Categories: MobileSmartphone

Xiaomi klagt gegen US-Regierung

Das US-Verteidigungsministerium hatte Xiaomi Mitte Januar auf die offizielle Liste der Kommunistischen Chinesischen Militärunternehmen (CCMC) gesetzt, nachdem es dem Unternehmen vorgeworfen hatte, „den Anschein zu erwecken, eine zivile Einheit zu sein“, um fortschrittliche Technologien zur Unterstützung der Modernisierungsziele des chinesischen Militärs zu beschaffen.

In der Klageschrift erklärte Xiaomi, dass es die Klage eingereicht habe, da die CCMC-Einstufung Xiaomi „unmittelbaren und nicht wiedergutzumachenden Schaden“ zufügen würde, unter anderem durch das Abschneiden von Xiaomis Zugang zu den US-Kapitalmärkten.

Es fügte hinzu, dass die Beschränkungen die Geschäftsbeziehungen und die Fähigkeit des Unternehmens, seine Geschäfte zu führen und zu erweitern, beeinträchtigen sowie seinen Ruf und seinen guten Ruf bei Geschäftspartnern und Verbrauchern sowohl in den Vereinigten Staaten als auch weltweit schädigen würden.

Unternehmen, die auf der CCMC-Liste stehen, unterliegen einer Executive Order von Donald Trump, die im November letzten Jahres in Kraft getreten ist. Die Exekutivanordnung verbietet US-Personen den Handel und die Investition in eines der gelisteten Unternehmen und verbietet den Handel mit neuen Unternehmen, sobald die USA diese mit dem CCMC-Siegel versehen haben.

Infolgedessen können Personen in den USA ab dem 15. März keine öffentlich gehandelten Xiaomi-Papiere oder Derivate dieser Papiere mehr kaufen und müssen sich bis zum 14. Januar nächsten Jahres von allen Beständen trennen.

Xiaomi warf den US-Behörden in der Beschwerde auch vor, das Unternehmen als CCMC zu bezeichnen, ohne eine begründete Erklärung zu liefern.  „Xiaomi wäre diesen Schäden nicht ausgesetzt, wenn die Beklagten Xiaomi nicht rechtswidrig als CCMC bezeichnet hätten und die sich daraus ergebenden Beschränkungen gemäß der Executive Order 13959″, sagte das Unternehmen.

Es erklärte, dass mehr als 75 % der Stimmrechte im Unternehmen von den Mitgründern Lei Jun und Bin Lin gehalten werden und dass verschiedene Xiaomi-Aktionäre US-Firmen sind, wie BlackRock und The Vanguard Group.

Die Klage folgt auf eine Erklärung, in der Xiaomi letzten Monat verkündete, dass es keine Verbindungen zum chinesischen Militär habe. „Das Unternehmen bestätigt, dass es sich nicht im Besitz des chinesischen Militärs befindet, von diesem kontrolliert wird oder mit ihm verbunden ist, und dass es kein ‚kommunistisches chinesisches Militärunternehmen‘ im Sinne des NDAA ist“, sagte das Unternehmen.

In den letzten Wochen hatten US-Einrichtungen wie die New Yorker Börse damit zu kämpfen, mit den Konsequenzen und der Interpretation der CCMC-Liste umzugehen. Im Januar sagte die Börse, sie würde ein Trio chinesischer Telekommunikationsunternehmen von der Liste streichen, bevor sie ihre Meinung änderte und dann zu ihrer ursprünglichen Entscheidung zurückkehrte. Andere chinesische Unternehmen, die derzeit auf der Liste stehen, sind Huawei, Hikvision, Inspur, Panda Electronics und Semiconductor Manufacturing International Corporation.

Während sich Xiaomi auf einen Rechtsstreit mit der US-Regierung vorbereitet, hat das Unternehmen gleichzeitig eine neue Form des Aufladens vorgestellt, mit der sich elektronische Geräte ohne Kabel oder kabellose Ladestationen aus der Ferne aufladen lassen sollen.

Bei der als Mi Air Charge bezeichneten Technologie handelt es sich um eine „Ladesäule“, die mit 144 Antennen millimeterbreite Wellen zum Laden von Smartphones aussendet. Diese Wellen können allerdings nur von Smartphones gesendet werden, die über eine eingebaute „Beacon-Antenne“ verfügen, die es den Geräten ermöglicht, die Ladewellen zu empfangen.

Die Remote-Ladetechnologie kann laut Xiaomi in einem Radius von mehreren Metern verschiedene Geräte gleichzeitig mit 5 Watt aufladen. Derzeit können Geräte wie das OnePlus 8T mit bis zu 65 Watt über Kabel geladen werden.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Jakob Jung

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago