Categories: RechtRegulierung

Neue Kartellklage: Google beeinflusst angeblich Suchergebnisse

Google muss sich mit einer weiteren Kartellklage beschäftigen. Diesmal werfen mehr als 30 US-Bundesstaaten dem Internetkonzern vor, seine Marktmacht zu missbrauchen, um Suchergebnisse zu verändern und dem Wettbewerb zu schaden.

Der Klageschrift zufolge hat Google seine Konkurrenten sogar systematisch gegenüber seinen eigenen Diensten benachteiligt. Selbst wenn diese Google für seine Werbedienste bezahlt haben, soll das Unternehmen seine eigenen Dienste hervorgehoben haben. Dieser Missbrauch seiner Marktmacht soll Google einen Anteil von fast 90 Prozent im Bereich Internetsuche verschafft haben.

Die insgesamt 38 Generalstaatsanwälte halten in ihrer Klage auch fest, dass keine konkurrierende Suchmaschine einen Marktanteil von mehr als sieben Prozent habe. Außerdem habe in den vergangenen zehn Jahren kein neuer Anbieter in den USA einen Anteil von mehr als einem Prozent erobert.

„Unsere Wirtschaft ist konzentrierter denn je, und die Verbraucher werden ausgequetscht, wenn ihnen eine Auswahl an wichtigen Produkten und Dienstleistungen vorenthalten wird. Die wettbewerbswidrigen Maßnahmen von Google haben seine allgemeinen Suchmonopole geschützt und Konkurrenten ausgeschlossen, wodurch den Verbrauchern die Vorteile wettbewerbsfähiger Auswahlmöglichkeiten vorenthalten, Innovationen verhindert und neue Markteintritte oder Expansionen untergraben wurden“, sagte Phil Weiser, Generalstaatsanwalt von Colorado.

Google kündigt in einem Blogeintrag an, sich gegen die Klage zu wehren. Adam Cohen, Director of Economic Policy bei Google, bekundete aber auch Gesprächsbereitschaft. „Diese Klage zielt darauf ab, die Suche auf eine Art und Weise umzugestalten, die Amerikanern hilfreiche Informationen vorenthalten und Unternehmen die Möglichkeit nehmen würde, direkt mit Kunden in Kontakt zu treten. Wir freuen uns darauf, diese Argumente vor Gericht vorzubringen, während wir uns weiterhin darauf konzentrieren, unseren Nutzern ein qualitativ hochwertiges Sucherlebnis zu bieten.“

Es ist bereits die dritte Klage von US-Regulierern, mit denen sich Google nun auseinandersetzen muss. Erst vor wenigen Tagen hatten zehn Bundesstaaten Google beschuldigt, mit Facebook Absprachen zum Nachteil von Werbetreibenden getroffen zu haben. Schon im Oktober hatte die US-Justiz Google die Bildung eines illegalen Monopols für Online-Suchdienste und zugehörige Werbedienste vorgeworfen. Google wies die Anschuldigungen des Department of Justice umgehend als unbegründet zurück.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

2 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

3 Tagen ago