Windows 11: Erste Hinweise

Ein geleakter Build von „Windows 11″ ist im Umlauf. Die Oberfläche sieht der von Microsofts abgesagter Windows-10X-Variante sehr ähnlich. Es ist noch etwas mehr als eine Woche Zeit, bis Microsoft „das neue Windows“ offiziell vorstellt. Ein neuer geleakter Build lässt es so aussehen, als ob das gerüchteweise als „Windows 11″ bezeichnete Branding wahrscheinlich bleiben wird. Außerdem sieht die neue Windows 11-Oberfläche den Windows 10X-Builds sehr ähnlich, die wir bereits gesehen haben.

Der durchgesickerte Build zeigt Build 21996.1 als Build-Nummer. Diese stammt aus dem „Cobalt“-Entwicklungszweig. Es zeigt auch das Windows Feature Experience Pack 321.14700.0.3 neben dem „Windows 11 Pro“ Dev-Build.

Windows 10X wurde fallen gelassen, zeichnete sich aber durch eine zentrierte Taskleiste und ein ausklappbares Startmenü aus. Die Icons auf dem Screenshot des Windows 11 Builds sind transparent und die Live Tiles sind komplett verschwunden.

Einige haben spekuliert, dass Microsoft einige Teile von Windows 11 über das Feature Experience Pack ausliefern könnte. Das ist ein Mechanismus, den Microsoft derzeit verwendet, um Betriebssystemkomponenten und Apps auszuliefern, die unabhängig vom Basisbetriebssystem aktualisiert werden können. Laut früheren Leaks wird erwartet, dass Microsoft auch den App-Store als Teil von Windows 11 überarbeiten wird. Der App-Store ist derzeit eine separate Universal Windows Platform (UWP)-App.

Es wird erwartet, dass Windows 11 die Auffrischung der Benutzeroberfläche „Sun Valley“ sowie einige grundlegende Verbesserungen, wie z. B. bessere Touch-Fähigkeiten, zusammen mit dem neuen App-Store enthalten wird, basierend auf verschiedenen Leaks. Microsoft wird Windows 11 wahrscheinlich diesen oder nächsten Monat den OEM-Partnern zur Verfügung stellen und es im Herbst für die Mainstream-Benutzerbasis veröffentlichen.

Es wird erwartet, dass Windows 11, wenn dieser Name bestehen bleibt, auf dem bestehenden Windows 10-Kern aufbaut, nicht auf der Windows Core OS (WCOS)-Basis, die das Herzstück von Windows 10X sein sollte. Microsoft wird voraussichtlich das bestehende Windows 10-Produkt mit einer Windows 10 21H2-Version in diesem Herbst weiter unterstützen. Microsoft-Sprecher haben auch gesagt, dass sie planen, eine Windows 10 Enterprise Long Term Servicing Channel (LTSC)-Version in diesem Herbst zu veröffentlichen.

Wie Microsoft bereits vor sechs Jahren ankündigte, ist das Unternehmen verpflichtet, Windows 10 bis 2025 zu unterstützen. Der Support für die LTSC-Versionen wird über diesen Punkt hinausgehen – die LTSC-Version im Herbst dieses Jahres wird fünf Jahre lang nach ihrem Erscheinen unterstützt.

Microsoft hält am 24. Juni um 11 Uhr Eastern Time (ET) ein virtuelles Event ab, um zu enthüllen, was als nächstes für Windows ansteht.

Jakob Jung

Recent Posts

Neuer Webcast im Rahmen der Link11 Executive Talks: „Risiko Cyber-Angriff – So sichern Unternehmen ihre digitalen Werte“

Virtuelle Expertenrunde von Link11 mit Deloitte Deutschland, HORNBACH Baumarkt AG und dem LKA Rheinland-Pfalz über…

12 Stunden ago

Enterprise und Cloud beflügeln AMDs drittes Quartal

AMD hat im dritten Quartal die Erwartungen von Analysten übertroffen. Zudem erhöhte der Chiphersteller seine…

12 Stunden ago

Amazon Web Services erhält Cloud-Auftrag der britischen Geheimdienste

Amazons Cloud-Sparte schließt den Vertrag mit dem GCHQ. Er gilt aber auch für bestimmte Geheimdaten…

12 Stunden ago

Alphabet übertrifft die Erwartungen im dritten Quartal

Der Umsatz klettert um 41 Prozent auf 63,45 Milliarden Dollar. Die Google Cloud nimmt fast…

13 Stunden ago

Kaspersky kauft Brain4Net

Kaspersky akquiriert Brain4Net, um mit dessen Team künftig die Netzwerksicherheitsstrategie von Kaspersky mit Secure Access…

17 Stunden ago

SolarWinds-Hacker greifen erneut die IT-Lieferkette an

Diesmal gehen sie gegen Wiederverkäufer und Technologiedienstleister vor. Microsoft registriert mindestens 140 Angriffsversuche und 14…

2 Tagen ago