Online-Brokerage – diese Möglichkeiten bietet es Kleinanlegern

Abbildung 1: Für Kleinanleger wird der Aktienmarkt immer interessanter, nicht zuletzt weil die Zinsen am Kapitalmarkt schon seit Längerem eher dürftig sind. Wer sich gut informiert, kann mit einer eigenen Anlagestrategie seinen Vermögensaufbau selbst in die Hand nehmen.Pixabay © geralt (CC0 Public Domain)

Was ist Brokerage?

Der Begriff Brokerage steht im Deutschen für die Dienstleistungen eines Brokers. Ein Broker ist ein Makler, der für Anleger tätig ist und im Kundenauftrag an der Börse Finanzprodukte handelt. Makler ist allerdings eine geschützte Berufsbezeichnung, während Broker unterschiedlich definiert sein kann. Der Begriff ist nicht geschützt, sodass darunter häufig auch andere Aufgaben subsummiert sind. Online-Brokerage bezeichnet die digitale Übermittlung der Kundenaufträge an die Börse.

Wie unterscheidet sich der Online Broker vom Trader oder vom Wertpapierhändler?

Wertpapierhändler handeln meist auf eigene Rechnung an der Börse, vermehren ihr Kapital selbst und bauen sich ihr Vermögen auf. Sie haben Strategien auf der Basis von umfangreichen Analysen. Sie heißen auch Trader und arbeiten nicht im Kundenauftrag. Sie setzen in der Regel sehr viel privates Kapital ein und tragen ein hohes Risiko. Kleine Privatanleger sind keine Trader, da der Wertpapierhandel für sie nur ein Nebeneinkommen darstellt.

Daneben gibt es institutionelle Trader, die von Banken, Versicherungen oder Fonds beauftragt sein. Die Institution hat ein gewisses Startkapital, das der Trader vermehren soll.

Wertpapierbroker arbeiten ebenfalls im Kundenauftrag. Sie nehmen Orders, also Kundenaufträge, per Telefon, Fay oder online entgegen. Die Orders leiten sie an die Börse weiter oder erwerben die Wertpapiere als Kommissionsgeschäft.

Online Broker agieren komplett online, meistens über ein Webportal. Kunden merken nicht sehr viel von der Tätigkeit des Brokers. Sie bekommen lediglich die Bestätigung, dass die Orders ausgeführt sind. Der Broker arbeitet im Hintergrund.

Wozu ist beim Online Brokerage ein Depot notwendig?

Früher waren Wertpapiere bedruckte Papiere, die in einem physischen Lagerraum lagen, beispielsweise im Tresor. Gedruckte Zertifikate gibt es heute nicht mehr. Heute treten Onlineportale an die Stelle von physischen Aktiendepots. Dort haben die Kunden einen Account und der aktuelle Bestand an Aktien ist elektronisch dargestellt. Der Finanzexperte Feda Mecan weist darauf hin, dass Anleger keine Wertpapiere handeln können, wenn sie kein eigenes Aktiendepot haben. Selbst für kurzfristiges Trading ist ein Depot erforderlich. Er weist darauf hin, dass damit immer Kosten verbunden sind und empfiehlt, einen Depot Vergleich zu machen, um zu sehen, welches Depot für die eigenen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Wie funktioniert das Online Brokerage?

Anstatt mit dem Online Brokerage zu beginnen, können Kunden auch zu ihrem lokalen Bankberater gehen und zusammen mit ihm eine Anlagestrategie entwickeln, den Kauf der gewünschten Wertpapiere in Auftrag geben. Da der Bankberater den Kunden persönlich berät, ist das sehr zeit- und vor allem auch kostenintensiv. Die zu erwartenden Renditen müssen so gut sein, dass sie diese Kosten abdecken und zugleich das Kapital vermehren. Damit dies funktioniert, sind hohe Investitionssummen notwendig.

Auf modernen Onlineportalen finden Anleger Aktiencharts und viele Informationen, um selbst Entscheidungen für den Kauf oder Verkauf von Aktien und Wertpapieren zu treffen. Pixabay © pix1861 (CC0 Public Domain)

Beim Online Brokerage findet kein solches Beratungsgespräch statt. Kunden erhalten die Informationen über das Onlineportal. Das versetzt sie selbst in die Lage, eine bestimmte Strategie auszuwählen und die Entscheidung für den Kauf von konkreten Wertpapieren zu treffen. Das Onlineportal dient ebenfalls dazu, die Orders, also die Käufe und Verkäufe, abzuwickeln. Das ist deutlich weniger kostenintensiv. Deshalb ist Online Brokerage für Kleinanleger interessant. Ambitionierte und erfahrene Anleger profitieren ebenfalls vom Online Brokerage, um mit eigenen Anlagestrategien erfolgreich zu handeln.

Was bedeutet Trades? Was ist eine Order?

Das Wort Trade bezieht sich im Kontext mit Börsenhandel in erster Linie auf den Kauf und den Verkauf von Wertpapieren. Das können Aktien sein, aber auch andere, handelbare Finanzprodukte. Order bezeichnet nur einen Auftrag für Kauf oder Verkauf, den der Anleger an seinen Broker übermittelt. Der Trade bezeichnet den tatsächlichen Kaufvorgang.

Ist Online Brokerage wirklich günstiger?

Privatanleger können ihre Wertpapiere nicht direkt an der Börse handeln, sie selbst haben keinen Zugriff auf die Börse. Wer also sein Geld in ETFs, Aktien oder andere börsengehandelte Finanzprodukte investieren will, braucht einen Broker. Online Brokerage ist dabei ein sehr einfacher und auch der günstigste Weg. Mithilfe eines Brokers können Kleinanleger Orders abwickeln und an der Börse Handel treiben.

Dabei ist das Online Brokerage wesentlich günstiger als das herkömmliche Brokerage. Zudem versetzt es die Anleger in die Lage, selbst zu entscheiden, welche Wertpapiergeschäfte sie tätigen wollen. Beratung entfällt dabei weitgehend. Das bedeutet allerdings auch, dass sich die Anleger selbst in die Materie einarbeiten müssen, um eine Anlagestrategie zu entwickeln und diese dann selbst umzusetzen. Sie können auch sogenannte RoboAdvisor nutzen, die ganz ohne Emotionen die Lage am Aktienmarkt und die verschiedenen Titel bewerten. Anleger nehmen so ihre Geldanlage selbst in die Hand und sind nicht abhängig von einem Berater, der häufig verkaufsgetriebene Ratschläge gibt, weil die Provision ihm die Taschen füllt. Anleger treffen ihre Entscheidungen alleine und sind am Ende auch für die Konsequenzen verantwortlich.

Wie einfach ist das Traden wirklich?

Die Onlineportale bieten auch vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. Pixabay © geralt (CC0 Public Domain)

Die einfachste Anlagestrategie ist wahrscheinlich die, bei der die Anleger Aktien oder Wertpapier kaufen, sie in ihr Depot legen und warten, bis der Kurs signifikant gestiegen ist. Beim Verkauf machen sie dann ordentlich Kasse. Anspruchsvolle Handelsstrategien setzen Kenntnisse voraus, die gute Online Broker mithilfe von Weiterbildungsmöglichkeiten vermitteln. Für interessierte Anleger ist es spannend, eine eigene Anlagestrategie zu entwickeln. Die ersten Kontakte mit Börsenprodukten sind in der Regel Fonds, wobei kostengünstige ETFs immer populärer werden

Maria Jose Carrasco

Recent Posts

Microsoft veröffentlicht Edge 92

Das Update erweitert den Browser um ein Password Health Dashboard. Es prüft die Stärke von…

2 Tagen ago

Hacker nennen im zweiten Quartal 740 Ransomware-Opfer auf Data-Leak-Websites

Das ist ein Anstieg von 47 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Die Zahlen basieren auf…

2 Tagen ago

Hardware: Grafikkarten trotz Engpass gefragt

Die Karlsruher ITscope GmbH beleuchtet vierteljährlich im ITscope Marktbarometer Q2/2021, welche Hardware in Deutschland besonders…

2 Tagen ago

Immer mehr Risiken durch Informationstechnologie – wie können sich IT-Dienstleister absichern?

Informationstechnologie spielt gerade in der aktuellen Lage in Deutschland eine immer größere Rolle. Zugleich werden…

2 Tagen ago

Hackerangriffe behindern Produktions- und Lieferketten

Nach dem ersten Cyber-Katastrophenfall in Deutschland wird klar, dass weitere harte Angriffswellen bevorstehen. Angriffe auf…

2 Tagen ago

Brite auf Betreiben der US-Justiz in Spanien wegen Twitter-Hack verhaftet

Es handelt sich um einen 22-Jährigen. Ihm droht nun die Auslieferung in die USA. Dort…

3 Tagen ago