Categories: CloudCloud-Management

AWS und Red Hat starten ROSA

Der neue Red Hat OpenShift Service on AWS (ROSA) ist ein Managed Service, der über die AWS-Konsole verfügbar ist. ROSA soll es Kunden von Red Hat OpenShift erleichtern, containerisierte Anwendungen auf AWS zu erstellen, zu skalieren und zu verwalten.

Damit sollen Kubernetes-Clustern unter Verwendung der vertrauten Konsole, Funktionen und Werkzeuge von Red Hat OpenShift eingerichtet werden, und das ohne großen den Aufwand einer manuellen Skalierung und Verwaltung der zugrunde liegenden Infrastruktur.

ROSA rationalisiert das Verschieben von Red Hat OpenShift On-Premises Workloads nach AWS und bietet eine engere Integration mit anderen AWS Services. ROSA ermöglicht zudem Abrechnung und Support für Red Hat OpenShift direkt über AWS und bietet Unternehmen, die Red Hat OpenShift on AWS betreiben, so die Einfachheit einer Single-Vendor-Erfahrung. Für die Nutzung von ROSA sind keine Vorab-Investitionen erforderlich, Unternehmen zahlen nur für die verwendeten Container-Cluster und -Nodes.

Container sind bei Kunden von AWS und Red Hat beliebt, da sie die Entwicklung beschleunigen und die Portabilität von Anwendungen verbessern. Derzeit bietet AWS viele Container-Technologien in der Cloud an, einschließlich Amazon Elastic Container Service (ECS) für Unternehmen, die eine starke Integration mit AWS Services wünschen, sowie Amazon Elastic Kubernetes Service (EKS) für diejenigen, die den Betrieb von Kubernetes bevorzugen. AWS-Kunden, die Wert auf eine vollständig serverlose Container-Erfahrung legen, können auch AWS Fargate nutzen, um Container auszuführen, ohne die zugrundeliegenden Server oder Cluster verwalten zu müssen.

Viele Unternehmen verwalten ihre Cluster auf AWS in Eigenregie. Während allerdings AWS in puncto Elastizität, Skalierbarkeit und Sicherheit bei Kunden von Red Hat OpenShift sehr beliebt ist, ist die Selbstverwaltung von Clustern mit zusätzlichem Aufwand und Kosten verbunden – zudem müssen die Unternehmen Beziehungen zu zwei Providern für Support und Abrechnung pflegen. Diese Kunden wünschen einen Managed-AWS-Service für Red Hat OpenShift, der bei der Skalierung nahtlos mit anderen AWS Services arbeitet sowie Support und Abrechnung in die AWS-Umgebung integriert.

Mit ROSA können Unternehmen über die AWS-Konsole nun schnell und einfach Kubernetes-Cluster mithilfe der vertrauten APIs und Tools von Red Hat OpenShift erstellen und nahtlos auf alle AWS Services zugreifen. ROSA bringt Elastizität und Pay-as-you-go-Preise für Red Hat OpenShift über eine neue Red Hat Subscription, die komplexe, mehrjährige Verträge überflüssig macht und es Unternehmen ermöglicht, ihre Nutzung von Red Hat OpenShift on AWS an ihren geschäftlichen Anforderungen auszurichten. Mit ROSA können Unternehmen jetzt auf eine Red Hat OpenShift Subscription mit Abrechnung und Support direkt über AWS zugreifen. Dies bietet die Einfachheit einer Single-Provider-Erfahrung und befreit Organisationen von der Beschaffungs- und Betriebskomplexität, die mit zwei separaten Anbietern einhergeht. Darüber hinaus erfüllt ROSA wichtige Compliance-Richtlinien, einschließlich SOC-2, ISO-27001 und PCI.

Bob Wise, GM Kubernetes, AWS, erklärt: „Unternehmen setzen zunehmend Container ein, um die Geschwindigkeit und Portabilität von Anwendungen zu verbessern, und sie verlassen sich auf Technologien wie Red Hat OpenShift und AWS, die die Bereitstellung von containerisierten Anwendungen erleichtern. ROSA ermöglicht ihnen, Container nahtlos auf AWS auszuführen, indem sie die vertrauten APIs und Tools von Red Hat OpenShift verwenden, und integriert die gesamte Breite und Tiefe der AWS Services, um Workloads zu erstellen, zu skalieren und zu verwalten.“

Sathish Balakrishnan, Vice President, Hosted Platforms, Red Hat, ergänzt: „Red Hat OpenShift bietet eine gemeinsame, offene und unternehmensfähige Kubernetes-Plattform, um hybride Infrastrukturen, vom physischen Rechenzentrum eines Unternehmens bis hin zum Betrieb in AWS, abzudecken. ROSA ermöglicht Unternehmen, die die Leistung von Red Hat OpenShift on AWS erweitern möchten, einen optimierten Prozess, ohne separate Technologieströme verwalten zu müssen. IT-Teams können sich auf die Bereitstellung von geschäftsunterstützenden Prozessen konzentrieren und verschwenden keine Zeit mit dem Management der zugrundeliegenden Infrastruktur.“

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Jakob Jung

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

3 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

4 Tagen ago