Mix an Software-Geschäftsmodellen wächst

Der Weg in die Cloud und der Trend zu Abos und nutzungsbasierter Lizenzierung scheinen in der Software-Branche unausweichlich. Mehr und mehr Softwareanbieter stellen bei der Bereitstellung auf SaaS um und bieten ihre Produkte im Abo an. Eine komplette Abwendungen vom herkömmlichen Software-Geschäftsmodell mit unbefristeten Lizenzen wird es aber laut „Monetization Monitor: Software Monetization Models and Strategies 2021“ von Revenera trotzdem nicht geben.

Die Umfrage unter Softwareanbietern zeigt einen bunten Mix aus unterschiedlichen Strategien bei der Monetarisierung und Bereitstellung. Einen einheitlichen „One-Size-Fits-All“-Ansatz verfolgen nur wenige. Vielmehr versuchen Anbieter Anforderungen auf Kundenseite mit einem breiten Portfolio abzudecken und sie am richtigen Punkt ihrer digitalen Transformation abzuholen.

SaaS-Wachstum, aber keine Monokultur
Bei der Bereitstellung liegt SaaS mit On-Premise mit jeweils 34% noch Kopf an Kopf. In den nächsten eineinhalb Jahren wird sich SaaS voraussichtlich absetzen und laut 59% der Befragen weiter zunehmen. Das Wachstum bei SaaS bedeutet jedoch nicht eine IT-Monokultur oder das automatisch Ende hybrider Geschäftsmodelle. So wollen Anbieter, die zukünftig verstärkt auf SaaS setzen, weiterhin 66% ihrer Software als On-Premise Option im Portfolio weiterführen. Und 80% bleiben Embedded Software treu. Preiserhöhungen sind dabei nicht unbedingt geplant.

Software-Abos weiter im Trend
Wie schon im Vorjahr zählen Software-Abos zu den häufigsten Monetarisierungsmodellen (36%), gefolgt von klassischen, unbefristeten Lizenzen (24%), nutzungsbasierten (14%) und ergebnisbasierten Modellen (12%). Mehr als die Hälfte der Befragten (53%) geht davon aus, dass das Angebot rund um Software-Abos in den nächsten 12-18 Monaten weiter zunehmen wird. Produktmanager sind noch optimistischer: Von ihnen erwarten 62% ein deutliches Wachstum bei den Abonnements.

Für Softwareanbieter, die auf die Cloud umsteigen, ist und bleibt SaaS und Abo die beliebteste Kombi. Ähnlich wichtig für die Cloud sind nutzerbasierte sowie ergebnisbasierte Modelle. Umgekehrt werden klassische, unbefristete Lizenzen vor allem in Verbindung mit On-Premise Anwendungen angeboten.

Preisgestaltung wird zur Herausforderung
Die Komplexität im Software-Portfolio macht es für Anbieter schwierig, die richtige Preisstrategie zu definieren. Nur 30% der befragten Softwareanbieter können momentan ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Am besten gelingt dies noch bei nutzungsbasierten Modellen (81%), bei denen die Nutzung nach klar festgelegte Metriken und datenbasiert abgerechnet werden kann. Die größte Herausforderung für Anbieter: Kunden tun sich schwer damit neue Monetarisierungsmodelle zu akzeptieren – ein Problem, das sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt hat (2021: 50%; 2020: 25%). Grund dafür könnte eine höhere Preissensibilität sowie höhere Unsicherheit im Nachgang der COVID-19 Pandemie sein.

Wichtigste Treiber für die Umstellung der Softwaremonetarisierung auf Anbieterseite sind die Einführung von wiederkehrender Einnahmen (62%) sowie der Einstieg in neue vertikale Märkte (62%). Änderungen bei der Lizenzierung gründen auf dem Wunsch nach „Try-Before-Buy“-Optionen (41%), der Erweiterung/Verbesserung automatisierter Prozesse zur Durchsetzung von Lizenzvereinbarungen (39%) und der Einführung neuer Preis-Metriken (34 Prozent).

Nutzungsanalysen gefragt, aber nicht implementiert

Das Interesse an Software Usage Analytics ist gewachsen, vor allem unter Produktmanagern. Trotzdem ist die Zahl an Softwareanbietern, die Nutzungsdaten erheben und effektiv nutzen können, im letzten Jahr von 32% auf 26% zurückgegangen. Viele setzen auf manuelle Prozesse, vermissen so aufschlussreiche Einblicke, um neue Geschäftsmodelle erfolgreich beim Kunden zu verankern und ein optimale Preispolitik zu fahren.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Systemen zum Management der hybriden Monetarisierungs- und Bereitstellungsmodelle. 34% der Befragten nutzen hier noch immer in-house entwickelte Technologien. Mehr und mehr kommen jedoch auch ganzheitliche kommerzielle Software-Monetarisierungsplattformen zum Einsatz, deren Anteil im Vergleich zum Vorjahr um 28% gestiegen ist.

Jakob Jung

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

6 Stunden ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

10 Stunden ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

11 Stunden ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

11 Stunden ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

11 Stunden ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

12 Stunden ago