HPE warnt vor kritischer Zero-Day-Lücke im Systems Insight Manager

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat eine Sicherheitswarnung für den HPE Systems Insight Manager (SIM) für Windows veröffentlicht. In der Software steckt demnach eine Zero-Day-Lücke, die das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglicht, wie Bleeping Computer berichtet. Bisher stellt HPE lediglich eine Behelfslösung zur Verfügung, mit der sich das Risiko eines erfolgreichen Angriffs reduzieren lässt.

Der Systems Insight Manager dient der Verwaltung von Servern, Storage und Netzwerkprodukten von HPE sowie deren Fernsteuerung. Unter anderem werden ProLiant-Server der neunten und zehnten Generation unterstützt.

Dem Security Bulletin zufolge ist die Version 7.6.x angreifbar. Im Common Vulnerability Scoring System (CVSS) ergibt sich laut HPE ein Basis-Score von 9,8 von zehn möglichen Punkten. Entdeckt wurde die Schwachstelle vom Sicherheitsforscher Harrison Neal, der wiederum mit der Zero Day Initiative von Trend Micro zusammenarbeitet.

Die Behelfslösung, die HPE derzeit anbietet, sieht vor, dass die anfälligen Komponenten „Federated Search“ und „Federated CMS Configuration“ der SIM-Software entfernt werden. Dafür muss der HPE SIM Service angehalten und die Datei „simsearch.war“ gelöscht werden. Nach dem Neustart des SIM Service ist es zudem erforderlich, über die Eingabeaufforderung den Befehl “ mxtool -r -f tools\multi-cms-search.xml 1>nul 2>nul“ auszuführen.

Eine detaillierte Anleitung findet sich in der Sicherheitswarnung. Sie gilt allerdings nur für Windows-Systeme, obwohl HPE SIM auch für Linux verfügbar ist, wie Bleeping Computer anmerkt.

Zudem bestätige HPE, dass ein vollständige Patch in Arbeit sei. Er werde mit einem künftigen Release verteilt, zu dem es aber noch keinen Zeitplan gibt. Bis dahin seien die fraglichen Dienste nicht verfügbar. Ob die Anfälligkeit bereits aktiv für Angriffe ausgenutzt wird, teilte HPE nicht mit.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

2 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

3 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

3 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

4 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

5 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

5 Tagen ago