchmaschinen wie Google oder Bing können detaillierte Nutzerprofile erstellt werden. Diese Profile enthalten sensible Informationen über jeden Nutzer, zum Beispiel Name, Interessen, Nutzungszeit oder sogar die genaue Adresse, und werden gespeichert.

Die Unternehmen nutzen diese wertvollen Informationen dann, um Werbung auf einzelne Nutzer/innen zuzuschneiden und sie gezielt anzusprechen und so die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Nutzer/innen auf die Werbung klicken; jeder kann unter ihren Einfluss geraten. Das zeigt, wie wichtig und dringlich der Datenschutz in der heutigen Welt ist. Aber wie sieht es mit dem Datenschutz bei Bing aus?

Bings Datenschutzrichtlinie

Da Bing ein Produkt des Giganten Microsoft ist, gelten für Bing die gleichen Datenschutzrichtlinien wie für das Unternehmen. Das Hauptmerkmal könnte sein, dass sie Cookies verwenden, um die persönlichen Daten der Nutzerinnen und Nutzer zu sammeln, aber sehen wir uns einmal genauer an, wie die Richtlinien funktionieren.

Wie das Unternehmen schreibt: 

Die gesammelten Daten hängen vom Kontext deiner Interaktion mit Microsoft und deinen Einstellungen ab, einschließlich der Datenschutzeinstellungen und der Produkte und Funktionen, die du nutzt. Wir erhalten Informationen über dich von Drittanbietern.

Aus diesen Informationen können wir ableiten, dass der Datenschutz bei Bing möglicherweise nicht auf einem hohen Niveau ist. Die Nutzer/innen müssen auf jeder einzelnen Plattform, auf der sie persönliche Daten eingeben, wie z. B. auf Einzelhandelswebseiten oder in sozialen Netzwerken entsprechende Datenschutzeinstellungen wählen und ändern. Sie nutzen diese Daten, um:

  • Produkte auf den neuesten Stand zu bringen und sie zu optimieren
  • Produkte zu personalisieren und Empfehlungen auszusprechen
  • Personalisierte Werbung zu zeigen

Was passiert mit meinen Daten?

Bing speichert die Daten seiner Nutzer/innen, wenn sie die Suchmaschine benutzen. Das ist etwas Alltägliches, das die meisten, wenn nicht sogar alle Suchmaschinen durch den Einsatz von Cookies tun. Fast jede Website verwendet sie. Sie werden verwendet, um Suchbegriffe zu erkennen und die Aktivitäten der Nutzer/innen zu verfolgen, um Rückschlüsse auf die Produkte zu ziehen, für die sich die Nutzer/innen am meisten interessieren, und um Unternehmen die Möglichkeit zu geben, diese Informationen für maßgeschneiderte Werbung zu nutzen. Während die meisten Suchmaschinen diese Daten nicht an Dritte weitergeben, räumt Bing ein, dass Informationen trotz des Datenschutzes weitergegeben werden können. Sie tun dies nämlich an verschiedene Niederlassungen von Microsoft oder Lieferanten des Konzerns.

Dennoch behauptet das Unternehmen, dass die Nutzer/innen immer die Möglichkeit haben, ihre Daten zu verwalten und zu entscheiden, was mit ihnen gemacht werden kann und was nicht. Trotzdem kann es nicht schaden, einmal darüber nachzudenken, welche Informationen wir freiwillig weitergeben und welche wir privat und sicher halten sollten.

Wie kann ich mich und meine Daten schützen?

Die Wahrheit ist: Unsere Suchaktivitäten in einer Suchmaschine sind nicht so privat, wie wir vielleicht denken. Hier sind ein paar Dinge, die wir tun können, um unsere Daten bei der Nutzung von Bing zu schützen:

  • Vermeide es, zu viele Cookies zu akzeptieren, denn damit öffnest du die Tür zu immer mehr Websites, die Informationen über dich speichern. Das stellt an sich schon ein Risiko dar, denn je mehr Websites deine Daten speichern, desto größer ist die Gefahr, dass diese Daten von Dritten oder Hackern eingesehen werden.
  • Erwäge einen zusätzlichen Schutz für deinen Computer. Man kann nie vorsichtig genug sein, vor allem, wenn es darum geht, wie wir unseren PC und die darin gespeicherten Daten schützen. Halte dein System also immer auf dem neuesten Stand und verwende eine leistungsstarke und aktuelle Anti-Malware-Software.
  • Vergewissere dich, dass jede Website, die du online besuchst, sicher ist. Wie machst du das? Achte auf die URL der Website, die oben auf der Seite steht. Eine sichere URL sollte mit „https“ und nicht mit „http“ beginnen. Daran kannst du erkennen, dass alle Kommunikationen und Daten verschlüsselt sind.

Bing bietet seinen Nutzern keine gezielte Werbung, die auf ihrer Arbeitsplatzidentität basiert. Lass niemals deine Wachsamkeit außer Acht.

Vor- und Nachteile der Nutzung von Bing

Auch wenn Bing in Sachen Datenschutz vielleicht nicht ganz so glänzt, vor allem im Vergleich zu anderen Suchmaschinen, hat der faire Google-Konkurrent doch einige Vorteile gegenüber anderen Suchmaschinen. Werfen wir einen Blick auf einige der Vor- und Nachteile:

Vorteile:

  • Die Bildersuche kann detailliert gefiltert werden, nicht nur nach der Größe, sondern auch nach der Lizenz oder dem Bildausschnitt, den du von einer Person sehen möchtest, z. B. Kopf und Schultern.
  • Jeden Tag bietet Bing ein anderes, farbenfrohes, hochauflösendes Bild an, das du für den persönlichen Gebrauch herunterladen kannst.
  • Alles wird auf einer Seite angezeigt, d.h. du musst nicht mehr wie bei Google auf die nächste Seite blättern, sondern kannst einfach weiterblättern. So kannst du viel mehr Ergebnisse auf einer Seite sehen als nur die ersten zehn.
  • Bing verfügt über eine intelligente Suche, d.h. wenn du z.B. etwas zum Thema Kaffee eingibst, erhältst du Ergebnisse, die verschiedene Ansichten zu diesem Thema bieten, z.B. warum Kaffee gut für dich ist und welche schädlichen Auswirkungen er hat.

Nachteile:

  • Wie wir gesehen haben, ist Bing in Bezug auf den Datenschutz viel nachsichtiger als seine Konkurrenten und hat keine Probleme mit der Weitergabe von Informationen an Dritte.
  • Es erhält weniger Traffic, da es nur etwa 5 % des gesamten Suchmaschinenmarktanteils wahrnimmt, während Google 95 % des Suchanteils ausmacht.
  • Bing kann im Vergleich zu Google oder anderen Suchmaschinen viel langsamer sein, wenn es darum geht, qualitativ hochwertige Bilder anzubieten.

Wenn du dir Sorgen um deine Datensicherheit machst und im Internet sicher sein willst, dann empfehlen wir dir, deine Datenschutzeinstellungen bei der Nutzung von Bing sorgfältig zu verwalten. Es kann auch eine gute Idee sein, zu recherchieren, welche Suchmaschine besser zu dir passt, weil sie weniger Daten speichert.

Quellen:

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Digitale-Welt/europaeische-datenschutzgrundverordnung.html

https://www.datenschutz.org/suchmaschine-datenschutz/

https://www.tagesschau.de/inland/neues-telemediengesetz-cookies-101

Konstantin Schöffer

Recent Posts

Sicherheitsrisiko Schatten-IoT

Schatten-IT im Internet der Dinge (IoT) verbirgt zahlreiche Risiken. Mirko Bülles, Director TAM bei Armis,…

17 Stunden ago

Das Lizenzmodell Microsoft New Commerce Experience

Microsofts New Commerce Experience ist umstritten. Ob es Chancen für Cloud Service Provider gibt oder…

17 Stunden ago

Digitale Gesundheitsakte revolutioniert die Pferdezucht

Der Oldenburger Pferdezuchtverband zählt zu den führenden Zuchtverbänden Deutschlands. Mit der digitalen Pferdeakte sorgt er…

17 Stunden ago

Die Hummel sticht

Laut Cybersecurity-Forschern wird der Bumblebee (Hummel) Loader schnell zu einem Favoriten von Ransomware-Banden. Er steht…

17 Stunden ago

Linux: Rust wird bald integriert

Linus Torvalds ist vorsichtig optimistisch, Rust in die nächste Version des Linux-Kernels zu integrieren, wahrscheinlich…

2 Tagen ago

Google öffnet Earth Engine für alle

In den letzten zehn Jahren hatten Forscher in der akademischen und gemeinnützigen Welt über die…

2 Tagen ago