Categories: CloudRechenzentrum

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Da ESG und die Berichterstattung in den Unternehmen immer mehr Beachtung finden, haben mehr als 90 Prozent der Unternehmen seit Beginn der Pandemie ihre Investitionen in Nachhaltigkeitsprogramme im Vergleich zu 2017 erhöht. „Führende Anbieter von Cloud-Infrastrukturen und -Plattformservices konzentrieren sich zunehmend darauf, wie sie übergeordnete Geschäfts-, Compliance-, gesellschaftliche und Umweltthemen beeinflussen können“, sagt Ed Anderson von Gartner.

Anderson weiter: „Hyperscaler investieren aggressiv in den nachhaltigen Betrieb und die Bereitstellung von Cloud-Diensten und streben an, innerhalb des nächsten Jahrzehnts oder sogar noch früher Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Gartner erwartet eine zunehmende Verfügbarkeit von Tools, die Unternehmen dabei helfen, ihre Kohlenstoffemissionen durch die effektive Nutzung von Cloud-Diensten zu berechnen und zu reduzieren, ähnlich wie Tools, die heute bei der Optimierung von Cloud-Ausgaben helfen.“

Nachhaltigkeitsinitiativen sollen CO2-Ausstoß verringern

Laut Gartner entfallen 70 Prozent aller IT-Ausgaben für Cloud-Infrastrukturen, -Plattformen und -Anwendungen auf die zehn größten Cloud-Anbieter. Sie starten Nachhaltigkeitsinitiativen für die Cloud, das sie zu den weltweit größten Betreibern von Rechenzentren gehören. „Obwohl im Grunde alle Cloud-Anbieter Nachhaltigkeitsinitiativen haben, variieren ihre Fortschritte bei der Erreichung von Zielen zur Kohlenstoffreduzierung und Strategien zur Erreichung von Netto-Null-Emissionen stark“, so Anderson. „Nachhaltigkeitsmetriken und Tools für die Workload-Auslastung sind noch unausgereift und nicht immer transparent. Dies macht es für Unternehmen schwierig, die tatsächlichen Auswirkungen ihrer Cloud-Nutzung auf die Nachhaltigkeit vollständig und genau zu bewerten.“

Da die Stakeholder die Unternehmen weiterhin dazu drängen würden, ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten zu verbessern, würden die fortschrittlicheren Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsinformationen öffentlich machen. Anderson: „Der Druck der Stakeholder wird sie zunehmend dazu veranlassen, diese Informationen in die Offenlegung, Compliance und Berichterstattung des Unternehmens aufzunehmen.“

Roger Homrich

Recent Posts

ZTNA sorgt für sichere Netzwerke

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Besonders in der IT-Security sollte keinem Gerät und keinem…

1 Tag ago

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

2 Tagen ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

2 Tagen ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

2 Tagen ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

4 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

4 Tagen ago