Extreme Networks: KI jenseits der Black Box

Extreme Networks, bringt die öffentliche Beta-Version von ExtremeCloud IQ CoPilot an den Start.  Mit CoPilot können IT-Netzwerkadministratoren mittels künstlicher Intelligenz (KI) nachvollziehen, wie es im Netzwerk aussieht. CoPilot stellt Netzwerkadministratoren einen KI-Assistenten zur Verfügung, der hochgradig dezentralisierte Netzwerkumgebungen leichter überwachen kann. Dadurch verringert sich das Risiko, potenzielle Netzwerkprobleme zu übersehen, und der Zeitaufwand für die Netzwerkverwaltung sinkt.

So können bekannte, aber komplexe Störungen schnell behoben werden. ExtremeCloud IQ CoPilot wird ständig anhand zahlreicher Negativ-Testfälle geprüft und ist zu 99 % frei von Fehlalarmen. Dies erlaubt es IT-Teams, auf die Aussagefähigkeit der Empfehlungen zu vertrauen und weniger Zeit für manuelle Überprüfungen aufzuwenden.

Nabil Bukhari, Chief Technology Officer und Chief Product Officer, Extreme Networks, erklärt: „Letztendlich wird CoPilot so agieren, wie es der Name schon sagt: CoPilot unterstützt IT-Administratoren bei der Navigation durch immer komplexere Netzwerkumgebungen. Er erlaubt es erstmals in der Branche, herauszufinden, was die KI eigentlich macht und wie sie Entscheidungen trifft. Die Zeiten der Black Box sind vorbei.“

Ab Juni 2021 werden Abonnenten von ExtremeCloud IQ automatisch Zugang zu CoPilot mit individualisierten Warnmeldungen und personalisierten Empfehlungen innerhalb des ExtremeCloud IQ Dashboards erhalten. Während der öffentlichen Beta-Phase haben Kunden die Möglichkeit, Feedback zu geben, um die Erkennung von Anomalien durch CoPilot weiter zu verbessern und die ML/AI-Aktionen mit menschlicher Intelligenz zu untermauern. Die neuen Features werden nach Abschluss der öffentlichen Beta-Phase Ende 2021 in vollem Umfang verfügbar sein.

Die Installation von CoPilot erfordert keinen Aufwand, weil der Reiter automatisch in das ExtremeCloud IQ Dashboard integriert wird. Das Lizenzmodell nach der Beta-Phase steht noch nicht fest.

Bukhari fasst das Feedback aus der erfolgreichen Private Beta-Phase zusammen: „Kleinere Unternehmen berichten, dass CoPilot fast wie ein zusätzliches Teammitglied der IT-Abteilung fungiert. Für Großkunden ist der Faktor wichtiger, dass sie jetzt größeres Vertrauen in KI haben können.“

CoPilot dient als vertrauenswürdiger Berater, der IT-Administratoren unterstützt, während der Mensch weiterhin die Genauigkeit sicherstellt und Kontrolle bietet. Je nach Komplexität des Falls nutzt CoPilot sowohl ML/AI als auch statistische Analysen, um IT-Administratoren schnell detaillierte Erkenntnisse zu liefern. Wenn CoPilot kritische Probleme identifiziert, können Administratoren außerdem direkt aus ExtremeCloud IQ heraus mit dem Global Technical Assistance Center (GTAC) von Extreme Networks in Kontakt treten, um Unterstützung und zusätzliche Informationen zu erhalten.

ExtremeCloud IQ verfügt über mehrere branchenführende Qualifikationen: Es ist die einzige Cloud-agnostische Netzwerkmanagementlösung, die auf Amazon Web Services, Google Cloud Platform und Microsoft Azure sowie in privaten und lokalen Cloud-Umgebungen verfügbar ist. Zudem ist es die einzige Cloud-Netzwerkmanagementplattform, die nach ISO 27001, ISO 27017 und ISO 27701 zertifiziert ist. ExtremeCloud IQ hat außerdem den Level 1-Status im Security Trust Assurance and Risk (STAR)-Programm der Cloud Security Alliance (CSA) erhalten.

Um Compliance-Anforderungen wie die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bestmöglich zu unterstützen, haben alle ExtremeCloud IQ-Kunden die Möglichkeit, sämtliche Daten zu jeder Zeit zu löschen.

Eine weiter Neuheit ist die Extreme 9000-Serie mit dem Extreme 9920 als intelligente Network Visibility Platform. Extreme 9920 basiert auf cloudnativen Design-Prinzipien und einer kompatiblen Datenbank. Die Plattform ermöglicht hochskalierbare Datenaggregation, Paketfilterung, Replikation und erweiterte Netzwerkpaketverarbeitung für Analysetools in verteilten Netzwerkumgebungen. Sie liefert detaillierte Dateneinblicke und bietet die Flexibilität, sich an zukünftige Netzwerkerweiterungen anzupassen. So können Service Provider schnell auf neue Nutzeranforderungen und 5G-Anwendungsfälle reagieren. Extreme 9920 wird ab Juni 2021 verfügbar sein.

Die containerisierte, von Kubernetes unterstützte, geclusterte Architektur kann ohne Serviceunterbrechung gepatcht werden, wodurch die Netzwerkzuverlässigkeit aufrechterhalten und das Betriebsrisiko reduziert wird.

Jakob Jung

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

1 Tag ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

1 Tag ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago