Categories: SicherheitVirus

Botnet PgMiner greift schlecht geschützte PostgreSQL-Datenbanken an

Forscher von Palo Alto Networks haben ein neues Botnet namens PgMiner entdeckt, das gegen PostgreSQL-Datenbanken vorgeht. Ziel der Hintermänner ist es, einen sogenannten Cryptominer für das Schürfen von Kryptowährungen zu installieren.

Die Kontrolle über die Datenbanken erhalten die Cyberkriminellen den Forschern zufolge über Brute-Force-Angriffe auf aus der Ferne zugängliche PostgreSQL-Datenbanken. Zu diesem Zweck werde zufällig ein IP-Adressbereich ausgewählt und alle Adressen nach einem offenen Port 5432 abgesucht, der für PostgreSQL typisch sei.

Sobald ein aktives System gefunden sei, versuche das Botnet das Passwort für das voreingestellte Nutzerkonto „postgres“ zu erraten. Anfällig seien Systeme, bei denen dieses Konto nicht deaktiviert oder das Passwort nicht geändert worden sei. Anschließend weiteten die Hacker ihren Angriff über die PostgreSQL-Funktion „Copy from Program“ auf den zugrundeliegenden Server aus, um die Kontrolle über dessen Betriebssystem zu erhalten.

Nach der Übernahme des Servers wird laut Palo Alto Networks die eigenetliche Anwendung zum Schürfen der Kryptowährung Monero installiert. Bisher sei das Botnet allerdings nur in der Lage, Linux MIPS-, ARM- und x64-Plattformen zu infizieren.

Die einzelnen Systeme des Botnets kontrollieren die Cyberkriminellen indes über Befehlsserver, die innerhalb des Tor-Netzwerks gehostet werden. Die Forscher fanden außerdem Übereinstimmungen mit der Codebasis des Botnets SystemdMiner.

Es ist nicht das erste Mal, dass Cyberkriminelle einen Cryptominer gegen PostgreSQL-Systeme einsetzen. Ähnliche Attacken gab es bereits 2018. Sie gingen vom Botnet StickyDB aus. Aber auch MySQL-, MSSQL, Redis- und OrientDB-Datenbanken wurden schon für diese Zwecke missbraucht.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Online Service Experience Packs: Microsoft testet weitere Update-Variante für Windows 11

Die Tests erfolgen im Developer Channel des Insider-Programms. Mit den Online Service Experience Packs sollen…

4 Stunden ago

Microsoft verteilt PC Health Check App an Windows 10

Die überarbeite Version bietet ein Dashboard zur Überwachung des Gerätezustands. Sie prüft auch weiterhin, ob…

5 Stunden ago

Neuer Webcast im Rahmen der Link11 Executive Talks: „Risiko Cyber-Angriff – So sichern Unternehmen ihre digitalen Werte“

Virtuelle Expertenrunde von Link11 mit Deloitte Deutschland, HORNBACH Baumarkt AG und dem LKA Rheinland-Pfalz über…

1 Tag ago

Enterprise und Cloud beflügeln AMDs drittes Quartal

AMD hat im dritten Quartal die Erwartungen von Analysten übertroffen. Zudem erhöhte der Chiphersteller seine…

1 Tag ago

Amazon Web Services erhält Cloud-Auftrag der britischen Geheimdienste

Amazons Cloud-Sparte schließt den Vertrag mit dem GCHQ. Er gilt aber auch für bestimmte Geheimdaten…

1 Tag ago

Alphabet übertrifft die Erwartungen im dritten Quartal

Der Umsatz klettert um 41 Prozent auf 63,45 Milliarden Dollar. Die Google Cloud nimmt fast…

1 Tag ago