Categories: Cloud

OVHcloud-Rechenzentren gehen in Flammen auf

Mehrere OVHcloud-Rechenzentren in Straßburg sind Opfer eines Großbrandes geworden mit schweren Folgen für Kunden, wie unsere französischen Kollegen von ZDNet.fr berichten.  „Wir empfehlen, dass Sie Ihren Disaster-Recovery-Plan aktivieren. “ In einer Reihe von Tweets, mit denen Octave Klaba, Gründer und Vorstandsvorsitzender von OVHcloud, warnte seine Kunden und hielt sie über die Entwicklung der Situation in dieser heißen Nacht auf dem Laufenden hielt. Viele Unternehmenskunden sind gestern Morgen mit der unangenehmen Überraschung aufgewacht, dass ihre Online-Dienste ganz oder teilweise ausgefallen sind.

Mitten in der Nacht brach im SGB2-Rechenzentrum von OVHcloud, das sich in einem Industriegebiet der Stadt Straßburg (Elsass) an der Grenze zu Deutschland befindet, ein Brand aus noch ungeklärter Ursache aus. „Dank eines starken Einsatzes von Feuerwehrleuten konnte die Katastrophe auf dem Gelände eingedämmt werden“, teilte die Präfektur in einer Erklärung kurz vor 7 Uhr mit. Auf der Plattform http://travaux.ovh.net/ wurde am Mittwoch, 10. März 2021, in der Nacht um 00:42 Uhr der erste Vorfall, der den Standort betraf, bemerkt.

„Alle sind gesund und munter. Das Feuer zerstörte SBG2. Ein Teil von SBG1 ist zerstört. Feuerwehrleute schützen derzeit SBG3. Keine Auswirkung auf SBG4″, twitterte OVHcloud-Gründer Octave Klaba und zeigte dabei auf verschiedene Teile der Website. „Alle unsere Kunden in diesem Rechenzentrum sind wahrscheinlich betroffen“, teilte das Unternehmen auf Twitter mit, bevor es am frühen Morgen ankündigte, dass SBG1, SBG3 und SBG4 heute nicht wieder starten würden. Die Stromzufuhr wurde auf dem gesamten Gelände unterbrochen, und zu diesem Zeitpunkt wurden keine ETAs veröffentlicht. Die Rechenzentren von OVHcloud sind seit 2012 in Straßburg präsent. Die vier Rechenzentren sind für die Unterbringung von 100.000 Computerservern ausgelegt.

OVH gab am Donnerstag, 11. März 2021, 11:52 Uhr, folgendes Update heraus: „Die ersten Reinigungs- und Sicherungsarbeiten im Rechenzentrum haben heute Morgen begonnen.
Unsere Teams sind dabei, ein Dokument zu erstellen, das die betroffenen Dienste für jedes Gebäude zusammenfasst. Dieses Dokument soll Ihnen in den kommenden Tagen einen Überblick über den Wiederherstellungsstatus Ihrer Dienste und Daten geben.
Eine FAQ wird in Kürze verfügbar sein, um den Standort Ihrer Produkte zu bestimmen und Ihre Fragen zu beantworten.“

Der OVHcloud Standort in Straßburg am Rheinhafen (Bild. ZDNet)

Im Klartext: Die gesamte Hosting-Infrastruktur des Standorts Straßburg steht still. Also, ein Disaster-Recovery-Plan (DRP)? Ja, solange Sie einen haben! Und zwar einen soliden! Das bedeutet Redundanz an zwei geografisch getrennten Standorten, was nicht für alle IT-Abteilungen in Frage kommt.

„DRP ist notwendig mit der doppelten Ausrüstung, aber die Killerfrage lautet „ist die sekundäre Infrastruktur auch aktiv?“ Denn sie kann ruhend sein, und dann braucht man Zeit, um sie im Falle eines Absturzes auf der ersten Seite zu starten“, erklärte Leonard Keat, Consulting Manager bei Lexsi, vor einiger Zeit gegenüber ZDNet.fr. Er fügte hinzu: „Echte Hochverfügbarkeit bedeutet zwei aktive Infrastrukturen und Lastausgleich“.

Zwei Beispiele für das morgendliche Wehklagen, die zeigen, dass Multisite-Redundanz nicht für jeden erreichbar ist: „Unsere Website ist derzeit aufgrund eines schwerwiegenden Vorfalls bei unserem Hoster nicht erreichbar. Unsere Teams sind mobilisiert, um den Dienst so schnell wie möglich wiederherzustellen“, so data.gouv.fr heute Morgen.

„Das OVH-Hostingzentrum SBG2 in Straßburg hat einen Großbrand erlitten. Wir haben zwei Server in diesem Zentrum und hoffen, dass sie nicht betroffen sind… Der Hauptserver befindet sich in SBG4, aber der gesamte SBG-Sektor wurde für den Moment gestoppt… Der Hauptserver steht in SBG4, aber der gesamte SBG-Sektor ist bis auf Weiteres abgeschaltet…“, sagt die Wetterinformationsseite Meteociel, deren Dienst nicht erreichbar ist. „Es ist daher möglich, dass die Seite eine Zeit lang nicht verfügbar ist. Und erst recht für die SBG2-Server. Wir warten ab, wann die SBG4-Server neu gestartet werden können. Wenn es zu lange dauert, werden wir versuchen, eine temporäre Seite auf einen anderen funktionierenden Server zu legen. SBG2-Server sind a priori verloren. “

Kunden-Websites, Exchange-Server und OVH-Mailserver sind betroffen. Auf dem Industriegelände wurden keine toxischen Verunreinigungen festgestellt

Hundert Feuerwehrleute wurden mobilisiert, um die Flammen in diesem vierstöckigen Gebäude in der Nähe eines Seveso-Standorts im Stadtteil Port du Rhin zu bekämpfen. Es liegt in der Natur der Sache, dass Rechenzentren sehr dichte Einrichtungen sind, was die Ausbreitung von Bränden erleichtert. Ihre Priorität war daher, ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude zu verhindern. Auch die deutschen Behörden setzten operative Ressourcen ein. Der betroffene Standort liegt in der Nähe der deutschen Grenze.

Die Präfektur teilte mit, dass bei dem Brand keine Verletzten zu beklagen waren. Die Präfektur sagte auch, dass trotz der großen Rauchfahne keine giftige Verschmutzung auf dem Industriegelände festgestellt wurde.

Der Brand kommt zu einem Zeitpunkt, an dem OVHcloud – das weltweit 32 Rechenzentren betreibt – einen Börsengang erwägt. Gründer Octave Klaba und der Vorstand von OVHcloud „haben die Entscheidung getroffen, einen möglichen Börsengang vorzubereiten“, bestätigte das Unternehmen am 8. März. „Diese Operation, sollte sie zustande kommen, würde es der Gruppe erlauben, ihre Investitionen zu beschleunigen und ihre Sichtbarkeit und Attraktivität zu erhöhen, um eine offene, reversible und transparente Cloud anzubieten“, heißt es weiter. „Wie auch immer die Entscheidung letztendlich ausfällt, ob es einen Börsengang gibt oder nicht, Octave Klaba und seine Familie wollen die Mehrheit am Kapital des Unternehmens behalten.

OVHcloud wurde 1999 unter dem Namen OVH von Octave Klaba gegründet, einem jungen Franzosen polnischer Herkunft, der als Teenager nach Frankreich kam und damals kein Wort Französisch sprach. Das Unternehmen begann mit dem Hosting von Websites, bevor es in den Bereich der Cloud-Computing-Dienste einstieg. Der letzte veröffentlichte Umsatz stammt aus dem Jahr 2019 (600 Millionen Euro). Der aktuelle Umsatz wird auf über 1 Milliarde Euro geschätzt.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Jakob Jung

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

2 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

2 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

2 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

3 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

4 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

5 Tagen ago