Categories: RechtRegulierung

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

US-Bezirksrichterin Valerie Caproni befand, dass der australische Staatsbürger Stefan He Qin, der Gründer des Virgil Sigma Fund LP und des VQR Multistrategy Fund LP, Millionen von Dollar an Investorengeldern veruntreut hat, um seinen extravaganten Lebensstil zu finanzieren.

Die Haftstrafe wurde ein halbes Jahr nach der Anklageerhebung gegen Qin wegen Wertpapierbetrugs durch das US-Justizministerium verhängt.

Der Virgil-Sigma-Fonds hatte einst behauptet, über 90 Millionen Dollar von Dutzenden von Anlegern verwaltet zu haben. Virgil Sigma erhielt diese Gelder durch die Werbung gegenüber den Anlegern, dass es sich um einen marktneutralen Fonds handelte, was bedeutet, dass er keinem Risiko ausgesetzt war, wenn sich der Preis von Kryptowährungen nach oben oder unten bewegte.

Das zweite Unternehmen VQR war ein Fond, der eine Reihe von Handelsstrategien einsetzte, die darauf abzielten, Geld auf der Grundlage der Wertschwankungen von Kryptowährungen zu verdienen.

Anstatt das Fondsvermögen von Virgil Sigma wie angekündigt mit einer marktneutrale“ Handelsstrategie zu investieren, veruntreute Qin ab 2017 das Kapital der Anleger von Virgil Sigma und verwendete diese Mittel für persönliche Ausgaben, Investitionen und Krypto-Assets, die nichts mit der angegebenen Arbitragestrategie des Fonds zu tun hatten.

Zu den persönlichen Ausgaben und Investitionen gehörten die Miete für ein Penthouse-Apartment in New York City und der Erwerb von Immobilien.

Qin belog die Anleger des Fonds auch regelmäßig über den Wert, den Standort und den Status ihres Anlagekapitals, unter anderem durch die Verbreitung falscher Kontoauszüge und gefälschter Steuerunterlagen an die Anleger.

Als die Kunden von Virgil Sigma im Jahr 2020 Rücknahmeanträge stellten, die Qin nicht erfüllen konnte, verdoppelte er seinen Plan, indem er versuchte, Gelder aus dem VQR-Fond zu plündern, um die Forderungen seiner geschädigten Anleger zu erfüllen. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Anleger den Betrug jedoch bereits entdeckt, so das Gericht. Infolge dieser betrügerischen Aktivitäten veruntreute Qin fast 55 Millionen Dollar an Anlegergeldern.

Zusätzlich zu der 7,5-jährigen Haftstrafe wurde Qin zu drei Jahren Haft unter Aufsicht und zum Einzug der gestohlenen Gelder verurteilt.

Jakob Jung

Recent Posts

Durchgesickerte Daten: Twitch dementiert Verlust von Passwörtern

Die Angreifer haben offenbar keinen Zugriff auf die Systeme zur Speicherung von Anmeldedaten. Laut Twitch…

7 Stunden ago

Botnet MyKings nimmt mit Kryptomining fast 25 Millionen Dollar ein

Avast findet die Malware seit Anfang 2020 auf 144.000 Computern. MyKings nutzt die Rechenleistung von…

8 Stunden ago

So wehren Formel-1-Teams Cyberangriffe ab

Die Formel 1 ist ein hochkarätiger Hightech-Sport, der die Aufmerksamkeit von Cyber-Kriminellen und Hackern auf…

13 Stunden ago

Ransomware macht 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen aus

Das US-Finanzministerium meldet, dass 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen (BTC) im Zusammenhang mit den 10…

14 Stunden ago

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

4 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

5 Tagen ago