Categories: RechtRegulierung

Facebook legt Streit um Benachteiligung von US-Arbeitern bei

Facebook hat zwei von der US-Regierung eingereichte Zivilklagen beigelegt. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, sich zu weigern, US-Arbeitskräfte für bestimmte Stellen einzustellen, und diese stattdessen befristeten Visuminhabern zu überlassen, wie das Justizministerium mitteilt.

Der erste Vergleich bezieht sich auf eine Ende letzten Jahres eingereichte Klage, in der Facebook beschuldigt wurde, über einen Zeitraum von fast zwei Jahren wissentlich Inhaber von H1-B- und anderen befristeten Visa gegenüber in den USA ansässigen Bewerbern für mehr als 2.600 Stellen bevorzugt zu haben. In der Klage heißt es, Facebook habe „Rekrutierungsmethoden angewandt, die darauf abzielten, US-Arbeitskräfte davon abzuhalten, sich auf bestimmte Stellen zu bewerben. Bewerbungen von US-Arbeitskräften soll das Social Network nicht berücksichtigt und nur Inhaber von befristeten Visa eingestellt haben.

Nach dem Einwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (Immigration and Nationality Act, INA) ist es Unternehmen untersagt, US-Beschäftigte aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit oder ihres Einwanderungsstatus vorsätzlich zu diskriminieren. Um die Klage des Justizministeriums beizulegen, hat sich Facebook bereit erklärt, bis zu 9,5 Millionen Dollar an berechtigte Opfer der angeblichen Diskriminierung durch Facebook zu zahlen, eine Geldstrafe in Höhe von 4,75 Millionen Dollar zu entrichten und seine Mitarbeiter über die Antidiskriminierungsvorschriften des INA zu schulen.

Außerdem einigte sich das Unternehmen separat mit dem Arbeitsministerium über mögliche Verstöße bei der Anwerbung von Mitarbeitern im Rahmen des PERM-Programms. Im Rahmen des Programms müssen sich die Unternehmen nach bestem Wissen und Gewissen bemühen, US-Arbeitskräfte für die entsprechenden Stellen zu rekrutieren. Regelmäßige Prüfungen sollen nun sicherstellen, dass sich Facebook an die anwendbaren Bestimmungen hält.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Hewlett Packard Enterprise übertrifft die Gewinnerwartungen im vierten Fiskalquartal

Der Umsatz steigt um 2 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar. Dazu trägt vor allem die…

12 Stunden ago

Deloitte: Chipkrise hält 2022 an

Zu einer Besserung soll es erst im Jahr 2023 kommen. Besonders betroffen sind Chips mit…

12 Stunden ago

Britische Kartellwächter untersagen Akquisition von Giphy durch Meta

Sie reklamieren Einschränkungen für den Markt für Displaywerbung. Giphy könnte Meta aber auch helfen, Facebooks…

12 Stunden ago

Zero Trust für OT in kritischen Infrastrukturen

Zero Trust in kritischen Infrastrukturen unter Operations Technologie (OT) umzusetzen, ist dringend notwendig, aber eine…

16 Stunden ago

Netzwerksicherheit erfordert professionelle Partner

Netzwerkmanagement in hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen muss in eine Gesamtstrategie für Cybersicherheit einbezogen werden. Dafür sind…

16 Stunden ago

AWS bietet Graviton2-basierte EC2-Instanzen für GPU-basierte Workloads

Ein mögliches Einsatzgebiet ist das Streaming von Android-Spielen. Vorteile ergeben sich auch bei der Nutzung…

2 Tagen ago