Apple-Manager räumt Mac-Malware-Problem ein

Craig Federighi, Senior Vice President, Software Engineering bei Apple, hat ein überraschendes Eingeständnis gemacht, was die Cybersicherheit des Mac-Portfolios angeht, das lange als sicherer Hafen vor Cyber-Angriffen galt.

Craig Federighi gab während der Gerichtsverhandlung zwischen Apple und Epic Games zu, dass der iPad-Hersteller mit der Menge an Malware auf seinem MacOS-Betriebssystem nicht zufrieden ist.

Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle hatte  im Februar davor gewarnt, dass Malware Mac-Computer mit Apples M1-Prozessor ins Visier nimmt.

„Heute haben wir ein Niveau an Malware auf dem Mac, das wir nicht akzeptabel finden und das viel schlimmer ist als bei iOS“, wird Federighi vom Fernsehsender CNBC zitiert.

Federighi sagte, dass die Möglichkeit, die Apple seinen Nutzern gibt, Software aus dem Internet auf Mac-Computern zu installieren, „regelmäßig ausgenutzt wird“ und dass das Betriebssystem des iPhones, iOS, eine „dramatisch höhere Messlatte“ für den Kundenschutz hat.

Er machte diese Bemerkungen, weil der Unterschied zwischen der Cybersicherheit auf dem iPhone und der Mac-Plattform ein Thema im Prozess von Epic Games ist. Epic  versucht, Apple zu zwingen, alternative App-Stores von Drittanbietern für iPhone-Geräte zuzulassen.

Am Mittwoch sagte Federighi, dass die Nutzerbasis des Macs etwa ein Zehntel der Nutzerbasis des iPhones ist. Apple hat zuvor angegeben, dass es eine Milliarde aktive iPhone-Nutzer hat.

„Für iOS wollten wir etwas schaffen, das viel sicherer ist“, erklärte Federighi. „Alles deutet darauf hin, dass uns dies gelungen ist.“ Er fügte hinzu, dass Apple im vergangenen Jahr etwa 130 verschiedene Arten von Malware auf Macs gefunden und entfernt habe, die Hunderttausende von Benutzersystemen infiziert hätten, verglichen mit drei Arten von Malware, die iPhones infiziert hätten.

„Ich habe ein paar Familienmitglieder, die sich Malware auf dem Mac eingefangen haben, aber letztendlich denke ich, dass der Mac sicher betrieben werden kann“, so Federighi.

Malware auf Macs ist weniger verbreitet als Infektionen von Windows-basierten PCs, scheint aber zuzunehmen. Im Jahr 2019 warnte Trend Micro beispielsweise vor einer Malware-Variante, die legitime Aktienhandelssoftware nutzte, um in die Systeme von Mac-Nutzern einzudringen.

Die Ingenieure Wes Hurd und Jason Killam von Red Canary warnten im Februar, dass sie auf einen Stamm von macOS-Malware gestoßen sind, der einen LaunchAgent nutzt, um Persistenz herzustellen, wobei fast 30.000 Macs mit der „Silver Sparrow“-Malware infiziert wurden.

Das Problem könnte noch schlimmer werden, nachdem Apple im Zentrum eines Ransomware-Vorfalls stand, bei dem einer seiner Zulieferer, das in Taiwan ansässige Unternehmen Quanta Computer, letzten Monat gehackt wurde.

Jakob Jung

Recent Posts

Der Weg zu einer europäischen Regulierung von Krypto-Assets

Die Mitgesetzgeber der EU haben eine vorläufige Einigung über drei Verordnungsvorschläge erzielt, die das digitale…

13 Stunden ago

Die Kakaobohne zurückverfolgen

Um seine Arbeitsabläufe zu optimieren, führt das mittelständische Familienunternehmen Kaoka, das in Frankreich Pionierarbeit im…

13 Stunden ago

Betrugsprävention in der Telekommunikationsbranche

Vor allem die Telekommunikationsbranche wird verstärkt durch Cyberkriminelle angegriffen und Medien berichten immer wieder von…

13 Stunden ago

So verdienen Entwickler Geld

Für Entwickler ist es eine Herausforderung, mit ihrer harten Programmierarbeit angemessene Einnahmen zu erzielten. Die…

14 Stunden ago

KI-gestützte Spracherkennung erreicht neue Stufe

Ein Spracherkennungs-Startup hat einen ehrgeizigen Weg eingeschlagen, um Apple, Google und andere Tech-Giganten zu überholen.…

15 Stunden ago

FBI warnt vor MedusaLocker

Mehrere US-Strafverfolgungsbehörden haben MedusaLocker ins Visier genommen, eine Ransomware-Bande, die es auf Organisationen im Gesundheitswesen…

4 Tagen ago