Categories: RechtRegulierung

Bericht: US-Justiz bereitet vier Kartellklagen gegen Google und Facebook vor

Kartellbehörden in den USA bereiten offenbar neue Klagen gegen Facebook und die Alphabet-Tochter Google vor. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Quellen. Die insgesamt vier Klagen sollen demnach bis Ende Januar eingereicht werden.

Details zu den Anklagepunkten liegen dem WSJ indes nicht vor. Die Behörden sollen prüfen, ob die beiden Unternehmen ihre Marktmacht missbrauchen – Google im Bereich Internetsuche und Online-Werbung, Facebook im Bereich Social Media.

Beide Unternehmen weisen zudem alle bereits gegen sie erhobenen Vorwürfe zurück. Sollte Facebook tatsächlich verklagt werden, wären es das erste Mal, dass Wettbewerbshüter in den USA gegen das Unternehmen von Mark Zuckerberg vorgehen.

Derzeit sieht sich das Soziale Netzwerk auch Kritik an seinen Moderationsregeln ausgesetzt. Während die US-Demokraten Facebook vorwerfen, zu wenig gegen Falschmeldungen und irreführende Beiträge zu unternehmen, behaupten die Republikaner, Facebook unterdrücke Beiträge von Konservativen. Facebook verfolgt nach eigenen Angaben das Ziel, die Meinungsfreiheit zu unterstützen und gleichzeitig Hassbeiträge und andere schädliche Inhalte einzuschränken.

Im Oktober war bereits ein Ausschuss des US-Kongresses zu dem Schluss gekommen, dass Amazon, Apple, Facebook und Google ihre Marktmacht missbrauchen. Sie verglichen den Wettbewerb in der Technikbranche mit den früheren Monopolen der Ölbarone. Unter anderem forderten sie, den Konzernen die Übernahme kleinerer Unternehmen zu erschweren, um eine weitere Konsolidierung der Branche zu verhindern.

Kurz darauf reichte das US-Justizministerium eine erste Klage gegen Google ein. Sie unterstellt ein illegales Monopol für Online-Suchdienste und zugehörige Werbedienste, das Google nutzen soll, um Mitbewerber vom Markt auszuschließen.

Google, wie auch Amazon, Apple und Facebook, weisen die gegen sie erhobenen Vorwürfe stets zurück. Zumindest Google konnte die Kartellwächter der EU bisher nicht überzeugen. Die Europäische Kommission schloss zwei Verfahren gegen Google, bei denen es unter anderem um die Voreinstellung der eigenen Suchdienste in Android ging, mit Geldstrafen in Milliardenhöhe ab. Über Googles Beschwerden wurde bisher noch nicht entschieden.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Botnet greift Linux-Server an

Linux ist keine Insel der Seligen. Linux-Server werden von Hackern angegriffen, die diese in ihr…

2 Stunden ago

Gartner erwartet Wachstum der IT-Ausgaben um 6,2 Prozent

Gartner erwartet, dass die weltweiten IT-Ausgaben in diesem Jahr 3,9 Billionen Dollar erreichen werden, da…

9 Stunden ago

Attacke auf SonicWall

Der Netzwerkgerätehersteller SonicWall untersucht einen Sicherheitsverstoß in seinem internen Netzwerk, nachdem ein koordinierter Angriff festgestellt…

13 Stunden ago

SAP und Microsoft bauen Kooperation aus

SAP und Microsoft erweitern ihre langjährige Partnerschaft: Im Fokus stehen dabei aktuell Microsoft Teams sowie…

13 Stunden ago

Cisco warnt vor SD-WAN-Schwachstellen

Cisco warnt seine Kunden, ihre Netzwerksoftware sofort zu aktualisieren und weist auf vier kritische Sicherheitsschwachstellen…

3 Tagen ago

Lernsoftware BRAINIX erhöht Aufmerksamkeit

Schultests an drei bayerischen Gymnasien haben ergeben, dass die Lernsoftware BRAINIX die Aufmerksamkeit der Schülerinnen…

3 Tagen ago