Categories: BrowserWorkspace

Chromes neues Cache-System beeinträchtig Performance von Google Fonts

Eine Änderung, die Google im Oktober bei seinem Browser Chrome vorgenommen, wirkt sich auch auf die Leistung des Diensts Google Fonts aus, den Millionen Websites nutzen. Ein neues Cache-System führt dazu, dass sich Websites bestimmte zwischengespeicherte Ressourcen nicht mehr teilen können, darunter auch die von Google Fonts bereitgestellten Schriften.

Der Cache eines Browsers nimmt vorübergehend bestimmte Websiteelemente wie Bilder und JavaScript-Dateien auf. Diese Dateien lassen sich aber auch von anderen Websites nutzen – der Browser muss die Ressourcen nicht für jede Website oder jeden Tab erneut herunterladen.

Für Chrome 86 wurde jedoch das gesamte Cache-System überarbeitet. Die seit Anfang Oktober 2020 erhältliche Version verfügt über einen partitionierten Zwischenspeicher, der Dateien für jede Seite und für jede Ressource getrennt speichert. Das soll den Browser sicherer machen und bestimmte Hackerangriffe verhindern, die auf gemeinsam genutzten Ressourcen basieren. Nachteile ergeben sich jedoch für Dienste, die für das alte Cache-System optimiert wurden.

Dazu gehört der 2010 gestartete Dienst Google Fonts, über den Google Webschriftarten anbietet. Websitebetreiber können die von Google gehosteten Fonts per JavaScript oder CSS-Code in ihrer Seiten einbauen.

Websiteentwickler erhielten so die Möglichkeit, individuelle Schriftarten in ihre Seiten einzubauen. Für Nutzer wiederum ergab sich über den Cache der Vorteil, dass diese Schriften nicht bei jedem Besuch einer Website, die dieselbe Schrift verwendet, erneut heruntergeladen werden mussten.

Der Webentwickler Simon Wicki weist nun in einem Blogeintrag darauf hin, dass das neue Cache-System von Chrome diesen Vorteil eliminiert. Google Fonts sei dadurch nahezu nutzlos, da Anwender nun gezwungen seien, die Schriften für jede Seite erneut zu laden. Stattdessen sei es wesentlich effektiver, wenn Entwickler die Schriften auf ihren eigenen Servern hosteten, statt sie von Googles Servern zu laden.

Die Empfehlung an sich ist allerdings nicht neu. Schon 2019 kamen Entwickler zu diesem Schluss. Auch Google empfahl bereits auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O 2018, Schriften selbst zu speichern.

Abzuwarten bleibt, ob dadurch die Tage von Google Fonts als Content Delivery Network für Webschriftarten gezählt sind. Laut Daten des Statistikdiensts BuildWith werden Google Fonts derzeit von mehr als 42,7 Millionen Websites eingesetzt.

Neben Chrome setzt auch Safari auch Cache Partitioning, und zwar schon seit 2013. Auch Mozilla bekundete bereits Interesse an der Technik. Es wird zudem erwartet, dass die auf Chrome basierenden Browser Edge, Vivaldi, Opera und Brave das System ebenfalls im Lauf der kommenden Monate einführen.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

14 Stunden ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

18 Stunden ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

19 Stunden ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

19 Stunden ago

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

5 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

5 Tagen ago