Schwäbische Polizei zerschlägt VPN-Ring

Strafverfolgungsbehörden aus den USA, Deutschland, Frankreich, der Schweiz und den Niederlanden haben diese Woche die Web-Domains und Server-Infrastruktur von drei VPN-Diensten beschlagnahmt, die Cyberkriminellen einen sicheren Hafen für ihre Angriffe boten.

Die Untersuchung, die den Codenamen „Operation Nova“ trägt, wurde von Europol-Beamten koordiniert und von Beamten des deutschen Polizeipräsidiums Reutlingen geleitet. „Die von unseren Spezialisten für Cyberkriminalität durchgeführten Ermittlungen haben dank der hervorragenden internationalen Zusammenarbeit mit Partnern weltweit zu einem solchen Erfolg geführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Strafverfolgungsbehörden genauso gut vernetzt sind wie die Kriminellen“, so Udo Vogel, Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Reutlingen. Der jetzigen, internationalen „Operation Nova“ waren langwierige und umfangreiche Ermittlungen vorausgegangen, die ihren Ursprung in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Stuttgart – Schwerpunktabteilung für Cybercrime – und des Polizeipräsidiums Reutlingen genommen hatte.

Ermittlungserfolg gegen Cyberkriminelle (Bildquelle: Polizeipräsidium Reutlingen)

Die drei Dienste waren unter insorg.org, safe-inet.com und safe-inet.net aktiv, bevor die Domains am Montag beschlagnahmt und durch Banner der Strafverfolgungsbehörden ersetzt wurden. Die Dienste sind seit mehr als einem Jahrzehnt aktiv, werden vermutlich von derselben Person/Gruppe betrieben und wurden sowohl in russischen als auch in englischsprachigen Untergrundforen für Cyberkriminalität stark beworben, wo sie zu Preisen zwischen 1,30 US-Dollar/Tag und 190 US-Dollar/Jahr verkauft wurden.

Nach Angaben des US-Justizministeriums und von Europol wurden die Server der drei Unternehmen häufig verwendet, um die wahren Identitäten von Ransomware-Banden, Web-Skimmern (Magecart), Online-Phishern und Hackern, die an Kontoübernahmen beteiligt waren, zu verschleiern, so dass sie hinter einem bis zu fünf Schichten tiefen Proxy-Netzwerk operieren konnten.

Die Strafverfolgungsbehörden bezeichneten die drei als „kugelsichere Hosting-Services“, ein Begriff, der typischerweise verwendet wird, um Web-Unternehmen zu beschreiben, die kriminelle Inhalte trotz wiederholter Aufforderungen nicht entfernen.

„Die Aktivitäten eines kugelsicheren Hosters können das Ignorieren oder Erfinden von Ausreden als Reaktion auf Missbrauchsbeschwerden von Opfern ihrer Kunden beinhalten; das Verschieben ihrer Kundenkonten und/oder Daten von einer IP-Adresse, einem Server oder einem Land in ein anderes, um sich der Entdeckung zu entziehen; und das Nichtführen von Protokollen (so dass keine zur Überprüfung durch die Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung stehen)“, so das US-Justizministerium.

Die Server wurden diese Woche in fünf Ländern beschlagnahmt, in denen die drei VPN-Anbieter Inhalte gehostet hatten. Europol sagte, dass es plant, die gesammelten Informationen zu analysieren und Fälle zu starten, um einige der Anwender der Dienste zu identifizieren und gegen sie vorzugehen. Gegen die Personen, die hinter den drei VPN-Diensten stehen, wurde keine Anklage erhoben.

Jakob Jung

Recent Posts

WhatsApp: Videoanruf per Desktop

WhatsApp, ein Tochterunternehmen von Facebook, eröffnet Nutzern die Möglichkeit, kostenlose Videoanrufe auf Windows und Mac…

3 Tagen ago

Samsung stellt Galaxy XCover 5 vor

Samsung hat sein neuestes Galaxy-Smartphone angekündigt, das Galaxy XCover 5 für die Kommunikation unter widrigen…

3 Tagen ago

Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt

Russische Forscher haben Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt und bereits behoben. Linux-Admins sollten schleunigst den Patch…

4 Tagen ago

Microsoft Exchange Server von chinesischen Hackern bedroht

Eine chinesische Hackergruppe namens Hafnium nutzt Sicherheitslücken im Microsoft Exchange planmäßig aus. Microsoft rät Kunden…

4 Tagen ago

Microsoft kündigt Windows Server 2022 an

Microsoft hat auf der Konferenz Ignite am 2. März 2021 neue Funktionen für den Windows…

5 Tagen ago

Cyber-Versicherung: Munich Re kooperiert mit Google Cloud und Allianz

Die neue Kooperation von Munich Re mit Google Cloud und Allianz Global Corporate & Specialty…

5 Tagen ago