Categories: Cloud

Loon stürzt ab: Das Aus für das Ballon-Internet

Loon hat einige beeindruckende Errungenschaften geschafft: Die Loon-Ballons schwebten in der Stratosphäre über Hunderte von Tagen und konnten Objekte von der Größe eines Tennisplatzes starten. CEO Westgarth merkt an, dass Loon in der Lage war, einen Bereich von über 4.200 Quadratmeilen mit mobilem Internetzugang zu versorgen, was dem Hundertfachen der Abdeckung eines Mobilfunkmastes entspricht.

Die Dinge schienen sich im letzten Sommer zu bessern, als das Unternehmen aus dem Alphabet-Portfolio begann, einen kommerziellen Service in Kenia anzubieten. Letztendlich konnte Loon jedoch nicht kostengünstig genug zum Laufen gebracht werden, um den Service für die am schwersten zu erreichende Milliarde Anwender anzubieten.

Loon ist bei weitem nicht das erste Unternehmen, das versucht, Internetzugang von oben zu liefern, obwohl Ballons sicherlich die leichteste und am weitesten verbreitete Option waren, die jemals in großem Maßstab versucht wurde. In den frühen Tagen der Masseneinführung des Internets in den späten 90er Jahren versuchten einige Startups, das Internet aus der Luft zu liefern.

Zu den Bemühungen gehörte das HALO (High Altitude Long Operation)-Programm von Angel Technologies, das Internet über leichte Flugzeuge bereitzustellen. Es gab auch die Sky Station, ein auf einem Luftschiff basierendes Projekt, das vom ehemaligen US-Außenminister Al Haig gesteuert wurde und von der Gründerin von Sirius Radio und Verfechterin der digitalen Unsterblichkeit, Martine Rothblatt, unterstützt wurde.

Heutzutage ist Google jedoch nicht mehr das einzige Unternehmen, das „Moonshots“ startet. Letztes Jahr startete SpaceX StarLink, eine Satellitenkonstellation für die Bereitstellung von Internetzugang, während Amazon die Genehmigung der FCC für seine konkurrierende Satellitenkonstellation Kuiper erhielt, in die es 10 Milliarden Dollar investiert.

Beide Bemühungen konzentrieren sich jedoch auf den Internetzugang in den USA, zumindest zu Beginn. Westgarth schreibt: „Die Welt braucht einen mehrschichtigen Ansatz für Konnektivität – terrestrisch, stratosphärisch und weltraumbasiert – weil jede Schicht für verschiedene Teile des Problems geeignet ist.“

Für diejenigen, die wie Westgarth von der anmutigen Reise der ätherischen Loon-Ballons inspiriert waren, als sie sich durch die Stratosphäre bewegten, hinterlässt Loon einen Industrieverband, der die Übertragung von Bits mit Hilfe von High Altitude Platform Stations fördern will. Der HAPS Alliance gehören Carrier wie AT&T, Telefonica und T-Mobile sowie Infrastrukturanbieter wie Nokia und Ericsson an. Ohne Loon sieht das kurzfristige Potenzial jedoch wolkiger aus als jeder Himmel, den Loons Ballons einst durchquerten.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Jakob Jung

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

3 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

4 Tagen ago