Categories: Open SourceSoftware

Microsoft rollt seine OpenJDK-Preview-Version aus

Am 6. April rollte Microsoft eine Preview auf die Microsoft Build von OpenJDK (Java Development Kit) aus, eine langfristige Support-Distribution des OpenJDK. Sie enthält die Binärdateien für Java 11 und ist für x64-Server- und Desktop-Umgebungen unter Windows, sowie für macOS und Linux verfügbar. Microsoft veröffentlichte auch ein neues Early-Access-Release für Java 16 auf Windows on Arm.

Microsoft nutzt Java innerhalb des Unternehmens ausgiebig in verschiedenen Produkten und Diensten, darunter Azure, SQL Server, Yammer, Minecraft und LinkedIn. Außerdem hat das Unternehmen mehr als tausend Entwickler, die Apps für Android entwickeln und dabei auf Java setzen. Es sollte also nicht allzu überraschend sein, dass Microsoft sein eigenes Java Development Kit auch für Kunden zur Verfügung stellt.

Microsoft kaufte jClarity im Jahr 2019 mit der erklärten Absicht, dessen Technologie zur Optimierung von Java-Workloads auf Azure zu nutzen. jClarity pries seine kommerzielle Unterstützung für AdoptOpenJDK-Binärdateien als „den Drop-in-Ersatz für Oracles Java/JDK“ an. Microsoft ist seit 2018 ein Sponsor des AdoptOpenJDK-Projekts. Der Kauf von jClarity durch das Unternehmen gab den Startschuss für die offizielle Gründung der Java Engineering Group in Microsofts Developer Division.

Nach Angaben des Unternehmens setzt Microsoft derzeit intern mehr als 500.000 Java Virtual Machines (ohne alle Azure-Dienste und Kunden-Workloads) für Back-End-Microservices, Big-Data-Systeme, Message-Broker, Streaming-Dienste und Gaming-Server ein. Mehr als 140.000 dieser JVMs basieren bereits auf dem Microsoft Build von OpenJDK.

Die Pakete und Installer für Microsofts OpenJDK-Preview-Build sind hier verfügbar.  Microsoft Azure-Kunden können die Preview auch über die Azure Cloud Shell im Browser oder das Windows-Terminal ausprobieren.

Später in diesem Jahr wird der Microsoft-Build von OpenJDK die Standard-Distribution für Java 11 in allen von Azure verwalteten Diensten werden, so die Verantwortlichen.

„Kunden werden keine Wartungsaufgaben durchführen müssen, da der Übergang reibungslos und transparent über die Anwendungsbereitstellung erfolgen wird“, heißt es in dem Blogpost von Microsoft. „Für alle anderen Azure-Dienste können Kunden das JDK ihrer Wahl mitbringen, einschließlich Microsoft Build von OpenJDK.“

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Jakob Jung

Recent Posts

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

17 Stunden ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

17 Stunden ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

18 Stunden ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

3 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

3 Tagen ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

3 Tagen ago